Louisville Runningback Jawhar Jordan feiert seinen nächsten Touchdown. Credit: Imago Images / USA Today / Scott Utterback

Die Louisville Cardinals grüßen vor Woche 12 im College Football von Platz Zwei der Atlantic Coast Conference. Sie benötigen gegen die Miami Hurricanes einen weiteren Sieg, um die erste Conference Championship in der ACC möglich zu machen. Auch die Duke Blue Devils mit Quarterback Riley Leonard sind zum Siegen verdammt. In den Fokus gerät außerdem die Spitze der Big12. Hier ist das Rennen ebenfalls noch völlig offen und es wird die ersten Vorentscheidungen geben. 

Wenn die Kansas State Wildcats ihre nächsten beiden Spiele gewinnen, haben sie gute Chancen auf die Conference-Meisterschaft. Dafür müssen sie zunächst auswärts die In-State-Rivalry gegen die Kansas Jayhawks meistern. Keine leichte Aufgabe. In allen Conferences geht es nun endgültig in die heiße Phase.  

Louisville Cardinals #10 @ Miami Hurricanes

Samstag, 19. November 2023

Kickoff: 18 Uhr

Hard Rock Stadium in Miami Gardens, Florida 

Einen 9-1 Record hat Louisville bis hierhin wohl kaum jemand zugetraut. Nachdem sie letzte Woche gegen Virginia mit 31-24 gewannen, geht es nun nach Miami, wo man erneut nicht zufrieden mit den bisherigen Ergebnissen ist. Zwar hielt man gegen die Florida State Seminoles lange Zeit mit, verlor am Ende aber trotzdem das zweite Spiel nacheinander und verabschiedete sich endgültig aus dem Rennen um die ACC-Krone. Doch die “Canes” sind für die Cardinals ein ernstzunehmender Gegner. 

Da ist zum Beispiel das Safety-Duo aus Kamren Kinchens und James Williams, dass dem gefährlichen Laufspiel der Cardinals gefährlich wird. Kinchens ist ein harter Hitter und ein Schlüsselspieler in der Run Defense. Sein instinktives Spiel erlaubt es ihm auch näher an der Line of Scrimmage zu spielen. Die Art und Weise, wie er Screens liest und vereitelt ist wirklich stark. 

Weniger explosiv, dafür aber eine Spur physischer, ist Williams. Beide werden es mit Runningback Jawhar Jordan zu tun bekommen. Jordan erlebt nach seinem Wechsel vor drei Jahren von der Syracuse so etwas wie seinen großen Durchbruch. Der Outside Zone Runner wäre ein idealer Mann für alle Coaches des Shanahan-Coaching-Trees in der NFL und hat obendrein gute Fähigkeiten im Receiving Game. Er löst sich häufig von Gegenspielern, hat seinen Route Tree bereits ausgebaut und präsentiert sichere Fanghände. Im Spiel gegen Miami will er zunächst die 1.000-Yards-Mauer durchbrechen. Dazu fehlen ihm noch 24 Rushing Yards. 

Sollten die Canes ihn stoppen, bleibt immer noch die eigene Defense der Cardinals. Diese Mischung macht sie in diesem Jahr so gefährlich. Vor allem Ashton Gillotte ist ein schneller und kräftiger Pass Rusher, der bereits technisch weit entwickelt zu sein scheint. Seine Ausbeute von zehn Sacks in diesem und sieben Sacks im letzten Jahr kann sich dazu sehen lassen. 

Da er etwas kleiner ist, spielt er die 5-technique und wird es dementsprechend auch mit Left Guard Javion Cohen zu tun bekommen. Cohen ist für einen Guard überaus athletisch und ist regelmäßig im zweiten Level zu finden, nachdem er vorher den Gegner an der Line of Scrimmage zügig ausgespielt hat. 

Schwächen finden sich bei ihm noch in der Koordination zwischen Handeinsatz und Beinarbeit. Vor allem Gillotte ist ein Spieler, der das für sich auszunutzen weiß. Hier erwartet uns deshalb ein kritisches Matchup für den NFL Draft 2024. 

Die Hurricanes erlauben weniger als 21 Punkte pro Spiel. Doch Louisville gewann in diesem Jahr sowohl in Shootouts als auch in engen Duellen mit wenigen Touchdowns. Ihre Defense kann sich nämlich mindestens genauso sehen lassen. Miami ist nur ein mittelmäßiges Team und somit gehen die Cardinals in ihre erste Saison seit 2018 mit mindestens zehn Siegen.  

Duke Blue Devils @ Virginia Cavaliers

Samstag, 19. November 2023

Kickoff: 21 Uhr

Scott Stadium in Charlottesville, Virginia 

Die Cavaliers gehen mit nur zwei Siegen als Underdog in die Partie gegen Duke, die wiederum zum Saisonauftakt mit einem Sieg über die Clemson Tigers aufhorchen ließen. Nicht auszudenken, was für die Blue Devils in diesem Jahr drin gewesen wäre, wenn Quarterback Riley Leonard fit geblieben wäre. Doch Grayson Loftis ersetzte den eigentlichen Starter relativ gut. So ging es letzte Woche gegen die North Carolina Tar Heels in die Overtime. Trotzdem würde die Rückkehr von Leonard dem Team nochmal Schwung für die letzten Spiele geben. 

