IMAGO / USA TODAY Network

Die Miami Dolphins haben einen neuen Defensive Coordinator. Vic Fangio folgt auf den entlassenen Josh Boyer. Außerdem haben sich die Dallas Cowboys von Offensive Coordinator Kellen Moore getrennt.

 

Miami Dolphins: Die Dolphins machen nach Informationen von NFL-Reporter Tom Pelissero Vic Fangio zum teuersten Defensive Coordinator der Liga. Der 64-Jährige war zuletzt bis 2021 als Head Coach der Denver Broncos glücklos geblieben, gilt aber als Defensiv-Genie. Zuvor hatte er als Defensive Coordinator der Chicago Bears 2018 die beste Defense der NFL gebaut. Fangio erhält einen Dreijahresvertrag mit einer einjährigen Option. 

Dallas Cowboys: Kellen Morre hat nach dem Playoff-Aus gegen die San Francisco 49ers seinen Job als Offensive Coordinator der Dallas Cowboys verloren. Seit 2019 hatte der aktuell 34-Jährige die Geschicke um Quarterback Dak Prescott koordiniert.

Los Angeles Rams: Mike LaFleur heißt der neue Offensive Coordinator der Rams. Der 35-Jährige war erst kürzlich in gleicher Position bei den New York Jets entlassen worden. Zuvor war er bereits Passing Game Coordinator bei den San Francisco 49ers und in den Staffs der Atlanta Falcons und Cleveland Browns. LaFleur folgt damit auf Liam Coen, der nur eine Saison für die Rams die Offensive gestalten durfte.

Atlanta Falcons: Die Atlanta Falcons sind in der eigenen Division auf der Suche nach einem neuen Defensive Coordinator fündig geworden und haben Ryan Nielsen verpflichtet. Der 43-Jährige arbeitet seine gesamte Coaching-Karriere, seit 2005, auf der defensiven Seite des Balls. Zuletzt war er Co-Defensive-Coordinator der New Orleans Saints. Nielsen folgt damit auf Dean Pees, der im Alter von 73 Jahren seine Trainerkarriere zum dritten Mal als beendet erklärt hat.  

New York Jets: Nathaniel Hackett wird sich künftig als Offensive Coordinator um den Angriff der New York Jets kümmern. Erst im Dezember war Hackett als Head Coach der Denver Broncos entlassen worden. Zuvor arbeitete der aktuell 43-Jährige bereits erfolgreich in gleicher Position mit Aaron Rodgers bei den Green Bay Packers. Rodgers wird Gerüchten zufolge auch als Quarterback bei den Jets gehandelt.

New England Patriots: Bill O`Brien feiert seine Rückkehr zu den New England Patriots. Der 53-Jährige hatte bereits von 2007 bis 2011 bei den Patriots gearbeitet und hat eine große Erfahrung als Quarterback Coach und Offensive Coordinator. O`Brien besetzt damit den offiziell vakanten Posten im Coaching Staff der Patriots, den inoffiziell in der vergangenen Saison Matt Patricia besetzt hatte.

Minnesota Vikings: Die Zeit von Ed Donatell (65 Jahre) als Defensive Coordinator endete bei den Minnesota Vikings schon nach einem Jahr. Mit Vorschusslorbeeren aus zwei guten Jahren in gleicher Position bei den Denver Broncos ausgestattet, enttäuschte die Defense der Vikings über weite Strecken der Saison. Auch beim Playoff-Aus gegen die New York Giants fand die Defense zu selten Zugriff, New York spielte offensiv sein wahrscheinlich bestes Saisonspiel.

Tampa Bay Buccaneers: Die Buccaneers haben die Reißleine bei Byron Leftwich gezogen. 2020 noch als Kreativ-Kopf der Titel-Offense um Tom Brady zugegen, wirkten die vergangenen beiden Spielzeiten doch sehr fade. Die Konzepte wirkten nicht mehr aufeinander abgestimmt, insbesondere das Run Game war vollkommen uninspiriert. Vor zwei Jahren wurde der 43-Jährige noch als zukünftiger Head Coach gehandelt, nun ist er erstmal arbeitslos.

Baltimore Ravens: Eine kleine Ära bei den Ravens geht zu Ende. Nach vier Jahren trennen sich die Wege der Franchise und ihres Offensive Coordinators. Die Entlassung hinterlässt Fragezeichen, baute der 50-Jährige mit überschaubarem Personal auch in dieser Saison eine sehr produktive Offense - bis sich Lamar Jackson verletzte. Danach konnte Backup Tyler Huntley das System nicht mehr so erfolgreich umsetzen und Baltimores Saison ging dahin. Trotzdem waren die Ravens nur einen Fumble vom Weiterkommen in den Playoffs gegen die Cincinnati Bengals entfernt.

Los Angeles Chargers: Joe Lombardi ist nicht mehr länger Offensive Coordinator der Los Angeles Chargers. Der 51-Jährige hatte die Position seit 2021 inne und musste seinen Spind nun nach dem Playoff-Debakel gegen die Jacksonville Jaguars räumen.

Tennessee Titans: Der neue General Manager der Tennessee Titans heißt Ran Carthon. Der 41-Jährige war zuletzt Director of Player Personnel bei den San Francisco 49ers. Carthon folgt bei den Titans auf Ryan Cowden, der den Job zuletzt interimsweise von Jon Robinson übernommen hatte.

Arizona Cardinals: Die Arizona Cardinals haben Monti Ossenfort als Nachfolger des aus gesundheitlichen Gründen zurückgetretenen Steve Keim als General Manager vorgestellt. Der 44-Jährige arbeitete die vergangenen drei Jahre als Director of Player Personnel bei den Tennessee Titans.

Cleveland Browns: Jim Schwartz ist neuer Defensive Coordinator der Cleveland Browns. Schwartz kehrt damit nach 28 Jahren nach Ohio zurück, wo er von 1993 bis 1995 als Scout arbeitete. Als DC gewann Schwartz in der Saison 2017 den Super Bowl mit den Philadelphia Eagles. Schwartz folgt bei den Browns auf den entlassenen Joe Woods.

Offene Posten:

  • Arizona Cardinals: Head Coach
  • Baltimore Ravens: Offensive Coordinator 
  • Carolina Panthers: Defensive Coordinator
  • Denver Broncos: Head Coach
  • Dallas Cowboys: Offensive Coordinator
  • Houston Texans: Head Coach
  • Indianapolis Colts: Head Coach und Offensive Coordinator
  • Minnesota Vikings: Defensive Coordinator
  • New England Patriots: Defensive Coordinator
  • Tampa Bay Buccaneers: Offensive Coordinator
  • Tennessee Titans: Offensive Coordinator
  • Washington Commanders: Offensive Coordinator
Über den/die Autor/in
Markus Schulz

- Anzeige -

NFL meist geklickt

Meinung NFL

Error: No articles to display