HEFT #51

Ausgabe NOVEMBER 2021

Jetzt kaufen

Fantasy Football Waiver Wire Week 5 – Wheels up für Damien Williams?

Damien Williams ist ein Priority-Add auf dem Waiver Wire vor Week 5. Damien Williams ist ein Priority-Add auf dem Waiver Wire vor Week 5. IMAGO / Icon SMI
Mit Woche 4 im Rückspiegel sollten Fantasy-Manager ihren Fokus langsam aber sicher auf die bald beginnenden Bye-Weeks richten. Spätestens dann wird nämlich überprüft, ob ihr nicht nur genügend Superstars, sondern auch ausreichend Tiefe in eurem Roster habt. Also wartet nicht länger, sondern seid euren Freunden bereits heute einen Schritt voraus – mit unseren Fantasy Football Waiver-Wire-Tipps für Week 5 in der NFL.

 



Meine Overall-Pickup-Liste:

1. Damien Williams

2. Trey Lance

3. Dalton Schultz

 

Die „Nur zu Erinnerung“-Liste:

1. Chubba Hubbard

2. Sam Darnold

3. Emmanuel Sanders

 

Quarterback Waiver Wire Week 5


Trey Lance, San Francisco 49ers, 23,2 % rostered

Noch letzte Woche habe ich an dieser Stelle geschrieben, ihr sollt Lance auf eurer Bank stashen, da er enormes Upside hat und Jimmy Garoppolo und Verletzungen alles andere als Fremde sind. Nun, offensichtlich habe ich den Teufel an die Wand gemalt, denn gegen die Seahawks musste Jimmy G verletzt raus – und Lance zeigte direkt, wieso Fantasy-Analysten so hohe Hoffnungen in ihn setzen (157 Passing-Yards, 41 Rushing-Yards, zwei Touchdowns in nur einer Halbzeit!). Garoppolo könnte mehrere Wochen pausieren, was Lance zu einem Priority-Add für alle QB-Streamer und in Superflex-Ligen macht. Und ganz ehrlich: Selbst in 1QB-Ligen sollte Lance nicht mehr auf dem Waiver sein.

 

Taylor Heinicke, Washington Football Team, 7,2 % rostered

Wo wir gerade von Dual-Threat-Quarterbacks reden, Heinicke ist vielleicht der am meisten unterschätzte Fantasy-Spieler derzeit. In Woche 4 lief der 28-Jährige erneut für 43 Yards und zeigte sich auch durch die Luft in guter Form (drei Touchdown-Pässe). Ja, Heinicke wird nicht jede Woche gegen die grauenhafte Falcons-Defense spielen, aber durch seinen Rushing-Floor ist er mittlerweile ein Low-QB1/High QB2 – und sollte definitiv nicht mehr länger auf dem Waiver Wire herumirren.

 

Tiefe Ligen oder Stash: Mitchell Trubisky, 0,2 % rostered

Josh Allen ist der klare Starter in Buffalo und ein Fantasy-Superstar, hier gibt es keine zwei Meinungen. Doch die Verletzungen von Ryan Fitzpatrick, Tua Tagovailoa und Jimmy Garoppolo haben uns gezeigt, wie schnell es in der NFL gehen kann – und wie wertvoll es ist, den passenden Backup bereits im Roster zu haben und nicht auf den höchsten Waiver-Claim hoffen zu müssen. Trubisky zeigte eine starke Preseason und hätte in der Bills-Offense als Starter Potenzial, in die Top10-Quarterbacks vorzustoßen.

Runningback Waiver Wire Week 5


Damien Williams, Chicago Bears, 1,3 % rostered

David Montgomery war der Star der Bears am Sonntagabend, musste das Spiel aber mit einer möglicherweise schweren Knieverletzung verlassen. Das spülte Williams in die Starter-Rolle, der bereits zuvor als Backup einen guten Eindruck machte. Der Unterschied zu Waiver-Wire-Darling Chuba Hubbard in der Vorwoche ist: Wir wissen bereits aus Williams' Zeit in Kansas City, dass er durchaus dazu in der Lage ist, als Three-Down-Back zu glänzen. Falls Montgomery wie erwartet Zeit verpasst, ist Williams sofort ein solider RB2.

 

Kenneth Gainwell, Philadelphia Eagles, 11,1 % rostered

Gainwell hatte am Wochenende nur einen Touch weniger als Starter Miles Sanders (9 zu 10) und ist bis dato der deutlich effizientere Runningback. Gegen die Chiefs fing er sieben Bälle und zeigte erneut seinen Wert in PPR-Ligen. Solange Sanders die Early-Down-Snaps dominiert, ist es zwar schwer für Gainwell, Standalone-Value zu generieren - doch als Stash taugt der Rookie allemal, in tieferen PPR-Ligen ist er sogar einen Start wert.

 

Tiefe Ligen oder Stash: Malcolm Brown, 0,3 % rostered

Brown hatte alles andere als eine herausragende Woche gegen die Colts, doch er sah mit Abstand die meisten Snaps und Touches aller Dolphins-Backs. Myles Gaskin ist für mich zwar nach wie vor der talentierte Back, doch Opportunity ist im Fantasy-Land bekanntlich Trumpf. Startet Brown in Woche 5 gegen die bärenstarke Bucs-Defense bitte nicht, aber holt ihn euch auf die Bank oder behaltet die Situation zumindest im Auge.

