HEFT #50

Ausgabe OKTOBER 2021

Jetzt kaufen

Kansas City Chiefs: Das Projekt Titelverteidigung

Die Kansas City Chiefs gehen mit viel Selbstvertrauen in die neue NFL-Saison. Die Kansas City Chiefs gehen mit viel Selbstvertrauen in die neue NFL-Saison. Imago Images / ZUMA Press / Rich Sugg
Monatelang konnten die Kansas City Chiefs in Erinnerungen an ihren Super-Bowl-Triumph schwelgen, letzte Woche kam die finale Krönung in Form der Meisterschaftsringe an die Finger. Spätestens diesen Donnerstag geht allerdings das ernste Tagesgeschäft wieder los und damit auch das große Projekt Titelverteidigung!

Die Houston Texans gastieren dann im Arrowhead Stadium und eröffnen zusammen mit den Champions die neue NFL-Saison. Es ist zweifellos eine ganz besondere, steht sie doch im Schatten der globalen Covid-19-Pandemie und bringt etliche neue Herausforderungen mit sich. Die Chiefs wollen sich dadurch allerdings nicht von ihren sportlichen Zielen ablenken lassen.

Seit den New England Patriots im Jahr 2004 konnte kein Super-Bowl-Champion mehr seinen Titel verteidigen, nur zwei Meister schafften es im Folgejahr überhaupt ins NFL-Endspiel. Die Geschichte mag manchmal ein mächtiger Gegner sein, doch so wie es aussieht, stehen die Chancen Kansas Citys nicht schlecht, den jüngsten historischen Trend zu brechen.

Chiefs setzen in der Offseason auf Kontinuität

Im Sommer lief nämlich abgesehen von den Einschränkungen aufgrund der Pandemie so ziemlich alles glatt, was glatt laufen konnte. Mit Quarterback Patrick Mahomes, Tight End Travis Kelce, Defensive Tackle Chris Jones, Head Coach Andy Reid und General Manager Brett Veach bekamen alle Stützen des Teams neue Verträge, womit die Franchise beruhigt in die unmittelbare Zukunft blicken kann.

Auch sonst gab es wenig personelle Veränderungen, was in einer Offseason mit modifizierter Vorbereitung ein großes Plus war. "Wenn man sich ein Jahr aussuchen kann, in dem man möglichst viele Spieler halten kann, dann ist es sicherlich diese Saison", gibt sich Brett Veach glücklich ob der Kontinuität. "Die Teamchemie, welche die Jungs haben, wird ein großer Vorteil für uns sein."

Pat Mahomes ist das neue Gesicht der NFL

Mit einem gewissen Patrick Mahomes als Quarterback hätten die Chiefs aber wohl auch einen kompletten Roster-Turnaround verkraftet. Der erste Spieler, der vor seinem 25. Geburtstag die MVP-Titel der Liga und des Super Bowl gewann, ist spätestens seit 2020 das Gesicht der gesamten NFL und mit ihm hinter dem Center können sich die Chiefs jedes Jahr Titelchancen ausrechnen.

Für ihn dürfte auch die neue Rolle des Gejagten kein Problem sein. "Pat lebt für diese Drucksituationen", sagt Right Tackle Mitchell Schwartz über seinen Quarterback. "Ich habe ihn noch nie nervös oder aufgeregt gesehen. Er ist immer bereit, sich selbst zu zeigen und uns anzuführen. Ein wirklich spezieller Typ." Da dürfte die restliche NFL zustimmen.

Auch die Chiefs-Defense setzt punktuell Zeichen

Die gefürchtete Chiefs-Offense könnte mit ihm in dieser Saison sogar noch einen weiteren Schritt nach vorne machen. Rookie-Runner Clyde Edwards-Helaire wird etlichen Linebackern Albträume bereiten, der junge Receiver Mecole Hardman bringt viel Potenzial mit und Andy Reid wird wie gewohnt auf rasantes Tempo setzen. Letzteres raubte dem ein oder anderen Neuzugang schon im Training Camp den Atem.

Eine Schwachstelle sehen viele wieder einmal in der Defense, doch bei genauerem Betrachten sitzen die "Häuptlinge" mittlerweile auch hier relativ fest im Sattel. Defensive Coordinator Steve Spagnuolos Unit hielt die Gegner vergangenes Jahr bei nur 19,3 Punkten pro Partie und ließ trotz vermeintlich unspektakulärer Cornerbacks gerade mal eine Completion Percentage von 60,4 Prozent zu (Top Fünf in der NFL). Und das, obwohl Spagnuolo letzte Saison neu zum Team stieß.

Eine echte Achillesferse klingt irgendwie anders, erst recht wenn man sie in der Kombination mit der starken Offense betrachtet. Kein Wunder also, dass sich die Kansas City Chiefs berechtige Hoffnungen auf eine weitere Offseason voller schöner Erinnerungen machen. Dieses Mal dann minus der Pandemie, versteht sich...
Moritz Wollert

Moritz Wollert studierte Sportmanagement im Fernstudium an der Fachhochschule für angewandtes Management Erding. Er hat aber nach mehreren Jahren in der Praxis seine Leidenschaft für das geschriebene Wort zum Beruf gemacht und arbeitet mittlerweile als freier Autor und Redakteur. Hauptsächlich ist er dabei im Sportbereich unterwegs, seit 2020 auch fest für TOUCHDOWN24.

Nach Oben