IMAGO / USA TODAY Network

In einem Interview äußerte sich Davante Adams über den Abgang von Quarterback Derek Carr, die Verpflichtung von Jimmy Garoppolo und seine eigene Zukunft bei den Raiders.

  • Adams spricht über den Abgang von Derek Carr
  • Klare Kritik am Front Office der Raiders
  • "Ich brauche Aaron Rodgers nicht"

In einem kürzlich veröffentlichten Interview mit The Ringer äußerte sich Davante Adams, Wide Receiver von den Las Vegas Raiders, zu verschiedenen aktuellen Themen rund um die Franchise aus Nevada und seine eigene Person. Unter anderem wurde der 30-Jährige nach seiner Meinung zum Abgang von Ex-Raiders-Quarterback Derek Carr gefragt, worauf er antwortete: "Ich glaube, keiner hier hat sich über diese Entscheidung gefreut. Ich wäre nicht hier, wenn er nicht der Quarterback gewesen wäre." Adams war via Trade von den Green Bay Packers zu den Las Vegas Raiders gewechselt, nachdem er seinen Wunsch geäußert hatte, mit dem 32-Jährigen zusammenzuspielen. Beide spielten mehrere Jahre gemeinsam für die Universität Fresno State, bevor sie den Sprung in die NFL schafften. Carr wurde nach neun Jahren als Quarterback der Raiders, und nach nicht mal einer vollen Saison mit Adams, nach Ablauf der vergangenen Saison entlassen und schloss sich daraufhin den New Orleans Saints an.

Angesprochen auf den Wechsel auf der Quarterback-Position und die anderen Entscheidungen, die die Verantwortlichen der Raiders in dieser Offseason getroffen haben, zeigte sich Adams ebenso wenig erfreut: "Das Front Office und ich sind nicht auf einer Augenhöhe, wenn es darum geht, was das Beste aktuell für uns ist." Las Vegas entschied sich unter anderem dazu, Tight End Darren Waller für einen Drittrundenpick zu den New York Giants zu traden. Außerdem verzichtete man im Draft auf die Wahl eines jungen Quarterbacks und geht stattdessen mit Veteran Jimmy Garoppolo in die neue Spielzeit. Garoppolo unterschrieb in der Free Agency einen hochdotierten Dreijahresvertrag in Las Vegas. Bezüglich des 30-Jährigen zeigte sich Adams vorsichtig optimistisch: "Ich glaube, wenn wir einen bestimmten Spielstil entwickeln, kann das mit uns gut funktionieren. Ansonsten wird es schwierig, das Maximum herauszuholen." In jedem Fall sei Adams gewillt, "mit den Raiders einen Super Bowl zu gewinnen", obwohl er sich "vieles anders vorgestellt hatte". 

Abschließend äußerte sich der Passempfänger noch zu der Kritik an seinen eigenen Qualitäten, welche insbesondere rund um seinen Trade von den Packers zu den Raiders aufgeflammt war. Zu der Zeit habe Adams vermehrt gelesen, dass seine starken Leistungen und Statistiken nur möglich gewesen seien, weil er mit Quarterback Aaron Rodgers zusammenspielen konnte. In seiner ersten Saison bei den Raiders verzeichnete Adams 100 Catches für 1.516 Yards und 14 Touchdowns. "Jetzt kann niemand mehr sagen, dass ich wegen ihm gut bin. Ich habe gezeigt, dass ich - unabhängig vom Quarterback - konstant auf Top-Niveau spiele. Alle Reporter können nun gerne schreiben: 'Er braucht Rodgers nicht'."  

Über den/die Autor/in
Kevin Wieschhues

- Anzeige -

NFL meist geklickt

Meinung NFL

Error: No articles to display