IMAGO / Icon Sportswire

Die NFL trauert um Bobby Beathard. Der frühere Direktor of Player Personnel und General Manager der Miami Dolphins, Washington Redskins und San Diego Chargers verstarb im Alter von 86 Jahren in Franklin im US-Bundesstaat Tennessee.

  • Teil der Perfect Season der Miami Dolphins
  • Zwei Titel mit den Washington Redskins
  • Beathard litt zuletzt an Alzheimer

Fast 30 Jahre leitete Beathard als Direktor of Player Personnel und General Manager die sportlichen Geschicke dreier NFL-Teams. “Bobby hat während seiner gesamten Karriere nicht nur Gewinnerteams gebildet, sondern auch Winning Cultures aufgebaut, die über seine Jahre bei einer Organisation hinaus Bestand hatten“, sagte Jim Porter, Präsident der Pro Football Hall of Fame, in einer Erklärung. Seinen Anfang machte er als Spielerdirektor bei den Miami Dolphins. Als rechte Hand im Front Office von Head Coach und General Manager Don Shula machte sich Beathard einen Namen. Auch unter seiner Mithilfe spielten die Dolphins 1972 die bis heute noch einmalige Perfect Season und gewannen schließlich den Super Bowl, was sie ein Jahr später wiederholten.

Seine Beförderung erhielt Beathard 1978, als er General Manager der Washington Redskins wurde. Bis 1988 gewannen auch die Redskins zweimal den Super Bowl, diesmal trug Beathard aber als Rosterplaner die Hauptverantwortung. Beathard draftete unter anderem Team-Legenden wie Wide Receiver Art Monk oder Offensive Lineman Russ Grimm. Auch stellte Beathard Joe Gibbs als Head Coach ein. 1989 verließ Beathard die NFL für ein Jahr, um als Analyst für die NBC zu arbeiten, ehe er von 1990 bis 2000 als General Manager der San Diego Chargers agierte. 1994 erreichten die Chargers zum einzigen Mal den Super Bowl. Als aktiver Spieler schaffte Beathard, der sich als Quarterback, Cornerback und Runningback probierte, nie in einen aktiven NFL-Kader. Witzigerweise stand er zweimal in einem Offseason Roster: 1959 bei den Redskins und 1961 bei den Chargers.

Beathard, dessen Enkel C.J. Beathard sich seit 2017 zunächst bei den San Francisco 49ers und seit 2021 bei den Jacksonville Jaguars als Backup Quarterback in der NFL befindet, lebte zuletzt mit seiner Frau Christine in Franklin Tennessee. Seit 2018 gehört Beathard, der nach seiner Manager-Karriere ein leidenschaftlicher Bodysurfer war, zur Pro Football Hall of Fame sowie zur Hall of Fame der Los Angeles Chargers. In den letzten Jahren litt Beathard an Alzheimer, letztendlich verstarb er am 30. Januar 2023 nur sechs Tage nach seinem 86. Geburtstag an den Folgen der fortgeschrittenen Krankheit.

Über den/die Autor/in
Markus Schulz

- Anzeige -

NFL meist geklickt

Meinung NFL

Error: No articles to display