IMAGO / USA TODAY Network

Die Las Vegas Raiders haben entgültig das Kapitel Derek Carr geschlossen. Nachdem sich der Quarterback geweigert hatte, einem Trade zuzustimmen, zog die Mannschaft von Head Coach Josh McDaniels die Reißleine.

  • Carr hatte No-Trade-Klausel
  • “Wir haben großen Respekt vor Derek Carr“
  • Mögliche neue Teams

Damit ersparen sich die Raiders eine Bonuszahlung in Höhe von 40,4 Millionen US-Dollar, die ansonsten fällig geworden wäre. Carr hatte zuvor ausgeschlossen, dass er einem Trade zustimmen würde. Da der Quarterback in seinem Vertrag eine No-Trade-Klausel besaß, war ihm das möglich. Damit landet der 31-Jährige nun in der Free Agency und kann mit potenzillen Interessenten frei verhandeln.

In einer gemeinsamen Erklärung sagten Head Coach Josh McDaniels und General Manager Dave Ziegler: “„Wir haben großen Respekt vor Derek Carr und dem, was er in den letzten neun Jahren für die Raiders-Organisation bedeutet hat. Derek hat in dieser Liga Großartiges geleistet und wir sind dankbar, dass wir im vergangenen Jahr mit ihm zusammenarbeiten konnten. Er ist ein echter Profi und wir schätzen seine harte Arbeit bei dem Streben, die Ergebnisse zu erzielen, die wir uns alle wünschen.“

Carr war 2014 als Zweitrundenpick zu den Raiders gekommen und war seitdem als Starting Quarterback gesetzt. Viermal kam Carr in den Pro Bowl, zweimal allerdings nur führte er das Team in die Playoffs. Weder 2016 noch 2021 gelang den Raiders dabei ein Sieg in der Postseason. Die US-Medien spekulieren bereits über das neue Team, bei dem der Signal Caller landen wird. Als mögliche Landing Spots gelten die Carolina Panthers, New Orleans Saints, New York Jets und Tennessee Titans. Wer Carrs Nachfolge in Las Vegas antreten soll, ist ebenfalls noch unbekannt. Die heiße Januar-Gerücht um Tom Brady hat sich nach dessen Karriereende erledigt.

Über den/die Autor/in
Markus Schulz

- Anzeige -

NFL meist geklickt

Meinung NFL

Error: No articles to display