Anmelden



- Werbung -

NFL Offseason 2022: Diese drei Teams fliegen (noch) unter dem Radar

Tua Tagovailoa und die Miami Dolphins wollen 2022 den nächsten Schritt gehen. Tua Tagovailoa und die Miami Dolphins wollen 2022 den nächsten Schritt gehen. IMAGO / Icon SMI
Es ist noch nicht allzu lange her, da haben die Buchmacher in Las Vegas ihre Siegquoten für den diesjährigen Super Bowl veröffentlicht. Nicht ganz überraschend standen die Buffalo Bills an der Spitze, gefolgt von Tom Bradys Buccaneers, Titelverteidiger Los Angeles Rams sowie den Kansas City Chiefs und den Green Bay Packers. Jedes dieser Teams stand im Vorjahr mindestens in der zweiten Playoff-Woche und hat derzeit einen Elite-Quarterback in den eigenen Reihen. Unterhalb der Top-Riege gibt es jedoch einige Mannschaften, die das Potenzial haben, in das Top-Tier hineinzustoßen, wenn vieles richtig läuft, die derzeit aber noch ein wenig unter dem Radar fliegen. TOUCHDOWN24 hat einen Blick auf drei dieser Franchises geworfen.


 



Philadelphia Eagles


Wichtige Neuzugänge: A.J. Brown (WR), Haason Reddick (DE), Nakobe Dean (LB), Jordan Davis (DT)

Darum werden die Eagles die Erwartungen übertreffen


Die Eagles hatten für mich eine der besten Offseasons der ganzen Liga. Mit A.J. Brown kam ein Star-Receiver in seiner Prime aus Tennessee, der zusammen mit DeVonta Smith das beste Receiver-Duo bilden wird, das Philly wohl seit DeSean Jackson und Jeremy Maclin hatte. Nehmen wir dann noch Tight End Dallas Goedert und den flexiblen Runningback Kenneth Gainwell hinzu, hat Quarterback Jalen Hurts ein erstklassiges Waffenarsenal um sich herum.

Noch bemerkenswerter sind für mich aber fast die Verbesserungen in der Defense. Die Georgia-Teamkollegen Davis und Dean sollten einen sofortigen Impact haben und gerade die im Vorjahr schwächelnde Laufverteidigung stärken. Mit James Bradberry (Giants) holten die Eagles zudem einen erstklassigen Cornerback für kleines Geld aus der eigenen Division – für mich einer der besten Moves des Jahres. Die Eagles haben aufgerüstet und könnten in der NFC für einige Furore sorgen.

X-Faktor: Jalen Hurts, Quarterback


Wie groß die Wellen sein werden, die Philly schlagen kann, wird aber großteils von Hurts abhängen. Hurts zeigte 2021 bereits einen enormen Sprung in seiner Entwicklung als Passer, auf der er 2022 aufbauen muss. Gerade seine tiefen und aggressiven Pässe wurden viel besser, steigern muss er sich noch in Sachen Accuracy und Entscheidungsfindung. Kann Hurts hier einen Schritt nach vorne machen, wird er aufgrund seiner enormen Fähigkeiten am Boden sehr schwer zu verteidigen sein.

 

Baltimore Ravens


Wichtige Neuzugänge: Marcus Williams (S), Tyler Linderbaum (C), Michael Pierce (DT), Mike Davis (RB)

Darum werden die Ravens die Erwartungen übertreffen


Die Ravens, Bengals und Browns haben bei den Buchmachern derzeit fast dieselben Quoten auf das Erreichen des Super Bowls, doch Cincinnati und Cleveland stehen in der öffentlichen Wahrnehmung deutlich besser da als Baltimore. Dabei sollten wir nicht vergessen, dass die Ravens bis zur Hälfte der Vorsaison auf Kurs Nummer-1-Seed in der AFC waren, bevor der Verletzungsteufel in Maryland auch Lamar Jackson heimsuchte. Das Lazarett der Ravens im Vorjahr war beeindruckend, noch einmal wird das eher nicht passieren.