Denn Leonard ist einer der wenigen Quarterbacks am College, der alle Pässe werfen kann, die NFL-Scouts sehen wollen. Obendrein hat er bereits ein hohes Spielverständnis entwickelt, kann aber genauso kreativ für ein neues First Down gehen, wenn ein Play um ihn zusammenbricht. Das Label eines traditionellen Pocket Passers erhält er nicht, weil er keine Mobilität besitzt, die er nämlich häufig unter Beweis gestellt hat, sondern weil er so gelassen aus der Pocket heraus das Spiel der Offense umsetzt und sich kaum aus der Ruhe bringen lässt. 

Es wäre deshalb ein hervorragendes Matchup gegen den Pass Rush der Cavaliers und eine der letzten Gelegenheiten für Leonard, sich für den NFL Draft 2024 auszuzeichnen. Wenn er denn in die NFL geht oder nicht sogar das Transferportal vor seinem letzten College-Jahr nutzt. Interessenten aus der SEC und der Big Ten gäbe es sicherlich. 

Damit würde er einen Weg einschlagen, den Chico Bennett Jr. auf der anderen Seite bereits gegangen ist. Chico wechselte von der Georgia Tech nach Virginia und bewies sich im letzten Jahr als technischer Pass Rusher, der häufig zum Quarterback durchkommt. Doch irgendwie ist in diesem Jahr der Wurm drin. Kein Sack befindet sich auf seinem Stat Sheet und das tut seinem Draft Stock natürlich nichts Gutes. Gegen Duke wird er es wieder schwer haben. 

Der Angriff wäre auch ohne Leonard zumindest ordentlich aufgestellt. Die Offensive Line erlaubt nur ein Drittel der Sacks, die Virginias Quarterbacks in diesem Jahr einstecken. Es kommt in diesem Spiel deshalb notfalls auf die Defense der Blue Devils an. Auch die wird reichen.  

Kansas State Wildcats #21 @ Kansas Jayhawks #25

Sonntag, 20. November 2023

Kickoff: 1 Uhr

David Booth Kansas Memorial Stadium in Lawrence, Kansas 

Kansas State geht mit Aussichten auf die Big-12-Meisterschaft ins Spiel gegen die Jayhawks. Mit einem fulminanten Endspurt von Quarterback Will Howard gelang es den Wildcats im Vorjahr, die erste Conference Championship seit 2012 zu feiern. Die letzten Gegner wurden allesamt aus dem Weg geräumt. Nur gegen Texas setzte es vor kurzem in der Overtime eine schmerzliche Niederlage. Sonst würde man aktuell vom ersten Platz der Big12 auf die Konkurrenz herunterschauen. 

Kommen wir zum Abschluss aber zu einem ungewöhnlichen Matchup, bei dem für beide Spieler gilt, dass sie zukünftig in der NFL erstmal ihre Rolle finden müssen. Da wäre auf Seiten der Wildcats Ben Sinnot. Der etwas zu klein geratene Receiving-Tight-End erlebt gerade sein Career-High in Receiving Yards und Touchdowns. Von seinen anfänglichen Problemen mit Drops ist mittlerweile nichts mehr zu sehen. 

Im Spiel wird er es mit Kenny Logan Jr. zu tun bekommen. Der Safety wird häufig näher an die Line of Scrimmage gezogen, dabei wäre er in Zukunft wahrscheinlich besser in der Auflösung von Mismatches in der Passverteidigung geeignet. Mit guten Instinkten, sicheren Ball Skills und der nötigen Physis ausgestattet, werden wir erleben, ob Sinnot einem solchen Matchup gewachsen ist oder nur gut aussieht, wenn er frei ist. 

Noch ist nicht klar, ob Kansas auf Quarterback Jason Bean zählen kann. Seine Anwesenheit auf dem Platz wäre gewiss ein wichtiger Faktor, wollen die Jayhawks das Spiel offen halten. Head Coach Lance Leipold zeigte sich aber optimistisch, was das Auskurieren seiner Gehirnerschütterung angeht. 

Gegen Kansas State wird alles benötigt. Lautstarke Zuschauer und zumindest eine solide Defense. Denn die Wildcats lassen momentan nichts liegen und werden kaum Fehler machen. Deshalb gewinnen sie auch das Spiel gegen Kansas und werden sich anschließend für das nächste Spiel gegen die Iowa State Cyclones rüsten. Ein Ausrutscher der Konkurrenz genügt und sie sind wieder im Titelrennen.

Über den/die Autor/in
Philipp Forstner
Instagram - https://www.instagram.com/draftnerd/
Philipp Forstner
Autor / Redakteur
Philipp schreibt bei TOUCHDOWN24 u.a. über den College Football

- Anzeige -

College meist geklickt

Error: No articles to display

ABOUT US

td24 footer logo


Hintergründe - Analysen - Interviews
100% American Football


 

KONTAKT

TOUCHDOWN24 Verlag - Thomas Filges

Ollenhauerstr. 79 - 13403 Berlin

DEUTSCHLAND

+49 (0)30 / 88 62 58 62

info@touchdown24.de

Telefonisch erreichbar:

Mo.-Fr.: 8:00 Uhr - 15:00 Uhr

Meist gelesen

NEWSLETTER