HEFT #52

Ausgabe DEZEMBER 2021

Jetzt kaufen

Fantasy Football Waiver Wire Week 10 – Jets-Rookie mit Höhenflug

Elijah Moore ist der Top-Add auf dem Waiver Wire in Week 10. Elijah Moore ist der Top-Add auf dem Waiver Wire in Week 10. IMAGO / ZUMA Wire
Woche 10 der NFL-Saison liegt vor uns und der Fokus der meisten Fantasy-Spieler richtet sich langsam, aber sicher auf die Playoffs. Um den eigenen Postseason-Spot in den letzten Wochen der Saison nicht zu verspielen oder den Sprung ins Playoff-Rennen doch noch zu schaffen, dürfen Manager auf dem Waiver Wire jetzt auf keinen Fall nachlassen. Dabei helfen euch unsere Tipps für das NFL Waiver Wire in Week 10.


Meine Overall-Pickup-Liste:

 

1. Elijah Moore

2. Logan Thomas

3. Carson Wentz

 

Die „Nur zu Erinnerung“-Liste:

 

1. Rashod Bateman

2. Boston Scott und Jordan Howard

3. DeVante Parker

Quarterback Waiver Wire Week 10


Mac Jones, New England Patriots, 15,6 % rostered

Week 10 ist eine harte Woche für Fantasy-Manager, die die Quarterback-Position streamen, da es kaum gute Matchups gibt. Damit rückt Jones auf den Streaming-Radar, der mit den Cleveland Browns ein Team bekommt, das bis dato die achtmeisten Fantasy-Punkte von Signalcallern zugelassen hat. Wir haben bereits gesehen, dass Jones in guten Matchups abliefern kann und New England wird alles daran setzen, die schwächelnde Secondary der Browns anzugreifen.

 

Carson Wentz, Indianapolis Colts, 53,2 % rostered

Heimlich, still und leise hat sich Wentz als Top-10-Fantasy-Quarterback etabliert, ist aber immer noch in fast der Hälfte aller Ligen auf NFL.com verfügbar. Wentz hat in drei der letzten fünf Spiele mehr als 20 Punkte erzielt und über die letzten vier Wochen elf Touchdowns erzielt. Nun wartet eine mehr als schlagbare Jaguars-Defense, die ihre Performance gegen die Bills vom vergangenen Wochenende wohl nicht wiederholen wird. Wentz ist in Woche 10 ein QB1.

 

Tiefe Ligen oder Stash: Taysom Hill, 4,2 % rostered

Es war ein wenig überraschend, dass der Waiver-Wire-Darling der letzten Woche nicht für die Saints gestartet ist. Da Trevor Siemian gegen die Falcons aber nicht wirklich überzeugen konnte, könnte Hill bereits in Woche 10 der Starter sein – diese Option ließ sich Saints-Coach Sean Payton zumindest offen. Sollte Hill in den nächsten Wochen die Starter-Rolle erobern, ist er alleine aufgrund seines Rushing-Floors ein QB1.

Runningback Waiver Wire Week 10


Devonta Freeman, Baltimore Ravens, 24,7 % rostered

Freeman hat sich über die letzten Wochen als verlässlichster Runningback der Ravens herausgestellt und in jedem seiner letzten drei Spiele einen Touchdown erzielt. Noch wichtiger ist aber: Gegen die Vikings am Wochenende sah Freeman mit 58,4 Prozent die meisten Snaps einen Ravens-Backs seit Wochen. Freeman spielt gut (PFF-Grade von 84,2 seit Woche 7) und sollte ein solider Fantasy-Starter für die kommenden Wochen sein, selbst wenn Latavius Murray irgendwann wieder fit ist.

 

Rhamondre Stevenson, New England Patriots, 0,8 % rostered

Stevenson musste das Spiel gegen die Panthers am Sonntag mit einer Kopfverletzung verlassen und kehrte nicht zurück. Diese Situation sollten Fantasy-Manager im Auge behalten. Bis zu seinem Ausfall zeigte Stevenson aber eines seiner besten Saisonspiele. Da auch Starter Damien Harris gegen Carolina verletzt raus musste, bieten sich für einen fitten Stevenson womöglich neue Optionen. Der Rookie hat das Talent, sich den Starter-Job in New England auf kurz oder lang zu schnappen.

 

Tiefe Ligen oder Stash: Sony Michel, 9,2 % rostered

Michel ist und bleibt einer der besten Handcuffs aus Fantasy-Sicht. Sollte Rams-Starter Darrell Henderson in Zukunft Spiele verpassen, wäre Michel sofort ein RB2 mit RB1-Upside, falls er Hendersons Rolle zu 100 Prozent erbt. Vor den Fantasy-Playoffs in wenigen Wochen sind das genau die Spieler, die wir in unserem Roster haben wollen, wenn wir den Platz dafür haben.

