Ollenhauerstr. 79 - 13403 Berlin info@touchdown24.de

NFL Fantasy Football

Fantasy Football: Meine Top-Quarterbacks 2024 - Teil 1

Führt die zweite Hälfte der Top-12 an: Joe Burrow von den Bengals - Foto: IMAGO / USA TODAY Network

Mitte Juni: Die OTAs sind abgeschlossen, die Mandatory-Minicamps im vollen Gange. Während die Fußball-EM ansteht und viele eine kurze Pause im Fantasy Football einlegen, habe ich mich an die Predictions der NFL-Saison 2024 gemacht. Team für Team, Spieler für Spieler habe ich anhand der Vergangenheit, Statistiken, Trends und unter Berücksichtigung von Coaching-Wechseln und damit verbundenen Tendenzen 380 Spieler und ihre statistischen Werte für 2024 ermittelt. Es folgt die Vorhersage der Top-12-Quarterbacks 2024. Im ersten Teil, die Plätze zwölf bis sieben.

---von Andri Töndury---

Kleiner Einschub vor dem eigentlichen Ranking: Die Vorhersage ist natürlich nicht perfekt. Könnte ich in die Zukunft schauen, würde ich wahrscheinlich noch an ganz anderen Orten als bei den Fantasy BroCasters und im TOUCHDOWN24-Magazin auftauchen. Nichtsdestotrotz steckt viel Arbeit hinter der Vorhersage. Diese wird sich im Verlaufe der Offseason bis Anfang September weiter verändern, sollten Verletzungen, Sperren oder ähnliches Einfluss auf den Depth Chart der 32 NFL-Teams nehmen.

Platz 12: Justin Herbert, Los Angeles Chargers

Justin Herbert ist einer der talentiertesten Quarterbacks in der gesamten NFL. Er warf 114 Touchdowns in 62 NFL Starts, hat einen unglaublich guten Arm und konnte trotz diesen Voraussetzungen bis dato mit den Chargers nicht immer überzeugen. Einige kritisieren ihn dafür, andere sehen die Problematik eher im Coaching und im Team rund um Herbert. Herbert musste die letzten Jahre oft «Hero-ball» spielen. Er galt als Retter in brenzligen Situationen und musste unglaublich viel werfen. 2022 hatte er 699 Passing Attempts – der dritthöchste Wert in der Geschichte der NFL. Mit seinem neuen Head Coach Jim Harbaugh wird sich das vermutlich drastisch ändern. Mit der neuen Philosophie wird es Herbert wohl am Volume fehlen, um als absoluter Top-Quarterback für Fantasy Football zu performen. Effizienz ist das Stichwort – und die traue ich Herbert allemal zu.

Hier gibt es mehr zu den Chargers und Jim Harbaugh.

Platz 11: Aaron Rodgers, New York Jets

2023 war der Hype um die New York Jets enorm groß – bis sich Aaron Rodgers im Eröffnungsspiel die Achillessehne riss. Scheinbar ist Rodgers auf dem richtigen Weg, um wieder bei Saisonstart bei voller Gesundheit zu sein. Rodgers ist eine Kombination aus unglaublicher Erfahrung (18 Jahre NFL) und enormem Talent. 2020 und 2021 wurde er League MVP mit den Green Bay Packers, bevor er den Schritt nach New York wagte. Die Fragezeichen um Rodgers sind groß. Sollte er aber fit sein und die volle Saison spielen können, hat er bei den Jets ein enorm interessantes Team um sich. Spielt Rodgers 17 Spiele auf seinem gewohnten Niveau, würden mich 30 Touchdowns und weniger als zehn Interceptions nicht wundern.

Platz 10: Tua Tagovailoa, Miami Dolphins

Tua Tagovailoa war in der ersten Saisonhälfte auf MVP-Kurs. In den ersten acht Spielen lieferte er 2400 Yards und 18 Touchdowns. Die Dolphins rollten über ihre Gegner hinweg. In Woche drei gabs gegen die Denver Broncos einen 70:20-Sieg. Tua warf für 309 Yards und vier Touchdowns. Die Dolphins dominierten sowohl im Passspiel als auch im Laufspiel. Die Runningbacks erzielten ganze 27 Rushing Touchdowns. Mit Mike Gesicki als Tight End und Odell Beckham Jr. als verlässlichen Nummer-drei-Receiver hat Tua weitere Verstärkung für die Offensive erhalten. 2023 schloss er die Saison als Quarterback 10 ab – und auch 2024 sehe ich ihn wieder auf diesem Platz.

