Melvin Ingram machte bisher in seiner NFL Karriere 113 Spiele, alle davon für die San Diego beziehungsweise Los Angeles Chargers. Jetzt steht ihm aber ein Ortswechsel bevor, der Pass Rusher unterschrieb einen Einjahresvertrag bei den Pittsburgh Steelers. Kein ganz schlechter Ort für einen Outside Linebacker, spielt man doch gegenüber von Megastar T.J. Watt und wird Teil einer berühmten Defense-Tradition. Nur kann Ingram den Steelers im Alter von 32 Jahren überhaupt noch weiterhelfen?
Die vergangenen zwei Saisons zählte Bud Dupree von den Pittsburgh Steelers zu den produktivsten Pass Rushern der NFL. Nun will er seinen Erfolg bei den Tennessee Titans fortsetzen, die ihn mit einem 82-Millionen-Mega-Deal in die Music City lockten, um ihren schwächelnde Defense zu beleben. Ganz einfach wird das allerdings nicht, unter anderem kämpft sich Dupree gerade von einem Kreuzbandriss zurück. Wenn er allerdings wieder bei voller Kraft ist, können die Titans so einiges erwarten von ihrem neuen Edge Defender!
Richard Sherman muss sich in diesen Tagen mit einer ganz neuen Situation auseinandersetzen. Für zehn lange Jahre während seiner glorreichen NFL-Karriere bereitete sich der Cornerback zu diesem Zeitpunkt des Jahres eigentlich auf eine kommende Spielzeit vor, einen erneuten Run auf den Super Bowl und die persönliche Unsterblichkeit als vermeintlich bester Passverteidiger der Liga. Jetzt aber sitzt Richard Sherman als Free Agent wartend in seiner wunderschönen Villa an der amerikanischen Westküste und fragt sich: War es das?
Letzte Woche habe ich mich in meiner Kolumne mit den schwächsten Positionsgruppen in der Liga beschäftigt – solche Units, bei denen im anstehenden NFL Draft noch viel passieren muss, um ligatauglich zu sein. Dabei ging es unter anderem um die Quarterback-Situation in Denver und den fehlenden Edge-Rush der Indianapolis Colts. Heute soll es um die stärksten Units gehen – und eines bereits vorweg: Sowohl die Broncos als auch die Colts sind erneut auf der Liste vertreten.
Die Free Agency liegt langsam hinter uns und auch wenn noch nicht jeder Star eine neue Franchise gefunden hat, richten sich die Augen der NFL-Community bereits auf den Draft. In nicht einmal einem Monat wird Commissioner Roger Goodell die lang erwarteten Worte sprechen: „The Jacksonville Jaguars are on the clock!“ Deswegen will ich in meiner heutigen Kolumne im Rahmen eines Zweiteilers auf die schwächsten Positionsgruppen in der Liga eingehen, nächste Woche folgen dann die besten Gruppen.
Die NFL-Rookie-Saison von Tua Tagovailoa warf aufgrund schwankender Leistungen einige Fragen auf, zeitweise zweifelte so manch einer sogar zu diesem frühen Zeitpunkt an seiner Tauglichkeit als Franchise-Quarterback. Spätestens mit ihrem Trade Down im kommenden NFL-Draft machten die Miami Dolphins nun aber mehr als deutlich, dass sie vorläufig „All In“ mit ihrem jungen Signal Caller gehen. Sie sehen Tua als Herzstück ihres Teams und tun alles, um ihm den Weg zum Erfolg zu ebnen!
Die großen Schlagzeilen in der Free Agency machen die Verpflichtungen in den ersten beiden Wochen. Dann gehen die echten Superstars vom Board - die Spieler, von denen sich Fans direkt den Namen aufs neue Trikot drucken lassen. Doch spätestens, wenn die erste Welle an Spielern vorbei ist, gibt es eine zweite und dritte, bei denen General Manager echte Steals landen können.
In der "City That Never Sleeps" ist man sich durchaus uneins, ob die New York Giants und die New York Jets nun echte Rivalen oder eher ungeliebte Nachbarn sind. Besonders gerne mögen tun sie sich jedenfalls nicht und auch der unterschwellige Kampf um die Aufmerksamkeit in der Millionenmetropole ist durchaus real. Auch in dieser Offseason buhlten "Big Blue" und "Gang Green" um die Backpages der großen Zeitungen – mit sehr ungleichen Strategien und durchaus unterschiedlichen Resultaten!
Trent Williams war der vielleicht bedeutendste Free Agent der gesamten NFL und nun haben ihn die San Francisco 49ers auch dementsprechend bezahlt. Der "Silverback" wird mit seinem neuen Monstervertrag zum bestbezahltesten Offensive Lineman der Branche und bleibt als Left Tackle ein gigantischer Eckpfeiler bei San Franciscos angestrebter Rückkehr an die Ligaspitze. Die Traditionsfranchise macht damit auch anderen Top Teams einen Strich durch die Rechnung, die den achtfachen Pro Bowler gerne in ihren Reihen gesehen hätten.
Die NFL Offseason ist in vollem Gange und in der Free Agency rüsten einige Teams schon an den ersten wirklich bedeutenden Tagen der Sommerpause mächtig auf. Allen voran schmeißt Bill Belichick von den New England Patriots mit Dollars um sich und versucht, an vergangene glorreiche Tage anzuknüpfen. Dafür scheinen andere General Manager den Pin für ihr Telefon vergessen zu haben und glänzen mit Inaktivität. Nur ist eben in der NFL Free Agency nicht unbedingt so, dass Stillstand Rückschritt bedeutet. Manchmal sogar eher das Gegenteil!
Seite 1 von 2

TOUCHDOWN24 im Abo

td24 abo 300x300

Anzeige

Händler finden