Hinzu kommt, dass sich Baltimore in der Offseason klug verstärkt hat. Tyler Linderbaum wird Bradley Bozeman auf Center ersetzen und mit Marcus Williams haben sich die Ravens einen der besten jungen Safeties der Liga ins Team geholt. Das Team wird 2022 zudem auch wieder auf seine besten Runningbacks J.K. Dobbins und Gus Edwards zurückgreifen können, was die ganze Dynamik der Ravens-Offense verändert. Wenn Jackson seinen kleinen Slump im Vorjahr (schwächstes PFF-Grade und niedrigste Big-Time-Throw-Rate seiner Karriere) abschütteln kann, wird mit Baltimore einmal mehr zu rechnen sein.

X-Faktor: Rashod Bateman, Wide Receiver


Bateman hatte aufgrund vieler kleiner Verletzungen eine eher durchwachsene Rookie-Saison, doch der 22-Jährige sollte 2022 in neuer Rolle aufblühen. Nach dem Abgang von Marquise Brown nach Arizona wird Bateman neben Mark Andrews die erste Anspielstation von Jackson sein. Wenn Bateman seine Stärken beim Contested Catch und als „Chain-Mover“ bei Third Downs konsequent ausspielen kann, wird Baltimores Offense noch unberechenbarer sein, als sie es sowieso schon ist.


Miami Dolphins


Wichtige Neuzugänge: Tyreek Hill (WR), Terron Armstead (OT), Teddy Bridgewater (QB), Melvin Ingram (DE), Sony Michel / Chase Edmonds / Raheem Mostert (RB)

Darum werden die Dolphins die Erwartungen übertreffen


Viele Experten und Fans haben weiterhin keine großen Hoffnungen in die Dolphins und das liegt in erster Linie daran, dass sie sich unsicher sind, ob Tua Tagovailoa wirklich das Zeug zum Franchise-Quarterback hat. Tua beendete das Jahr 2021 zum zweiten Mal in Folge mit mehr Turnover-worthy-Plays (22) als Big-Time-Trows (10) und muss sich dringend steigern, wenn die Dolphins 2022 etwas mit den Playoffs zu tun haben wollen. Die gute Nachricht ist: Miami hat alle Bausteine geschaffen, um Tua genau das zu ermöglichen.

Der Trade für Tyreek Hill eröffnet der Offense mit seiner und Jaylen Waddles Geschwindigkeit – vor allem nach dem Catch – ganz neue Möglichkeiten. Armstead wird derweil die Blind Side von Tua beschützen und sollte für eine deutlich verbesserte Protection sorgen. Viel Zeit hinter der Line und gute Receiver, ein besseres Rezept für Erfolg kann es kaum geben. Nun muss Tua zeigen, dass er das Zeug dazu hat, dieses Team auf das nächste Level zu hieven.

X-Faktor: Byron Jones, Cornerback


Jones' bisherige zwei Jahre in Florida waren ein großes Missverständnis. Der ehemalige Cowboy konnte nie an seine Leistungen in Dallas anknüpfen und hatte gerade in Man-Coverage schwer zu kämpfen. Die Hoffnung besteht, dass Miami nach dem Abgang von Head Coach Brian Flores wieder mehr auf Zone-Systeme setzt, wo Jones aufblühen kann. Die „Fins“ brauchen eine starke Saison des 29-Jährigen, denn Xavien Howard kann nicht alle Schwachstellen alleine decken.

Daniel Wolf

Daniel Wolf hat Sportjournalismus an der Hochschule Ansbach studiert und dort seine Leidenschaft für das „richtige“ Football entdeckt. Ist seit Andrew Lucks Mega-Playoff-Comeback gegen die Kansas City Chiefs lautstarker Supporter der Indianapolis Colts. Schreibt seit 2018 für TOUCHDOWN24, hauptsächlich im Bereich NFL. Stolzer Vize-Meister der TOUCHDOWN24-Fantasy-Liga.
Nach Oben