HEFT #53

Ausgabe JANUAR 2022

Jetzt kaufen
- Werbung -

Mit den Playoff-Tickets im Gepäck: Cardinals zu Gast bei Cowboys

Endlich wieder ein Playoff-Team: Quarterback Murray (r.), Runningback Edmonds und die Cardinals Endlich wieder ein Playoff-Team: Quarterback Murray (r.), Runningback Edmonds und die Cardinals IMAGO / Icon SMI
Der erste Football-Sonntag im neuen Jahr steigt auf ProSieben. Dabei sind drei Team TV zu sehen, die ihre Playoff-Teilnahme schon eingetütet haben. Um 22.25 spielen die Arizona Cardinals bei den Dallas Cowboys. Zuvor empfangen die Cincinnati Bengals die Kansas City Chiefs. Einzig Cincinnati hat sein Ticket für die Postseason noch nicht sicher.




ARIZONA CARDINALS @ DALLAS COWBOYS


Sonntag, 2. Januar, ab 22.25 Uhr
AT&T Stadium
Arlington, Texas



Zwei Spiele haben beide Teams noch Zeit, um ihre Ausgangslage für die Playoffs zu verbessern. Während die Dallas Cowboys den Sieg der NFC East bereits in der Tasche haben und noch auf den First Seed der Conference, den aktuell die Green Bay Packers mit einem Sieg mehr belegen, hoffen, wollen die Arizona Cardinals noch die Los Angeles Rams in der eigenen Division abfangen, um so zumindest Heimrecht in den Wildcards der Playoffs zu haben. Immerhin kann allein die Playoff-Teilnahme schon als Erfolg für Arizona gewertet werden, ist es doch erst die elfte Postseason-Qualifikation der ältesten NFL Franchise. Indes: Der aktuelle Trend spricht gegen die Cardinals.


Schafft Arizona noch rechtzeitig den Turnaround?


Zuletzt setzte es gar drei Niederlagen in Folge. Während die Rams und die Indianapolis Colts dabei in die Kategorie der stärkeren Gegner zählen, war die Heimpleite gegen die Detroit Lions vor zwei Wochen doch stark ernüchternd. Die Niederlage kam zustande, obwohl Quarterback und Hoffnungsträger Kyler Murray seit Anfang Dezember wieder dabei ist. Trotzdem drückt die Verletzungsmisere weiterhin auf die Stimmung von Head Coach Kliff Kingsbury, dem nachgesagt wird, dass seine Teams häufig in der zweiten Saisonhälfte einbrechen. Neben Star-Receiver DeAndre Hopkins wird auch Pass Rusher Markus Golden ausfallen. Andere wichtige Spieler auf beiden Seiten des Balles drohen zudem auszufallen. Darunter die Runningbacks James Conner und Chase Edmonds oder die Defensive Backs Budda Baker und Marco Wilson.

Anders die Situation bei den Dallas Cowboys. Die Mannschaft von Head Coach Mike McCarthy ist im Dezember noch ungeschlagen und feierte so insgesamt vier Siege in Folge – zuletzt gab es das berauschende 56:14 gegen das Washington Football Team. Die Cowboys träumen zurecht von der ersten Teilnahme am Super Bowl seit der Saison 1995. Besonders überzeugend gegen Washington: Quarterback Dak Prescottt sowie Receiver Amari Cooper und Tight End Dalton Schultz.Aber auch die Defense von Coordinator Dan Quinn hat längst Titelreife erreicht. Allein voran Rookie Micah Parsons und Cornerback Trevon Diggs gehören zu den stärksten Verteidigern auf ihren Positionen ligaweit.


KANSAS CITY CHIEFS @ CINCINNATI BENGALS


Sonntag, 2. Januar, ab 19 Uhr
Paul Brown Stadium
Cincinnati, Ohio

Die Cincinnati Bengals sind vor dem Duell gegen die Kansas City Chiefs nur einen Sieg davon entfernt, vorzeitig den Sieg in der AFC North zu feiern. Das wäre indes eine große Überraschung, wurden doch vor Saisonbeginn die Baltimore Ravens, Cleveland Browns und Pittsburgh Steelers allesamt als Playoff-Kandidaten genannt. Bei den Bengals hingegen galt vor allem die Defense als zu schwach, um in dieser Division mitzuhalten. 16 Spielwochen später ist das Bild ein anderes. Cincinnati stellt nicht nur die mit Abstand beste Offense der AFC North, sondern auch die beste Defense.


Lösen die Bengals ihr erstes Playoff-Ticket seit 2015?


In Cincinnati sind im Saisonverlauf nicht nur Skillplayer der Offense um Quarterback Joe Burrow und die Wide Receiver Tee Higgins, Ja`Marr Chase und Tyler Boyd über sich hinausgewachsen. Die Receiver-Unit der Bengals ist die einzige der laufenden Saison, in der gleich drei Wideouts mehr als 750 Receiving Yards auf dem Konto haben. Längst haben auch die Defensive Backs Jessie Bates, Vonn Bell und Chidobe Awuzie ihre Reife unter Beweis gestellt. Hinzu kommt Pass Rusher Trey Hendrickson, der die Offensive Line der Chiefs vor einige Herausforderungen stellen wird. Der Neuzugang aus New Orleans beseitigte in dieser Saison alle Zweifel, dass er nur eine Nummer zwei im Pass Rush sein kann. Mit 14,0 Sacks weist er die fünfstärkste Quote der aktuellen Saison ligaweit auf.


Die Chiefs haben ihr Playoff-Ticket nach zuletzt acht Siegen in Serie bereits gelöst und besetzen derzeit sogar den First Seed der AFC. Doch so ganz traut man dem Braten in Missouri noch nicht. Die Offense von Quarterback Patrick Mahomes läuft längst nicht so rund wie in den Vorjahren, immerhin stehen mit Wideout Tyreek Hill und Tight End Travis Kelce wieder beide Top-Anspielstationen von Mahomes uneingeschränkt zur Verfügung. Trotzdem, insbesondere die Tennessee Titans lauern weiterhin auf eine Bye Week in den Playoffs, müssen ihre Hausaufgaben gegen die formstarken Dolphins aus Miami aber selbst erstmal machen.
Markus Schulz

Markus Schulz arbeitet seit 2009 beim Sport-Informations-Dienst in Köln. Seine Leidenschaft für den American Football entdeckte der Familienvater bereits mit elf Jahren während Super Bowl XXIII. 2017 schloss sich Schulz TOUCHDOWN24 zudem als Chefredakteur an. Außerdem hat der gebürtige Mönchengladbacher mehrere Bücher über den US-Sport publiziert und engagiert sich ehrenamtlich als Pressesprecher bei seinem örtlichen Football-Verein Remscheid Amboss.
Twitter: @ELFinsider
Nach Oben