Wide Receiver Waiver Wire Week 10


Elijah Moore, New York Jets, 11,8 % rostered

Moore war letzte noch eine Empfehlung für tiefe Ligen, doch mittlerweile sollte der Rookie in fast allen Fantasy-Formaten einen Owner haben. Gegen die Colts im Thursday Night Football spielte nur Jamison Crowder mehr Receiver-Snaps als der Rookie, der Indys Secondary mit sieben Catches für 84 Yards und zwei Scores zerlegte. Das einzige, was Moore noch ein wenig zurückhält, ist das schwache Quarterback-Play der Jets. Es ist aber gut möglich, dass Moore gut genug ist, um diese widrigen Umstände zu überwinden.

 

Russell Gage, Atlanta Falcons, 16,5 % rostered

Nach einer enttäuschenden Vorwoche, in der Gage kein einziges Target sah, war er gegen die Saints wieder auf dem Radar von Matt Ryan und bekam acht Pässe in seine Richtung. Die Falcons treffen in Woche 10 auf die Dallas Cowboys, die zu den besten Matchups für Fantasy-Wideouts zählen. Ryan und Co. werden wohl viel passen müssen, um mit Dak Prescott und Co. mitzuhalten, was Gage in tieferen Ligen zu einem soliden Flex-Play macht.

 

Tiefe Ligen oder Stash: Donovan Peoples-Jones, 2,2 % rostered

Ohne Odell Beckham Jr. war es am Wochenende Peoples-Jones, der sein Upside in dieser Browns-Offense zeigte. Er fing zwar nur zwei Bälle, doch die gingen für 86 Yards und einen Touchdown. Die Browns sind eine Run-First-Offense, aber der Sophomore-Receiver sollte in negativen Gamescripts dennoch genügend Targets bekommen. Peoples-Jones hat zwar keinen sicheren Floor, doch als Flex-Play mit Upside gibt es in tiefen Ligen schlechtere Optionen.

Tight End Waiver Wire Week 10


Dan Arnold, Jacksonville Jaguars, 6,3 % rostered

Die Jaguars-Offense ist ein einziges Desaster, doch Arnold ist einer der weniger Lichtblicke im Team. Seit Woche 4 bekommt Arnold 17,8 Prozent von Trevor Lawrences Passversuchen und hat in diesen fünf Partien 46,8 Fantasy-Punkte erzielt. Gegen eine Colts-Defense, die die siebtmeisten Fantasy-Punkte durch Tight-Ends zulässt, ist Arnold in Woche 10 auf dem TE1-Radar.

 

Logan Thomas, Washington Football Team, 59,4 % rostered

Thomas sollte in Woche 10 von seiner Verletzung zurückkehren und es kommt nicht oft vor, dass einen potenzieller Top-5-Spieler auf seiner Position in fast der Hälfte aller Ligen auf dem Waiver Wire verfügbar ist. Es besteht eine kleine Chance, dass sich Thomas in seiner ersten Woche die Snaps noch mit Ricky Seals-Jones teilen muss, doch auf lange Sicht wird Thomas wieder ein verlässlicher TE1 sein.

Defense Watch – Week 10:


Tennessee Titans vs. New Orleans Saints, 11,8 % rostered

Die Titans-Defense ist eine der großen Überraschungen der Saison und hat in den letzten drei Spielen 17, 12 und 16 Fantasy-Punkte aufgelegt. Nur die Bears, Dolphins und Texans haben weniger offensive Yards geholt als die Saints, was Tennessee zu einer guten Streaming-Option macht.

 

Green Bay Packers vs. Seattle Seahawks, 52,5 % rostered

Falls Russell Wilson von seiner Fingerverletzung zurückkehrt, könnt ihr diesen Tipp vergessen, aber falls es erneut Geno Smith ist, der die Geschicke der Seahawks lenkt, sind die Packers eine solide Option für Woche 10.

 

Hinweis: Alle Ownership-Zahlen beziehen sich auf offizielle Ligen bei NFL.com.

Daniel Wolf

Daniel Wolf hat Sportjournalismus an der Hochschule Ansbach studiert und dort seine Leidenschaft für das „richtige“ Football entdeckt. Ist seit Andrew Lucks Mega-Playoff-Comeback gegen die Kansas City Chiefs lautstarker Supporter der Indianapolis Colts. Schreibt seit 2018 für TOUCHDOWN24, hauptsächlich im Bereich NFL. Stolzer Vize-Meister der TOUCHDOWN24-Fantasy-Liga.
Nach Oben