Anmelden



- Werbung -

Diese Neuzugänge werden 2022 den größten Impact haben

Deshaun Watson will mit den Cleveland Browns ein neues Kapitel in seiner Karriere aufschlagen. Deshaun Watson will mit den Cleveland Browns ein neues Kapitel in seiner Karriere aufschlagen. IMAGO / ZUMA Wire
Könnt ihr euch an eine verrücktere Offseason als an die im Jahr 2022 erinnern? In kaum einem Jahr wurden so viele Star-Spieler getradet, die sofort einen Einfluss bei ihren neuen Teams haben werden. Die Zeit wird uns zeigen, ob 2022 nur ein Ausreißer war oder ob diese Art von Offseason jetzt der neue Standard ist. Fakt ist: Es wird extrem spannend zu sehen sein, wie die Neuzugänge bei ihren neuen Teams einschlagen und welche Contender sich auf diese Weise herausbilden. Daher werfen wir von TOUCHDOWN24 heute einen Blick auf fünf Trades, die unserer Meinung nach den größten Impact in dieser Spielzeit haben werden.


 



5. Khalil Mack, DE, Los Angeles Chargers


Getradet von: Chicago Bears

Getradet für: 2022er Zweitrundenpick, 2023er Sechstrundenpick

 

Es war eine über weite Strecken sehr anfällige Defense, die Los Angeles in der Vorsaison letztlich die Playoffs kostete. Jedes Team wusste, wie man die Chargers 2021 schlagen konnte – auf dem Boden. Mit Mack haben die Chargers jetzt nicht nur einen erstklassigen Pass-Rusher bekommen, sondern vor allem Hilfe gegen den Lauf. Der 31-Jährige ist nach wie vor einer der besten Run-Verteidiger der Liga, das sollte direkt am ersten Spieltag deutlich werden.


Mit Mack haben die Chargers jetzt zudem eine verlässliche zweite Option gegenüber von Joey Bosa. In einer extrem stark besetzten AFC West mit Quarterbacks wie Russell Wilson, Patrick Mahomes und Derek Carr werden die Chargers ihr Duo vermutlich mehr als einmal benötigen. Die einzige Sorge rund um Mack ist die Fußverletzung, die seine Vorsaison nach Woche 7 beendete. Bis dahin hatte Mack aber erneut bereits sechs Sacks und zeigte keine Anzeichen, dass er irgendwann nachlassen wird.

4. Davante Adams, WR, Las Vegas Raiders


Getradet von: Green Bay Packers

Getradet für: 2022er Erst- und Zweitrundenpick

 

Die ganze Offseason ging es in Green Bay eigentlich nur um eine Frage: Bleibt Aaron Rodgers oder geht er? Nachdem der MVP der letzten zwei Spielzeiten letztlich unterschrieben hatte, ging die ganze Welt davon aus, dass auch Adams in Wisconsin bleiben würde. Stattdessen zauberte der 29-Jährige nur kurze Zeit später die größte Überraschung dieser verrückten Offseason aus dem Hut: Adams zog es nach Las Vegas. Weg von seinem langjährigen Weggefährten Rodgers und hin zum alten College-Buddy Derek Carr (Fresno State).

Mit dem Adams-Trade dürfen sich nun auch die Raiders berechtigte Hoffnungen auf den Titel in der AFC West machen. Zwar haben die anderen Teams vermutlich die besseren Quarterbacks, doch auch Carr war über die letzten Jahre konstant eine Top-12-Option. Und mit Adams, Hunter Renfrow und einem fitten Darren Waller brauchen sich die Raiders in Sachen Receiving-Corps vor niemandem zu verstecken. Bringt Adams in Las Vegas denselben Impact wie in Green Bay, wird mit den Raiders 2022 auf jeden Fall zu rechnen sein.

3. Tyreek Hill, WR, Miami Dolphins


Getradet von: Kansas City Chiefs

Getradet für: 2022er Erst-, Zweit- und Viertrundenpick, 2023er Viert- und Sechstrundenpick

 

Der Hill-Trade nach Miami hat massive Auswirkungen auf beide Seiten. Die Chiefs verlieren mit Hill ihren wichtigsten Playmaker in der Offense, der bei jedem Spielzug die Aufmerksamkeit von gleich zwei Gegenspielern verlangt. Durch seine unglaubliche Geschwindigkeit war der 28-Jährige in der Lage, die Mitte des Feldes zu öffnen, wo dann Travis Kelce seinen Schaden anrichtete. Hill und Kelce waren ein tödliches Duo, das nun auseinandergerissen wurde. Positiv ist für die Chiefs nur, dass sie ohne Hill ihre Offense jetzt besser an die gegen sie mittlerweile vorherrschenden Two-High-Looks anpassen können.

