HEFT #52

Ausgabe DEZEMBER 2021

Jetzt kaufen

Fantasy Football Waiver Wire Week 12 – Cam is back!

Cam Newton ist zurück - und einer der Top-Adds auf dem Waiver Wire für Week 12. Cam Newton ist zurück - und einer der Top-Adds auf dem Waiver Wire für Week 12. IMAGO / Icon SMI
Thanksgiving steht vor der Tür und damit nicht nur zwei Extra-Spiele für uns am nächsten Donnerstag, sondern auch der Startschuss für den Schlussspurt in den meisten Fantasy-Ligen. Die meisten haben noch drei Wochen Zeit, sich entweder einen Platz in den Playoffs zu sichern oder sich bereits auf die Fantasy-Postseason vorzubereiten. Um auf den letzten Metern nicht den Anschluss zu verlieren, geben wir euch wie gehabt unsere Tipps für das Waiver Wire, dieses Mal für Week 12.


Meine Overall-Pickup-Liste:

1. Cam Newton

2. Marquez Valdes-Scantling

3. Ty Johnson

 

Die „Nur zu Erinnerung“-Liste:

1. A.J. Dillon

2. Elijah Moore

3.Rhamondre Stevenson

Quarterback Waiver Wire Week 12


Cam Newton, Carolina Panthers, 47,2 % rostered

Letzte Woche war noch ein wenig unklar, wie schnell Newton sich den Starter-Spot bei den Panthers sichern wird oder ob er wie in Woche 10 erst ein wenig herangeführt wird. Bereits nach wenigen Minuten am Sonntag war aber klar, dass Newton bereits die klare Nummer eins in Carolina ist. Er warf für zwei Touchdown-Pässe gegen Washington, und – noch wichtiger – lief ganze zehnmal für 46 Yards und einen weiteren Score. Das macht Newton in den kommenden Wochen zu einem QB1 mit einem soliden Floor und hohem Upside.

 

Tyrod Taylor, Houston Texans, 1,0 % rostered

Noch mehr Erfolg am Boden als Newton hatte am Wochenende „TyGod“ Taylor, der nach der Bye-Week der Texaner endlich wieder Starter war. Der Veteran lief für 28 Yards und zwei Scores. Die Texans sollten gegen die Jets am Wochenende erneut Erfolg am Boden finden, was Taylor zum besten Streamer der Woche macht. Das Matchup könnte nicht besser sein: Über die letzten fünf Wochen haben die Jets die fünftmeisten Fantasy-Punkte gegenüber Quarterbacks zugelassen.

Tiefe Ligen oder Stash: Andy Dalton, 0,2 % rostered

Justin Fields musste das Spiel gegen Baltimore am Sonntag verletzt verlassen. In Abwesenheit des Rookies zeigte Dalton eine solide Partie (201 Yards, 2 Tds) und ist für das Thanksgiving-Matchup gegen die Lions am Donnerstag auf der Streaming-Radar in Formaten mit zwei Quarterbacks. Sollte Fields wider Erwarten fit sein, macht ihn alleine sein Rushing-Upside zu einem guten Streaming-Play.

Runningback Waiver Wire Week 12


Ty Johnson, New York Jets, 5,3 % rostered

Johnson stand bereits seit mehreren Wochen an der Kante zur Fantasy-Relevanz und wird nach der Verletzung von Rookie Michael Carter eine größere Rolle einnehmen. Johnson war als Receiver aus dem Backfield bereits das ganze Jahr über in der Jets-Offense involviert und ist im Vergleich zu Tevin Coleman der bessere Pickup. Die Jets werden oft mit einem Rückstand spielen, weshalb der Receiving-Back in diesem Backfield euer Fantasy-Target sein sollte.

Rex Burkhead, Houston Texans, 0,1 % rostered

Es tut mir im Herzen weh, einen Texans-Runningback auf diese Liste zu packen, aber wir sollten die 18 Carries von Burkhead gegen die Titans nicht einfach ignorieren. Der ehemalige Patriot konnte zwar nicht viel mit seinen Laufversuchen anfangen, doch in Week 12 findet man halt nur selten einen Back mit dem Potenzial für mehr als 15 Touches auf dem Wire. Die Jets haben bis dato die meisten Runningback-Punkte aller Teams zugelassen, was Burkhead und auch David Johnson zu Verzweiflungs-Plays für alle Teams macht, die ihren zweiten RB streamen.

DeeJay Dallas, Seattle Seahawks, 0,2 % rostered

Alex Collins hat in seiner Rolle als Chris-Carson-Ersatz bei den Seahawks bislang nicht überzeugt, was Pete Carroll davon überzeugen könnte, das Backfield in die Hände von Dallas zu legen, der bereits gegen die Cardinals genauso viel Spielzeit wie Collins sah. Dallas ist kein gutes Play in Week 12, doch könnte im Saisonendspurt noch Fantasy-Value haben.

