Anmelden



- Werbung -

New York Jets: Und plötzlich im Blickpunkt

Trägt das grüne Trikot: Jermaine Johnson II (l.) Trägt das grüne Trikot: Jermaine Johnson II (l.) IMAGO / Icon SMI
Noch 18 Sonntage bis zum Saisonstart der 103. NFL-Saison. Im "Thema der Woche" setzt sich TOUCHDOWN24 mit aktuellen Geschehnissen aus der National Football League auseinander. Heute: Jets plötzlich im Blickpunkt.



Die Free Agency dominierten mit spektakulären Verpflichtungen insbesondere in der AFC Teams wie die Las Vegas Raiders oder Buffalo Bills. Selbst die Miami Dolphins sprangen noch spät auf den Zug des Aufrüstens auf und sind inzwischen ein Kandidat für die Playoffs. Die New York Jets indes fielen hinten über. Niemand sprach über die Gang Green, die nun aber im Draft auf sich aufmerksam gemacht hat.



Man kann es drehen und wenden, wie man will. Die New York Jets sind der Gewinner des diesjährigen Drafts. Joe Douglas, der General Manager des Teams vom Big Apple, verriet gegenüber amerikanischen Medien, dass die Jets gleich drei Spieler aus ihrem Top-8-Big-Board im Draft erhalten hätten. Auch wenn die Big Boards NFL-weit weitestgehend unter Verschluss sind, darf man davon ausgehen, dass diese Erfolgsquote historische Ausmaße hat.


Gardner, Wilson, Johnson II


Als echter Steal dürfte dabei vor allem Jermaine Johnson II gelten. Schon vor dem Draft war es ein offenes Geheimnis, dass der Defensive End die Augen der sportlichen Verantwortung rund um Douglas und Head Coach Robert Saleh zum Leuchten gebracht hat. Es wurde sogar gemunkelt, dass die Jets ihren Pick an vierter Position in Johnson II stecken würden, was allgemeinen Big Boards zufolge allerdings ein ziemlicher Reach gewesen wäre. Dass der 23-Jährige von der Florida State dann Ende der ersten Runde noch verfügbar war, veranlasste die Jets zu einem Uptrade, um sich dessen Dienste zu sichern.

Johnson II machte damit das Trio aus dem Top-8-Big-Board der Jets voll, hatten Douglas und Co. doch an Position vier schon Cornerback Ahmad Gardner und an Spot zehn Wide Receiver Garrett Wilson ausgewählt und damit Offense wie Defense an wichtigen Punkten verstärkt. Hinzu kommt noch Zweitrundenpick Breece Hall, der als Runningback perfekt in die Anforderungen von Head Coach Saleh passen sollte. Abgerundet wurde dieser herausragende Draft dann noch mit dem Pick in Runde vier: Offensive Tackle Max Mitchell könnte nach der Saison als Steal des Draftes angesehen werden, sollte er doch sofort den Posten des zu den Baltimore Ravens gewechselten Morgan Moses erhalten.


Wo sortieren sich die Jets ein?


Doch wo stehen die Jets nun nach diesem herausragenden Draft? In der AFC East gelten die Buffalo Bills weiterhin als Favorit, während den Miami Dolphins nach ihren Moves in der Free Agency der Sprung auf Platz zwei und in den Bereich der Playoff-Contender zugetraut wird. Und darf man die New England Patriots vergessen, die zwar eine ruhige Free Agency und einen vielfach kritisierten Draft hinter sich haben? Am Big Apple wird man im Zuge dessen allerdings nicht erneut mit Platz vier in der Division zufrieden sein, selbst wenn zwei oder drei Siege mehr aus der Saison herausspringen.

Für Cheftrainer Saleh sowie Quarterback Zach Wilson, der eine insgesamt schwache Rookie-Saison hinter sich hat, wird die kommende Saison bereits richtungsweisend sein. Der Trend der Gang Green kann nur nach oben zeigen, doch in einer starken Division und eine aufgerüsteten AFC bleiben die Playoffs mutmaßlich doch nur ferne Wünsche.
Markus Schulz

Markus Schulz arbeitet seit 2009 beim Sport-Informations-Dienst in Köln. Seine Leidenschaft für den American Football entdeckte der Familienvater bereits mit elf Jahren während Super Bowl XXIII. 2017 schloss sich Schulz TOUCHDOWN24 zudem als Chefredakteur an. Außerdem hat der gebürtige Mönchengladbacher mehrere Bücher über den US-Sport publiziert und engagiert sich ehrenamtlich als Pressesprecher bei seinem örtlichen Football-Verein Remscheid Amboss.
Twitter: @ELFinsider
Nach Oben