Anmelden



- Werbung -

Ist die neue AFC West die beste Division der NFL-Geschichte?

Patrick Mahomes und die Kansas City Chiefs bekommen harte Konkurrenz in der AFC West. Patrick Mahomes und die Kansas City Chiefs bekommen harte Konkurrenz in der AFC West. Imago Images / Icon SMI / Scott Winters
Keine Division hat sich in der diesjährigen NFL-Offseason so sehr verändert wie die AFC West. Alle vier Teams können auf dem Papier mit Fug und Recht behaupten, um die Playoffs mitzuspielen, einige der vier Ausnahmemannschaften denken sicherlich sogar schon über den Super Bowl nach. Viele nennen sie damit schon jetzt die vielleicht beste Division der NFL-Geschichte, ein Titel, für den es einiges an historischer Konkurrenz gibt!

In der aktuellen NFL-Offseason kam man bei den Nachrichten aus der AFC West kaum hinterher, so schnell und stetig reihten sich die Blockboster-Deals der Los Angeles Chargers, Denver Broncos. Las Vegas Raiders und der Kansas City Chiefs aneinander. Letztere gewannen ihres Zeichens sechs Mal in Folge die Division, die Titelverteidigung dürfte aber schwieriger denn je werden. Einen kompletten Überblick über das eifrige Wettrüsten gibt Touchdown24-Redakteur Daniel Wolf in der neuen Print-Ausgabe, welche er ebenfalls mit den Worten überschreibt: Powerhouse AFC West: Die beste Division aller Zeiten?


An dieser Stelle wollen wir einmal schauen, welche historischen Divisionen denn noch Anspruch auf eben jenen Titel erheben könnten und wie hoch die Messlatte für Patrick Mahomes, Justin Herbert, Russell Wilson und Co. im Jahr 2022 liegt.

2007 AFC South

In einem Jahr, als die ungeschlagenen New England Patriots die reguläre NFL-Saison dominierten, zeigte noch eine Division ganz besonders starke Leistungen. Die Indianapolis Colts um einen furiosen Peyton Manning gewannen 14 ihrer 16 Spiele, dahinter erreichten auch die lauforientierten Jacksonville Jaguars mit elf Erfolgen und Vince Youngs Tennessee Titans (Bilanz 10-6) die Playoffs. Mitsamt der ausgeglichenen Bilanz der letztplatzierten Houston Texans brachte es die AFC South auf die beste Gewinnquote einer Division aller Zeiten (.656).

1997 NFC Central

Vier NFL-Teams aus einer Division in den Playoffs? Geht nicht, oder? Geht doch, wie die NFC Central aus dem Jahr 1998 beweist. Damals spielten neben den Packers, den Bears, den Vikings und den Lions noch die Tampa Bay Buccaneers mit in der heutigen NFC North, die ligaweite Neuformierung der Divisons kam erst 2001. Die Packers (13-3) jener Saison hätten mit Co-MVP Brett Favre fast ihren Titel im Super Bowl verteidigt, verloren schließlich aber gegen Terrell Davis und die Denver Broncos im Endspiel. Vorher waren Green Bay bis auf Chicago alle Divisionskollegen in die NFL Playoffs gefolgt.

1998 AFC East

Was die Jungs aus dem größtenteils mittleren Westen ein Jahr zuvor geschafft hatten, das kriegen wir an der Ostküste doch auch hin, dachte sich zumindest die damals ebenfalls fünfköpfige AFC East. In Peyton Mannings turbulentem Rookie-Jahr mussten die Colts mitansehen, wie alle ihre Divisionskollegen in die NFL Postseason einzogen. Dabei war die Gesamtbilanz der damaligen AFC East (44 Siege, 36 Niederlagen) im historischen Vergleich weniger beeindruckend. Die New York erreichten dafür aber mit Bill Parcells immerhin das Conference Championship Game der AFC.


