Ollenhauerstr. 79 - 13403 Berlin info@touchdown24.de

NFL Fantasy Football

Fantasy Football: Way-too-early - Meine Top-Receiver 2024 - Teil 1

Zwei Rams-Receiver in den Top12: Cooper Kupp (#10) und Puka Nacua - Foto: IMAGO / UPI Photo

Weiter geht es mit den "Way-too-early-Rankings". Nach den Ausführungen zu den Quarterbacks, und Runningbacks, die ihr hier findet, folgen die Wide Receiver. Wie bereits erwähnt, habe ich mich hinter die Predictions der NFL-Saison 2024 gemacht. Team für Team, Spieler für Spieler habe ich anhand der Vergangenheit, Statistiken, Trends und unter Berücksichtigung von Coaching-Wechseln und damit verbundenen Tendenzen 380 Spieler und ihre statistischen Werte für 2024 ermittelt.

 ---von Andri Töndury---(Stand vom 25. Juni 2024)---

Platz 12: Dk Metcalf, Seattle Seahawks

DK Metcalf in den Top12 mag einige überraschen. Auf mich wirkt es, als hätten einige bereits genug von Metcalf gehört. Er ist zu lange dabei (und doch noch so jung!) und ist nicht mehr das spannende Prospect aus dem College. Die Wahrheit ist aber: Metcalf ist ein Alpha-Receiver in der NFL, war WR6, WR11, WR18 und WR16 in den letzten vier Jahren und wird momentan als WR23 gedrafted. Er war 2023 der beste Receiver gegen Man-Coverage in der gesamten NFL und ist eine gefährliche Redzone-Waffe. Metcalf führt die Liga seit 2019 in Endzone-Targets an. Basierend auf seinen vergangenen erzielten Touchdowns, seinen Endzone-Targets und von Wahrscheinlichkeiten, sollte Metcalf 2024 wiederum 10 Touchdowns erzielen (können). Metcalf ist ein guter NFL-Wide-Receiver, ist in seiner Prime (26 Jahre alt) und bekommt mit Ryan Grubb einen neuen Offensive Coordinator, der 2023 das College mit den Washington Huskies dominierte: Most passing Yards per game, most first downs per game, zweiter in total offense und siebter in scoring. Grubb verglich die Rolle von Metcalf in einem Interview mit der von Rome Odunze im College.

Platz 11: Cooper Kupp, Los Angeles Rams

2021 lieferte Cooper Kupp eine Saison, die kaum so schnell in Vergessenheit geraten wird. 145 Catches für 1947 Yards und 16 Touchdowns. Die letzten beiden Jahre waren von Verletzungen geprägt und Kupp ist mittlerweile 31 Jahre alt. Ein Risiko, dass von der Fantasy Community sehr klar auf 2024 projiziert wird. Kupp war 2023, trotz seinen Verletzungen und der wahnsinnigen Rookie-Saison von Puka Nakua, auf einer Pace von 135 Targets, 84 Catches, 1050 Yards und 7 Touchdowns. Auch wenn Nacua ihn als Nummer-eins-Receiver in LA abgelöst hat, so haben die Rams gezeigt, dass sie unter Sean McVay zwei für Fantasy relevante Wide Receiver supporten können (Woods und Kupp). Die Offensive Line der Rams wurde verbessert, Stafford sollte noch mehr Zeit bekommen und hat bereits gezeigt, dass er auch Mal für 41 Touchdowns in einer Saison werfen kann und die Rams-Defensive ohne Aaron Donald wird schwächer sein als letztes Jahr, so dass es offensiv mehr Punkte benötigen wird um Spiele zu gewinnen. Die Rams sind für mich neben den Miami Dolphins die heißesten Anwärter auf zwei Top12-Receiver 2024.

Platz 10: Amari Cooper, Cleveland Browns

Bereits der dritte Name, der überraschen mag. Amari Cooper geht in seine zehnte Saison. Sieben davon beendete er mit mehr als 1000 Yards und erzielte dabei nie weniger als fünf Touchdowns. 2023 lieferte er 1250 Yards und fünf Touchdowns in 15 Spielen. Zahlen, die er 2024 in 17 Spielen noch weiter ausbauen könnte. In Cleveland wird viel über David Njokus (Tight End) Saison gesprochen. Dieser hatte eine äußerst gute Verbindung zu Backup-Quarterback Joe Flacco. Als Deshaun Watson aber auf dem Feld stand, war es Cooper-Time. In den sechs gemeinsamen Spielen sammelte Amari Cooper 30 Catches für 502 Yards und 2 Touchdowns. Die Statistiken würden noch besser aussehen, hätte es diese Szene nicht gegeben:

Auf 17 Spiele bedeuten die Zahlen trotzdem eine sehr starke Saison: 85 Catches, 1420 Yards, 6 Touchdowns. Mit einer ADP von WR25 ist Amari Cooper gerade ein Steal in Fantasy-Drafts, denn auch für ihn gilt: Er ist ein Alpha-Receiver und das Nummer-eins-Target einer Offense.

