Brock Purdy verzückt die Fans des Niner Empire. Credit: Imago Images / USA Today / Joe Nicholson

Es ist die “Cinderella Story” der NFL Saison 2022. Brock Purdy wird an letzter Stelle im NFL Draft von den San Francisco 49ers ausgewählt und führt sein Team in die Playoffs. Der 23-jährige Quarterback von der Iowa State University übertrifft alle Erwartungen und überrascht wahrscheinlich sogar die Entscheidungsträger im eigenen Team. Vor der Saison war Mr. Irrelevant nämlich noch der dritte Quarterback im Kader. Jetzt ist er plötzlich mehr als relevant. 

Machen wir uns nichts vor. Wenn die 49ers in Purdy mehr gesehen hätten als 31 andere NFL Teams, hätten sie nicht bis zum allerletzten Pick im NFL Draft 2022 gewartet, um sich die Dienste des jahrelangen Starters von der ISU zu sichern. Und trotzdem ist der Aufstieg des Pocket Passers eine Erfolgsstory, die nur allzu leicht an die eines siebenfachen Super-Bowl-Champions erinnert, der in den letzten Zügen seiner Karriere steht. 

- Werbung -

 

Vergleiche zu Brady zulässig

Tom Brady wurde 2000 nicht auf dem letzten Platz ausgewählt und kann daher nie den Spitznamen “Mr. Irrelevant” erhalten, den Medien und Fans dem an 262. Position gewählten Purdy seither andichten. Dennoch warteten die New England Patriots damals bis Position 199, ehe sie ihren echten Heilsbringer verpflichteten. Ein glücklicher Umstand für das Team, das damals eigentlich einen guten Starting Quarterback in seinen Reihen wusste. 

Drew Bledsoe leitete in den ersten Jahren dieses Jahrtausends die Geschicke der Patriots-Offense. Als sich Drew jedoch verletzte, versuchte es Head Coach Bill Belichick notgedrungen mit Brady. Eine Einwechslung, die der Erfolgstrainer wohl nie in seinem Leben bereuen dürfte. 

Denn Brady übernimmt das Steuer und lässt Taten auf seine großen Worte kurz nach dem Draft 2000 foigen, als er dem Patriots-Teambesitzer Robert Kraft tief in die Augen blickte und sagte: “Hi, ich bin Tom Brady und ich bin die beste Entscheidung, die diese Organisation je gemacht hat.” 

Was viele höchstwahrscheinlich als hochnässig oder überzogenes Ego kritisieren möchten, wird zur Agenda von Brady. Der junge Spielmacher von der University of Michigan gewinnt für Kraft sechs Super-Bowl-Titel und macht die Patriots zur erfolgreichsten Franchise in der NFL-Geschichte. Brady erhält bereits während seiner immer noch laufenden aktiven Karriere den Spitznamen G.O.A.T. - Greatest Of All Time. 

 

Erwartungen an Purdy

Trotz solch einer Erfolgsstory sollte man die Erwartungen an Brock Purdy nicht überziehen. Tom Bradys Biografie ist ein gelebter Traum, den es so kein zweites Mal geben wird. Und doch kann der Karriereeinstieg von Purdy mit keinem anderen Wort als sensationell beschrieben werden. 

An 262. Stelle ausgewählt, arbeitet sich ein von der Öffentlichkeit und der NFL Elite abgeschriebenes Talent zu einem Kaderplatz vor und nutzt, nachdem sich Trey Lance und Jimmy Garoppolo unglücklich verletzen, die Gunst der Stunde. Er führt als Mr. Irrelevant die San Francisco 49ers nicht nur in die Playoffs, sondern reiht sich in die Liste großer Spielmacher ein, indem er sogar sein erstes Spiel der Postseason gewinnt. 

 

San Francisco 49ers vs. Dallas Cowboys

Alles was jetzt noch kommt, kann Purdys sensationellen Auftakt seiner Karriere nicht mehr schmälern. Selbst wenn er gegen die Dallas Cowboys in den Divisional Playoffs untergeht, bleibt seine Saison ein Erfolg. Noch nie hat ein Quarterback, der an letzter Stelle im Draft ausgewählt wurde, in seinem Rookie-Jahr die Playoffs erreicht. Er gewinnt sogar in den Wild Cards, als wäre das alles selbstverständlich. 

Brock Purdy hat seinen Spielstil gefunden und verfügt über das mentale Set, damit er mit großem Selbstvertrauen ein Star besetztes Ensemble der 49ers zu Erfolgen führen kann. Wenn er seine großartigen Playmaker Christian McCaffrey, Deebo Samuel und George Kittle weiter so gut in Szene setzt, wie in den vergangenen Spielen, kann sein Siegeszug durch die Liga sogar noch länger anhalten. Schafft er es gar ins Endspiel, werden noch viele in der Vorberichterstattung das Grimmsche Märchen von Aschenputtel zitieren. 

Einen scheint Purdy bereits überzeugt zu haben. Nachdem er Mitte Dezember den G.O.A.T. Brady höchstpersönlich beim 35-7 Sieg von San Francisco über Tampa praktisch deklassierte, rief dieser ihm beim obligatorischen Handschlag nach dem Spiel zu: “Du hast großartig gespielt. Mach weiter so, Keep going!”