Wide Receiver Waiver Wire Week 12


Marquez Valdes-Scantling, Green Bay Packers, 1,1 % rostered

Ohne den verletzten Allen Lazard sah MVS am Wochenende ganze zehn Targets und fing vier Bälle für 123 Yards und einen Touchdown. Valdes-Scantling ist der Prototyp eines Boom-or-Bust-Receivers, der als Nummer-2-Target von Aaron Rodgers in den kommenden Wochen öfters „boomen“ könnte. MVS lief nur zwei Passrouten weniger als Davante Adams und hat massives Upside in einem potenziellen Shootout gegen die Chargers in Week 12.

Cedrick Wilson, Dallas Cowboys, 1,0 % rostered

CeeDee Lamb und Amari Cooper werden das Thanksgiving-Spiel zwischen den Cowboys und Raiders am Donnerstagabend wohl verpassen, was Wilson in eine Vollzeitrolle spült. In Week 11 sah Wilson sieben Targets und lief laut Pro Football Focus eine Passroute bei 80 Prozent von Dak Prescotts Dropbacks in der zweiten Hälfte (ohne Lamb). Wilson ist ein exzellentes Play in Week 12 und selbst Noah Brown sollte in tiefen Ligen einen Waiver-Claim wert sein.

Tiefe Ligen oder Stash: Rondale Moore, 10,4 % rostered

Moore hat in diesem Jahr einfach nicht genug Spielzeit erhalten, um ein konstanter Fantasy-Starter zu sein. Mit dem Ball in der Hand ist Moore aber eine echte Waffe für die Cardinals, die Moore jede Woche einige Targets schemen. Sollte Moore, wie viele Rookies zuvor, im Laufe der Saison noch mehr Snaps sehen, könnte er sich schnell als Steal entpuppen. Deswegen ist er ein exzellenter Stash für alle Teams mit einem freien Roster-Spot.

Tight End Waiver Wire Week 12


Adam Trautman, New Orleans Saints, 1,1 % rostered

Trautman hat bereits über die vergangenen Wochen immer mehr Snaps erhalten und ist mehr Passrouten gelaufen, am Sonntag kam dann der erwartbare Breakout. Vor seiner Verletzung fing Trautman fünf Bälle für 58 Yards und einen Touchdown bei acht Targets. Solange Trautman sich nicht schwerer verletzt hat, ist er ein solides Plug-In für alle Fantasy-Manager mit Travis Kelce oder Zach Ertz, die beide eine Bye-Week haben.


Update:
Trautman hat sich doch schwerer als gedacht am Innenband verletzt und fällt laut ESPNs Adam Schefter für 4 bis 6 Wochen aus. Sein Backup Nick Vannett ist nicht auf dem Fantasy-Radar.


Evan Engram, New York Giants, 27,0 % rostered

Engram hat in Woche 8 und 9 mit zwei aufeinanderfolgenden Top-5-Finishes sein Upside gezeigt. Die Eagles sind eines von zwei Teams, die die meisten Punkte gegenüber Fantasy-Tight-Ends erlauben. Engram hat die Chance, erneut ein Top-Resultat zu erzielen und ist in knapp drei von vier Ligen auf NFL.com verfügbar.

Defense Watch – Week 12:


Houston Texans vs. New York Jets, 0,7 % rostered

Die Texans-Defense hat das zehntbeste Pass-Rush-Grade aller Units laut Pro Football Focus und ein tolles Matchup gegen die harmlose Jets-Offense vor der Brust. Die Texaner sind quasi überall verfügbar und ein sneaky „Under-the-Radar“-Play für Week 12.

Chicago Bears @ Detroit Lions, 18,7 % rostered

Egal, ob Jared Goff oder Tim Boyle für die Lions aufläuft, die Bears-Defense sollte den Weg in euer Lineup finden, wenn ihr an Thanksgiving gleich richtig in das Wochenende hinein starten wollt.

 

Hinweis: Alle Ownership-Zahlen beziehen sich auf offizielle Ligen bei NFL.com.

Daniel Wolf

Daniel Wolf hat Sportjournalismus an der Hochschule Ansbach studiert und dort seine Leidenschaft für das „richtige“ Football entdeckt. Ist seit Andrew Lucks Mega-Playoff-Comeback gegen die Kansas City Chiefs lautstarker Supporter der Indianapolis Colts. Schreibt seit 2018 für TOUCHDOWN24, hauptsächlich im Bereich NFL. Stolzer Vize-Meister der TOUCHDOWN24-Fantasy-Liga.
Nach Oben