Platz 9: Trevor Lawrence, Jacksonville Jaguars

Trevor Lawrence war nach Andrew Luck einer der meisten diskutieren Prospects aus dem College. Mit großer Hoffnung und großen Erwartungen drafteten ihn die Jaguars, doch bis anhin war seine Karriere durchwachsen. Er spielte keinesfalls schlecht, aber so richtig als Top-5-Quarterback konnte er sich nicht etablieren. 2024 steht für ihn ein Vertragsjahr an (Gerüchten zufolge könnte die Verlängerung in den nächsten Tagen schon passieren). Am Talent von Lawrence zweifle ich nicht und auch die Kombination mit Head Coach Doug Peterson ist eigentlich von außen betrachtet absolut passend. Im Vorjahr schien die Chemie mit Nummer eins Receiver Calvin Ridley nicht so richtig zu passen. Lawrence überwarf Ridley etliche Male in der Endzone. 2024 wird Lawrence mit neuen Waffen angreifen: Neben seinen verlässlichen Anspielstationen in der Mitte (Christian Kirk und Evan Engram) erhält er mit Gabe Davis und Brian Thomas Jr. zwei Outside-Receiver für tiefe Bälle. Ich erwarte mir von Lawrence rund 4400 Passing Yards und 26 Touchdowns, was für eine Platzierung in den Top-10 reichen sollte.

Platz 8: C.J. Stroud, Houston Texans

C.J. Stroud lieferte eine überraschend starke Rookie-Saison ab und verhalf den Houston Texans in die Playoffs und gewann dort auch sein erstes Playoffspiel. Die Texans haben direkt erkannt, wie weit sie mit Stroud kommen können und warfen in dieser Offseason alles in eine Schale. All-in-Moves wurden gemacht und Stroud erhält ein Star-Ensemble um sich herum. Er verfügt über drei enorm starke Receiver und warf schon letztes Jahr für 4100 Yards und 23 Touchdowns bei nur fünf Interceptions. Sollte die Offense mehrheitlich fit bleiben, könnten wir eine MVP-ähnliche Saison von Stroud sehen. Stroud läuft selbst aber nicht viel, weshalb seine Upside für Fantasy etwas begrenzt scheint.

Platz 7: Joe Burrow, Cincinnati Bengals

Patrick Mahomes, Josh Allen, Joe Burrow. Der Dreikampf in der AFC in den letzten Jahren war sehr spannend. Burrow spielt seit seiner Ankunft in der NFL extrem ruhig und gelassen und hat bei den Bengals eine tolle Offense um sich. Leider war er bis anhin immer wieder verletzt oder spielte angeschlagen. Wenn er aber fit ist, hat er das bereits gezeigt, was ich mir von Stroud erhoffe. Burrow ist ebenfalls kein großer Läufer und braucht aus Fantasy-Sicht deshalb viele Passing Yards und Touchdowns. 2021 und 2022 lieferte er jeweils 4600 bzw. 4500 Yards und 34 respektive 35 Touchdowns. Mit einer Offense bestückt mit Tee Higgins und Ja`Marr Chase erwarte ich 2024 einen ähnlichen Output.

- Anzeige -
Über den/die Autor/in
Andri Töndury
Andri Töndury
Online-Redaktion
Andri gehört bei touchdown24.de zu den Beat Writern und schreibt hauptsächlich über die NFL

Über uns

td24 footer logo


Hintergründe - Analysen - Interviews
100% American Football


Über uns

Jobs

Mediadaten

KONTAKT

TOUCHDOWN24 Verlag - Thomas Filges

Ollenhauerstr. 79 - 13403 Berlin

DEUTSCHLAND

+49 (0)30 / 88 62 58 62

info@touchdown24.de

Telefonisch erreichbar:

Mo.-Fr.: 8:00 Uhr - 15:00 Uhr