TOUCHDOWN24 hat die Vorschau auf alle 32 Teams. Es geht in die AFC West mit den Los Angeles Chargers.

Besitzer: Dean Spanos

- Werbung -

General Manager: Tom Telesco

Head Coach: Brandon Staley (Allzeit-Bilanz/NFL: 9-8, noch ohne Playoffs)

Offensive Coordinator: Joe Lombardi

Defensive Coordinator: Renaldo Hill

Stadion: SoFi Stadium (70.000 Plätze)

Bilanz 2021: 9-8 (3. AFC West, Playoffs verpasst)

 

Offense: +++++

Defense: +++++

Special Teams: ++++

Coaching: +++

 

Offense

Die Offensive der Chargers war schon in der vergangenen Saison eine der stärksten der Liga. In Justin Herbert hat man seinen elitären Franchise-Quarterback gefunden. Armstärke, Accuracy, Athletik, Entscheidungsfindung – Herbert spielte bereits in seinem zweiten Jahr auf ganz hohem Niveau und verewigt sich in den Rekordbüchern.

Und das trotz teils wackeliger Offensive Line. Die wurde zwar mit Zion Johnson im Draft verstärkt, doch nach aktuellem Stand würde Storm Norton als Starter auf Right Tackle in die Saison gehen. Er war letztes Jahr der große Schwachpunkt in der Line. 

Mike Williams hat einen neuen Vertrag bekommen und bildet zusammen mit der Nummer eins Keenan Allen ein starkes Receiver-Duo. Joshua Palmer und Jalen Guyton kämpfen um den dritten Spot im bevorzugtem 11-Personell von Staley. Runningback Austin Ekeler wird weiterhin auch im Passspiel eine entscheidende Rolle spielen, letztes Jahr sah er bereits 88 Targets (70 Catches für 647 Yards), Viertrundenpick Isaiah Spiller könnte früh dank seiner Physis Short-Yardage-Action bekommen. Gerald Everett ersetzt Jared Cook auf der Tight-End-Position

Formation (11 personnel): QB Justin Herbert, RB Austin Ekeler, WR Keenan Allen, WR Mike Williams, WR Joshua Palmer, TE Gerald Everett, LT Rashawn Slater, LG Matt Feiler, C Corey Linsley, RG Zion Johnson, RT Trey Pipkins III

 

Defense

Die Defense des ehemaligen Defensive Coordinators Brandon Staley war im vergangenen Jahr eine Enttäuschung und letztlich der Grund fürs Verpassen der Playoffs. Doch Staley baut die Verteidigung immer mehr nach seinem Geschmack um. Die Defensive Tackle Sebastian Joseph-Day und Austin Jackson ermöglichen Staley, hinter der Line weiter leichte Boxes zu installieren – zusammen mit Khalil Mack, der im Trade aus Chicago kam, könnte aus einer der schwächsten Run-Defense eine Stärke werden. Mack und Joey Bosa werden zudem im Pass Rush viel Spaß bringen.

Mit J.C. Jackson angelte sich LA den besten Cornerback vom Markt und Staley hat nun seine Nummer 1 outside. Das entlastet auch Vorjahres-Firstroundpick Asante Samuel, der eine enttäuschende Rookie-Saison spielte. Der muss sich ebenso steigern wie Linebacker Kenneth Murray, der in Jahr zwei gleich mehrere Schritte zurückgemacht hat. Bryce Callahan und Michael Davis bieten qualitative Alternativen, insbesondere für den Slot. Derwin James, Nasir Adderley und Drittrundenpick JT Woods geben Staley die Möglichkeit, vermehrt mit 3-Safety-Sets zu spielen.

Formation (3-4 Base): DE Morgan Fox, NT Sebastian Joseph-Day, DT Austin Johnson, OLB Khalil Mack, LB Kenneth Murray, LB Drue Tranquill, OLB Joey Bosa, CB J.C. Jackson, SS Derwin James Jr., FS Nasir Adderley, CB Asante Samuel Jr. 

 

Offseason

In der vergangenen Saison noch die Playoffs verpasst, zählen die Chargers in diesem Jahr zu den ganz großen Titelanwärtern. Das liegt natürlich an dem aggressiven Ansatz in der Offseason. Der Roster war schon letztes Jahr hervorragend und bekam nun an den passenden Stellen ein Upgrade. Trade für Mack, den besten Corner vom Markt geholt, die Laufverteidigung adressiert, Schlüsselspieler verlängert. Die Chargers reißen das Titel-Fenster mit Herbert brachial auf.