Platz 9: Garret Wilson, New York Jets

2023 sah Wilson den neuntgrößten Target-Share (27.1 Prozent) und hatte den größten Air-Yard-Share (45.8 Prozent). Das Problem, wie schon in seiner Rookie-Saison: Das Quarterback Play der Jets war schlecht. Trotz dieser schlechten Quarterbacks lieferte Wilson in zwei Jahren 315 Targets, 178 Catches, 2145 Yards und sieben Touchdowns. Beeindruckende Zahlen, die 2024 mit kompetentem Quarterback Play steigen dürften. Selbst wenn Aaron Rodgers nicht mehr in seiner Prime ist, sollte er ein deutliches Upgrade für Wilson darstellen. Wilson sollte damit, ein Jahr nach meiner Ernennung zu meinem «My Guy», ohne Probleme ein Top12-Wide-Receiver sein – und er bringt die Upside für die Top5 ebenfalls mit.

Platz 8: Davante Adams, Las Vegas Raiders

Davante Adams glänzte in Las Vegas trotz des Quarterback-Wechsels von Jimmy Garoppolo auf Aidan O’Connell weiterhin mit einem Anteil von 45Prozent an den Air Yards und einem in der NFL führenden Target-Share von 33 Prozent. Mit 103 Receptions bei 175 Targets erzielte er über 1100 Yards und acht Touchdowns, wobei er seine Red-Zone-Fähigkeiten mit den zweitmeisten Targets in der NFL weiter unter Beweis stellte. Obwohl er 31 Jahre alt wird, wird sich an seinem Target-Share nicht großartig etwas ändern. Seine größte Target-Konkurrenz ist ein Rookie Tight End. Sollte Adams wieder an die 160+ Targets sehen, sollte ihn das am Ende der Saison ein weiteres Mal zu einem Top12-Wideout machen.

Platz 7: Puka Nacua, Los Angeles Rams

Nacua hatte eine Rookie-Saison der Extraklasse, die er als WR6 mit Fantasiepunkten pro Spiel abschloss. Er stellte Rookie-Rekorde für Receptions und Receiving-Yards auf. Auch nach der Rückkehr von Cooper Kupp führte er das Duo in Sachen Target Share (25,4 Prozent), Air-Yard-Share (32,7 Prozent), YPRR (2,61) und Fantasiepunkte pro Spiel (WR12) an. Es kann von Nacua nicht erwartet werden, dass er eine solche Saison einfach wiederholt – es ist aber auch nicht auszuschließen. Wie bereits bei Kupp als WR11 ausgeführt, glaube ich, dass die Rams-Offensive 2024 ordentlich abliefern wird. Die O-Line wurde verbessert, Kupp ist wieder fit, Stafford ist wieder fit und Nacua hat gerade erst losgelegt. Auch er hat die Upside, als Top5-Receiver die Saison zu beenden.

Kleiner Nachtrag: Die Vorhersage ist natürlich nicht perfekt. Könnte ich in die Zukunft schauen, würde ich wahrscheinlich noch an ganz anderen Orten als bei den Fantasy BroCasters und im TOUCHDOWN24-Magazin auftauchen. Nichtsdestotrotz steckt viel Arbeit hinter der Vorhersage. Diese wird sich im Verlaufe der Offseason bis Anfang September weiter verändern, sollten Verletzungen, Sperren oder ähnliches Einfluss auf den Depth Chart der 32 NFL Teams nehmen.

Über den/die Autor/in
Andri Töndury
Andri Töndury
Online-Redaktion
Andri gehört bei touchdown24.de zu den Beat Writern und schreibt hauptsächlich über die NFL

Über uns

td24 footer logo


Hintergründe - Analysen - Interviews
100% American Football


Über uns

Jobs

Mediadaten

KONTAKT

TOUCHDOWN24 Verlag - Thomas Filges

Ollenhauerstr. 79 - 13403 Berlin

DEUTSCHLAND

+49 (0)30 / 88 62 58 62

info@touchdown24.de

Telefonisch erreichbar:

Mo.-Fr.: 8:00 Uhr - 15:00 Uhr