2013 NFC West

Mit den Seattle Seahawks (13 Siege) und den San Francisco 49ers (zwölf Siege) führten zwei absolute Powerhouses die NFC West im Jahr 2013 an, die sich dann auch noch in einem legendär engen NFC Championship Game gegenüberstanden. Am Ende hatte das Team um die „Legion of Boom“ knapp die Nase vorn und gewann kurz darauf auch Super Bowl XLVIII in New York. Die NFC West verpasste in jenem Jahr den Rekord der 2007er AFC South nur um einen Sieg, auch weil sowohl die Arizona Cardinals (10-6) und die St. Louis Rams (7-9) ihre Momente während der Saison hatten.

1984 AFC West

Die AFC West im Jahr 1984 ist mit ihrer 51-29 Bilanz die einzige Division der Geschichte, die nach dem AFL-NFL-Merger über 50 Spiele in einer Saison gewinnen konnte. Mit den Denver Broncos (13-3), den Seattle Seahawks (12-4) sowie den Los Angeles Raiders (11-5) schafften es drei Mannschaften aus dem Westen der USA in die NFL Playoffs, für alle war in der Postseason aber schon nach einer Partie Schluss. Die San Diego Chargers verloren in jenem Jahr jedes ihrer acht Divisionsspiele, fuhren dafür gegen den Rest der Liga eine Bilanz von sieben Siegen und nur einer Niederlage ein.

2007 NFC East

Im oben erwähnten Rekordjahr der AFC South erhob auch die traditionell oft starke NFC East Anspruch auf den Titel „beste Division der NFL“. Mit den Dallas Cowboys (13-3), den New York Giants (10-6) und den Washington Redskins (9-7) qualifizierten sich drei Teams für die Postseason, in der die „GMen“ einen historischen Run hinlegten. Nach drei knappen Auswärtssiegen in Folge, unter anderem gegen Dallas in der Divisional Round, beendete Eli Mannings Team mithilfe von David Tyrees „Helmet Catch“ die perfekte Saison der New England Patriots und gewann Super Bowl XLII in Arizona.


1989 NFC West

Es ist nur logisch, dass in einer der besten Divisionen aller Zeiten auch eines der vielleicht besten Teams aller Zeiten zu finden ist, oder? Die San Francisco 49ers verloren in ihrem ersten Jahr ohne den legendären Bill Walsh nur zwei ihrer 16 regulären NFL-Saisonspiele (mit insgesamt fünf Punkten), vernichteten danach aber ihre Kontrahenten in den Playoffs mit einem Gesamtpunktestand von 126:26. Im NFC Championship Game trafen sie auf ihre Divisionskollegen von den Los Angeles Rams (11-5), die zusammen mit den ebenfalls in der NFC West beheimateten New Orleans Saints (9-7) eine mehr als respektable Saison spielten.

1975 AFC Central

Die Rahmenbedingungen im Jahr 1975 waren in der NFL noch andere als heute, es gab lediglich 14 Saisonspiele und nur vier Teams erreichten in jeder Conference die Playoffs. Umso beeindruckender sind die Saisonleistungen der Pittsburgh Steelers (12-2) und der Cincinnati Bengals (11-3), die beide knapp vor den starken Houston Oilers (10-4) in die Playoffs einzogen. Pittsburghs „Steel Curtain“ krönte seine damalige Spielzeit auch mit dem Gewinn von Super Bowl X in Miami. Einzig die Cleveland Browns fielen im Gesamtbild der damaligen AFC Central etwas ab, konnten sie doch nur drei ihrer 14 Partien für sich entscheiden.

Ein genauer Blick auf alle Teams der AFC West, deren Jagd auf Patrick Mahomes und seine Kansas City Chiefs eröffnet ist, findest Du in der neuesten TOUCHDOWN24 Ausgabe Juni. Hier bestellen...
Moritz Wollert

Moritz Wollert studierte Sportmanagement im Fernstudium an der Fachhochschule für angewandtes Management Erding. Er hat aber nach mehreren Jahren in der Praxis seine Leidenschaft für das geschriebene Wort zum Beruf gemacht und arbeitet mittlerweile als freier Autor und Redakteur. Hauptsächlich ist er dabei im Sportbereich unterwegs, seit 2020 auch fest für TOUCHDOWN24.

Nach Oben