Verteidigungen in der heutigen NFL haben es nun wirklich nicht leicht. Jahr für Jahr erfinden moderne Jahrhunderttalente wie Pat Mahomes die Quarterback-Position neu und ein gewisser Herr Brady läuft für Tampa Bay ja auch noch in der Liga herum. Die eher auf Spektakel ausgerichteten Regeln der Neuzeit machen es den Defenses zusätzlich schwer, Ausnahmekönner wie die beiden Super Bowl Passgeber auszubremsen. Somit fällt dem Pass Rush im Jahr 2021 eine größere Bedeutung als ohnehin schon zu und dementsprechend haben sich einige Teams mit wirklich gefährlichen Pass-Rush-Tandems aufgestellt!
Langsam wird es eng auf dem hauseigenen Helmregal. Ryan Fitzpatrick spielt in der kommenden Saison beim Washington Football Team für seine neunte NFL Franchise und könnte somit im großen Football-Lexikon durchaus mit eigenem Foto neben dem Begriff "Journeyman" verewigt sein. Wo er auch war, den Playoffs durfte der heute 38-Jährige nur von der heimischen Couch aus zuschauen. Seinem Kultcharakter tat das keinen Abbruch – im Gegenteil – und in Washington könnte es ja vielleicht auch das erste Mal etwas werden mit der NFL Postseason!
Alex Smith war mit seinem rührenden Comeback eine der Geschichten der vergangenen NFL-Saison, eine Geschichte, die nun gleichzeitig zum letzten Kapitel in einer großen Karriere wurde. Der ehemalige First Overall Pick geht nach 16 Jahren National Football League in den Ruhestand, Menschen in San Francisco, Kansas City und Washington lässt er mit reihenweise schönen Erinnerungen zurück. Und auch die Liga wird ohne einen Vollblutprofi wie ihn ein ganzes Stück ärmer sein, als sie es noch vor ein paar Tagen war.
2020 war ein düsteres Jahr für die stolzen Franchises der NFC East, in welchem dem Washington Football Team schon sieben Siege für den Sieg in der zweifelsohne schlechtesten Division der NFL genügten. In der kommenden Saison soll das wieder anders werden, denn Boys, Birds & Co möchten an vergangene erfolgreichere Zeiten anknüpfen. Dafür stellen sie bereits jetzt in der Offseason die Weichen – die Frage ist nur, ob man so einfach und schnell in die Erfolgsspur zurückfinden kann?
Die erste Woche der Free Agency liegt hinter uns und viele Franchises haben trotz des niedrigen Salary Caps eine echte Shopping-Tour hingelegt. Doch wie uns die Erfahrung zeigt, sind es oft gar nicht die großen Splash-Verpflichtungen, die am Ende des Tages den Unterschied machen. Genauso häufig sind es die kleinen Signings, die zunächst unter dem Radar fliegen, die sich am Ende als die besten Deals herausstellen. Heute werfe ich einen Blick auf die fünf am meisten unterschätzten Signings der letzten Tage.
In der NFL gibt es keinen Platz für Romantik. Wer diese Erkenntnis nicht immer auf dem Schirm hat, wurde an diesem Freitag nochmal in aller Klarheit daran erinnert – denn für Alex Smith ist auch kein Platz mehr im Washington Football Team.
Am 17. März startet die NFL in die diesjährige Free Agency. Es ist der erste richtig wichtige Termin im Roster-Building für die Saison 2021. Welche wichtigen Verträge bei den einzelnen Teams auslaufen – TOUCHDOWN24 mit einer Auflistung der bekanntesten Namen. Heute: die AFC East.
Die National Football League ist für Athleten ein wahrhaftiger Olymp, nur die Besten der Besten bekommen überhaupt einmal die Chance, einen Fuß auf den heiligen Rasen von Amerikas berühmtester Sportliga zu setzen. Bis zu dieser Spitze des Eisbergs haben es Vincent, Corey, Kendall und Kyle Fuller geschafft und gehören damit schon jetzt zu den ganz besonderen Football-Familien in der Geschichte dieses Sports.
Zu sagen, dass es die diesjährige Rookie-Klasse im Vergleich zu denen der vergangenen Jahre schwerer hatte, ist eine krasse Untertreibung. Das minimierte Offseason-Programm in Kombination mit dem Ausfall der Preseason hat es Rookies fast unmöglich gemacht, direkt die Art von Impact zu haben, die wir über die Jahre gewohnt waren. Die Zahlen verdeutlichen das: Laut Pro Football Focus (PFF) haben nur 45 Rookies im Jahr 2020 mehr als 25 Snaps pro Spiel gemacht und ein Grade von mindestens 60,0 erhalten – das sind ganze 15 weniger als im Vorjahr und der tiefste Wert seit 2011.
Das Quarterback-Karussell könnte sich in der NFL im kommenden Sommer so schnell drehen, wie schon lange nicht mehr. Und es werden wohl nicht nur ein paar schwächelnde Journeymen sein, die mitreiten, sondern auch wirklich große Namen. Ganze vorne in der Reihe steht Deshaun Watson, doch auch ein weiterer Star passt wohl bald unter neuem Zip Code. Matthew Stafford bat seine Detroit Lions um einen Trade – und es gibt einige NFL-Teams, denen er gut zu Gesicht stehen würde!
Seite 1 von 2

TOUCHDOWN24 im Abo

td24 abo 300x300

Anzeige

Händler finden