 

Wichtigste Zugänge: 

Free Agency: Bryce Callahan (CB, Broncos), Gerald Everett (TE, Seahawks), Khalil Mack (DE, Bears), J.C. Jackson (CB, Patriots), Austin Johnson (DT, Giants), Sebastian Joseph-Day (DT, Rams), J.K. Scott (P, Jaguars), Kyle Van Noy (LB, Patriots)

Draft: Zion Johnson (OG, Rd 1), JT Woods (S, Rd 3), Isaiah Spiller (RB, Rd 4), Otito Ogbonnia (DL, Rd 5), Jamaree Salyer (OG, Rd 6), Ja’Sir Taylor (CB, Rd 6), Deane Leonard (CB, Rd 7), Zander Horvath (FB, Rd 7)

 

 

Im Fokus: Brandon Staley (Head Coach)

Der Roster ist geladen mit Talent, die Defense nach seinen Wünschen verstärkt - Staley hat in seinem zweiten Jahr keine Ausreden mehr und steht nach dem ernüchternden ersten Jahr gleich unter Druck. Der ehemalige Defensive Coordinator der Rams galt vor Antritt als Mastermind, gerade was das moderne Analytics angeht. Sein Head-Coachin-Debüt war aber von Fehlentscheidungen und fragwürdigen Playcalling gekennzeichnet. Alles andere als ein tiefer Playoff-Run wäre eine Enttäuschung.

 

Star: Justin Herbert (Quarterback)

Nur Tom Brady hatte mehr Yards, nur Brady und Matthew Stafford hatten mehr Touchdowns, nur Brady und Aaron Rodgers hatten nach ESPN ein besseres QB-Rating und niemand hatte ein besseres EPA als Herbert. Nach seinem OROY-Award überzeugte der Nummer-sechs-Pick von 2020 auch in seinem Sophomore spielte individuell in der Riege der ganz Großen. Mit 5014 Passing Yards ist er erst der vierte Quarterback der NFL-Geschichte, dem dies vor seinem 25 Geburtstag gelang. Macht Hebert bei seiner Karriere genau da weiter, ist er ein legitimer MVP-Kandidat.

 

Breakout Player: Kenneth Murray (Linebacker)

Nach einem eindrucksvollen Rookie-Jahr, in dem er das Teams in Tackles (106) anführte, folgte eine verheerende zweite Saison. Laut Pro Football Focus gehörte er zu den schlechtesten Linebackern der Liga. Der Firstroundpick von 2020 unterzog sich in der Offseason eine OP am Knöchel, der ihn in vielen Spielen ausbremste. Zudem holte das Team in Joseph-Day und Mack zwei exzellente Lauf-Verteidiger, die ein wenig Last von Murrays Schultern nehmen. Ist er fit, könnte es ein starkes Jahr werden.

 

Game Changer: Khalil Mack (Edge)

Wo wir schon bei Mack sind: Die Run-Defense der Chargers war in der Vorsaison eine Katastrophe und ließ im Schnitt 138,8 Rushing Yards pro Spiel zu. Macks Produktion als Pass Rusher nahm über die Jahre in Chicago zwar ab, doch ist er vor allem in der Laufverteidigung noch eine Bank. Mack ermöglicht Staley ein flexibleres Scheme an der Line. Und wenn Joey Bosa auf der anderen Seite auf Quarterback-Jagd geht, kann dies auch Macks Zahlen wieder in die Höhe katapultieren.

 

Spielplan

 

Week 1, 11th September 

vs. Raiders

 

Week 2, 15th September

@ Chiefs

 

- Werbung -

Week 3, 25th September

vs. Jaguars

 

Week 4, 2nd October

@ Texans

 

Week 5, 9th October

@ Browns

 

Week 6, 17th October

vs. Broncos

 

Week 7, 23th October

vs. Seahawks

 

Week 8, 

BYE

 

Week 9, 6th November

@ Falcons

 

Week 10, 13th November

@ 49ers 

 

Week 11, 20th November

vs. Chiefs

 

Week 12, 27th November

@ Cardinals

 

Week 13, 4th December

@ Raiders

 

Week 14, 11th December

vs. Dolphins

 

Week 15, 18th December

vs. Titans

 

Week 16, 26th December

@ Colts

 

Week 17, 1st  January

vs.  Rams

 

Week 18, TBD

@ Broncos