Für Miami ist der Deal ebenso gewaltig, gibt er Tua Tagovailoa doch eine weitere Waffe, um sein Spiel auf ein neues Level zu hieven. Denn Hill ist so viel mehr als nur eine Deep-Threat: Er ist ein unersetzbares Tool in der Pre-Snap-Motion und kann bei Sweeps und Reverse-Spielzügen mindestens so gefährlich sein wie bei tiefen Passrouten. Hills Präsenz wird zudem die Mitte des Feldes für Jaylen Waddle und Mike Gesicki freimachen. Die einzige Frage in Florida bleibt damit: Hat Tua das Zeug zum Franchise-Quarterback? Wenn ja, muss er es dieses Jahr beweisen.

2. Russell Wilson, QB, Denver Broncos


Getradet von: Seattle Seahawks

Getradet für: 2022er Erst-, Zweit- und Fünftrundenpick, 2023er Erst- und Zweitrundenpick, QB Drew Lock, TE Noah Fant, DE Shelby Harris

 

Das letzte Mal, als die Broncos einen Super-Bowl-Gewinner und zukünftigen Hall-of-Famer als neuen Quarterback holten, führte sie Peyton Manning zu einem Ring und zahlreichen Offensiv-Rekorden. Denver hofft nun auf einen ähnlichen Effekt bei Wilson, dem ohne jeden Zweifel am meisten dekorierten Quarterback, der in den letzten Jahren getradet wurde. Wilson ist zwar schon 34, doch das ist für Quarterbacks dank moderner Medizin ja das neue 24.

Falls Wilson seine Leistungen hochhalten kann, sind die Broncos ein Titelkandidat. Sie haben eine herausragende Defense, ein starkes Laufspiel und viele junge und talentierte Receiver, die mit Wilson den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung gehen können. Die einzige Frage ist, ob das in einer bärenstarken AFC West reichen wird, um die Chargers, Chiefs und Raiders hinter sich zu lassen. Angesichts der harten Konkurrenz müssen die Broncos von Anfang an hellwach sein, um nicht im Titelrennen entscheidend zurückzufallen.

1. Deshaun Watson, QB, Cleveland Browns


Getradet von: Houston Texans

Getradet für: 2022er Erst- und Viertrundenpick, 2023er Erst- und Drittrundenpick, 2024er Erst- und Viertrundenpick

 

Der Watson-Trade ist aus einem simplen Grund an der Spitze dieser Liste: Es ist in der NFL fast unmöglich, einen Elite-Quarterback innerhalb seiner absoluten Prime zu erwerben. Ja, Watsons Situation ist natürlich einzigartig in der Liga-Geschichte und wir warten immer noch darauf, ob die NFL den 26-Jährigen aufgrund seiner rechtlichen Situation nicht doch noch für den Saisonstart sperrt.

Aber die Browns gaben für Watson nicht nur eine Wagenladung an Picks ab, sondern zahlen ihm auch noch 230 Millionen Dollar – zu 100 Prozent garantiert! Kein Deal war in der Offseason größer und keiner hat größere Auswirkungen vor der neuen Saison.

Die Texans sind damit ganz klar im Rebuild-Modus, während sich die Browns mit Watson Chancen auf den Super Bowl ausrechnen dürfen. Cleveland hat nach wie vor einen der tiefsten Roster in der Liga und Superstars auf jedem Level. Jetzt haben die Browns den Quarterback, der sie womöglich den entscheidenden Schritt nach vorne bringt. Watson ist ein massives Upgrade zu seinem Vorgänger Baker Mayfield. Eine mögliche Sperre schwebt nach wie vor wie ein Damokles-Schwert über der Franchise, doch Stand heute müssen wir Cleveland zu den Contendern in der starken AFC zählen.

 

 

Daniel Wolf

Daniel Wolf hat Sportjournalismus an der Hochschule Ansbach studiert und dort seine Leidenschaft für das „richtige“ Football entdeckt. Ist seit Andrew Lucks Mega-Playoff-Comeback gegen die Kansas City Chiefs lautstarker Supporter der Indianapolis Colts. Schreibt seit 2018 für TOUCHDOWN24, hauptsächlich im Bereich NFL. Stolzer Vize-Meister der TOUCHDOWN24-Fantasy-Liga.
Nach Oben