Wide Receiver Waiver Wire Week 5


Jamison Crowder, New York Jets, 5,2 % rostered

Crowder kehrte in Woche 4 von einer Leistenverletzung zurück und nahm sofort wieder seine Rolle als Nummer-1-Receiver der Jets-Offense aus dem Vorjahr ein (neun Targets, sieben Catches, 61 Yards, Touchdown). Quarterback Zach Wilson und Crowder scheinen bereits eine gute Chemie zu haben und spielen nun gegen eine Falcons-Defense, die die siebtmeisten Fantasy-Punkte gegen Wideouts zulässt. Crowder ist für mich ein starker WR3 mit WR2-Upside.

 

Curtis Samuel, Washington Football Team, 59,3 % rostered

Samuel ist ein weiterer Receiver, der nach längerer Abwesenheit in Woche 4 das erste Mal auf dem Feld stand. Der 25-Jährige hatte keine berauschende Woche, wurde aber bereits wieder als Receiver aus dem Backfield heraus eingesetzt – einer der Gründe, warum er so viel Potenzial als Fantasy-Spieler hat. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis ihn Ron Rivera mehr in die Offense integriert. Daher solltet ihr Samuel schon heute holen und in ein paar Wochen die Punkte ernten.

 

Tiefe Ligen oder Stash: Quintez Cephus, 3,1 % rostered

Cephus sah gegen die Bears zwar nur fünf Targets, machte mit 83 Yards aber das meiste aus seinen Möglichkeiten. Solange die Lions-Defense weiterhin in den Bottom 5 in Sachen „Punkte zugelassen“ rangiert, werden Jared Goff und Co. viel passen müssen. Davon profitiert auch Cephus als High-Upside-WR4 – er ist gegen die Vikings nächste Woche nicht der schlechteste Start in tiefen Ligen.

Tight End Waiver Wire Week 5


Dalton Schultz, Dallas Cowboys, 51,3 % rostered

Schultz erzielte gegen die Panthers seinen dritten Touchdown in den letzten zwei Spielen und – deutlich überraschender – führte die Cowboys in Targets (8) und Catches (6) an. Damit hat Schultz in drei von vier Spielen nun mindestens sechs Targets gesehen und ist offensichtlich der TE1 in der Dallas-Offense. Schultz spielt in einer der besten Offenses der Liga und muss damit ab sofort als Top12-Option betrachtet werden.

 

Dawson Knox, Buffalo Bills, 46,4 % rostered

Knox war über die vergangenen Jahre immer ein wenig „TD-or-Bust“, da es in Buffalo so viele Münder zu stopfen gibt. Dieses Jahr ist Knox aber deutlich verlässlicher und hat jetzt in drei aufeinander folgenden Wochen gescored. Der 24-Jährige wird einige Wochen haben, in denen er untertaucht, aber das gilt letztlich für alle Tight Ends - mit wenigen Ausnahmen. In einem Shootout gegen die Chiefs nächste Woche sollte Knox gute Chancen haben, erneut in die Endzone zu finden.

 

Tiefe Ligen oder Stash: Dan Arnold, 0,5 % rostered

Jacksonville warf den Ball gegen die Bengals nur 24 Mal, doch Neuzugang Arnold sah direkt zwei Targets. Arnold hat seine Karriere als Receiver gestartet, wechselte später auf Tight End und sollte aufgrund des Ausfalls von D.J. Chark sofort eine gute Chemie mit Trevor Lawrence aufbauen. Die Jaguars werden oft im Catch-Up-Mode sein, was viele Targets für alle Skill-Position-Spieler bedeutet. Das macht Darnold zu einer guten Lösung für alle TE-Streamer in tiefen Ligen.

Defense Watch – Week 5:


Carolina Panthers vs. Philadelphia Eagles, 36,6 % rostered

Die Panthers-Defense wurde zwar von den Cowboys in alle Einzelteile zerlegt, bekommt jetzt aber ein leichteres Matchup mit einer Eagles-Offense, die sich gegen gute Defenses bis dato schwergetan hat. Carolina ist in Woche 5 erneut eine Top10-Option.

 

Dallas Cowboys vs. New York Giants, 13,8 % rostered

Heimlich, still und leise haben sich die Cowboys als verlässliche Defense-Option etabliert. Die Unit hat in den bisherigen Spielen nie weniger als 7 Punkte erzielt und sollte auch gegen Daniel Jones und die Giants einen hohen Floor haben.

 

Hinweis: Alle Ownership-Zahlen beziehen sich auf offizielle Ligen bei NFL.com.

Daniel Wolf

Daniel Wolf hat Sportjournalismus an der Hochschule Ansbach studiert und dort seine Leidenschaft für das „richtige“ Football entdeckt. Ist seit Andrew Lucks Mega-Playoff-Comeback gegen die Kansas City Chiefs lautstarker Supporter der Indianapolis Colts. Schreibt seit 2018 für TOUCHDOWN24, hauptsächlich im Bereich NFL. Stolzer Vize-Meister der TOUCHDOWN24-Fantasy-Liga.
Nach Oben