HEFT #52

Ausgabe DEZEMBER 2021

Jetzt kaufen

Prescott gegen Mahomes - zwei der besten Quarterbacks im Duell

Verteilt die Bälle hinter einer starken O-Line: Cowboys-Quarterback Dak Prescott (#4) Verteilt die Bälle hinter einer starken O-Line: Cowboys-Quarterback Dak Prescott (#4) IMAGO / Icon SMI
Alle Augen sind am Sonntag wieder auf ProSieben Maxx gerichtet. Ab 22.25 Uhr treten die Dallas Cowboys bei den Kansas City Chiefs an, zuvor spielen bereits ab 19 Uhr die Indianapolis Colts bei den Buffalo Bills um ein Playoff-Ticket.



DALLAS COWBOYS @ KANSAS CITY CHIEFS


Sonntag, 21. November, 22.25 Uhr
Arrowhead Stadium
Kansas City, Missouri

Es ist wahrscheinlich das mit am meisten Spannung erwartete Duell in Woche 11 der aktuellen NFL-Saison. Die Ausgangslage ist dabei etwas überraschend, zumindest wenn man an die Prognosen zu Saisonbeginn zurückdenkt. Das enorme Potenzial der Cowboys, seit Jahren genau so analysiert, wird endlich abgerufen, während die Kansas City Chiefs um Superstar Patrick Mahomes im bisheringen Saisonverlauf unerwartet ins Stolpern geraten sind.

So gelten die Cowboys in der NFC East längst als Favorit und haben im Fernduell mit den Arizona Cardinals, Tampa Bay Buccaneers und Green Bay Packers auch den 1st Seed der NFC ins Visier genommen. Verkehrte Welt hingegen in Kansas City. Als AFC-Kandidat für den Super Bowl gehandelt, spielen die Chiefs von Head Coach Andy Reid eine durchwachsene Saison und müssen sich in der AFC West strecken, um die eigene Division vor den Las Vegas Raiders, Los Angeles Chargers und Denver Broncos überhaupt zu gewinnen. In dieser Division trennt den ersten und den letzten Platz gerade mal ein Sieg. Immerhin: Das deutliche 41:14 gegen Mitkonkurrent Las Vegas lässt hoffen, dass die Chiefs den Erfolgspfad gefunden haben.


Wer hat in einem möglichen Shootout das bessere Ende für sich?


Mit den Dallas Cowboys treffen die Chiefs aber auf eine der stärksten Mannschaften der aktuellen Saison. Hinter einer starken Offensive Line agiert Quarterback Dak Prescott souverän und bindet seine Top-Receiver CeeDee Lamb und Amari Cooper immer wieder gut ins Spiel ein. Letzterer wird zwar nicht dabei sein, dafür steht Prescott seit einer Woche auch Michael Gallup im Passspiel wieder zur Verfügung. Auch das Laufspiel ist eine ständige Gefahr, haben doch Ezekiel Elliott und Tony Pollard zusammen schon mehr als 1000 Rushing Yards aufs Parkett gebracht. Und selbst die vor der Saison stark kritisierte Defense hält sich statistisch im oberen Mittelfeld im Ligavergleich.


Ähnlich sieht es bei den Chiefs aus – zumindest wenn man wohlwollend nur das vergangenen Spiel gegen die Raiders bewertet. Das Zusammenspiel zwischen Mahomes, Wideout Tyreek Hill und Tight End Travis Kelce funktionierte wie in besten Super-Bowl-Zeiten, zudem machte Mahomes sein mit Abstand bestes Saisonspiel. Die Verteidigung der Chiefs scheint sich auch von Woche zu Woche zu steigern und ist im Saisonverlauf zumindest auf NFL-Durchhschnittsniveau angekommen. Und das sollte in der Regel reichen – wenn die Offense endlich wieder so spielt, wie man es von ihr erwarten kann. Läuft alles wie erwartet, deutet sich zwischen Chiefs und Cowboys ein Shootout mit vielen Punkten auf beiden Seiten an.


INDIANAPOLIS COLTS @ BUFFALO BILLS


Sonntag, 21. November, 19 Uhr
Highmark Stadium
Orchard Park, New York

Zu einem Wiedersehen zweier Playoff-Teams aus der vergangenen Saison kommt es bereits um 19 Uhr im Highmark Stadium der Buffalo Bills. Am 9. Januar diesen Jahres hatten die Colts die Bills beim 27:24 für Buffalo dabei am Rande einer Niederlage. Doch die Vorzeichen haben sich geändert. Wenngleich beide Mannschaften noch gute Aussichten auf eine erneute Playoff-Teilnahme haben, scheinen auch beide Teams von ihrem Leistungsstand aus Januar weit entfernt.

Mit einem Record von 5-5 stehen die Colts „in the Hunt“ auf ein Playoff-Ticket. Und diese Ausgangslage ist gefährlich, deutet sie die Colts doch in einem stärkeren Zustand an, als sie eigentlich sind. Quarterback Carson Wentz spielt im Vergleich zur Vorsaison, als er noch bei den Philadelphia Eagles unter Vertrag war, eine passable Spielzeit, kommt aber trotzdem an seinen Vorgänger Philip Rivers nicht heran. Im Passspiel hakt es mangels herausragender Receiver seit langem. Immerhin etabliert sich Sophomore Michael Pittman immer mehr zur Nummer eins. Sorgen bereitet aber auch vor allem die Defense, die vergangene Woche die Jacksonville Jaguars an einem Comeback schnuppern ließ und in der Woche davor 30 Punkte von nahezu mittellosen New York Jets einfing.


Die Patriots im Nacken, die Titans enteilt?


Die Bills waren ihrerseits als klare Favoriten in der AFC East ins Rennen gegangen und galten in der AFC hinter den Chiefs als stärkster Super-Bowl-Kandidat. Zehn Wochen später rasen die Titelträume der Bills Mafia stark auf die Niagarafälle zu. Zwar gab es zuletzt ein deutliches 45:17 gegen die Jets, doch zuvor kassierten die Bills eine ernüchternde Pleite bei den Jaguars. Und auch zuvor lief die Offense um Quarterback Josh Allen nicht rund. Die Chemie zwischen ihm und seinen Receivern stimmt nicht mehr so wie in der furiosen Vorsaison als die Reise erst im Conference Final endete. Wenigstens kann sich Head Coach Sean McDermott auf eine der besten Defenses der NFL verlassen.


Dennoch: Durch den Sieg der New England Patriots bereits im Thursday Night Game bei den Atlanta Falcons haben diese – mit dem fünften Sieg in Serie – vor dem Kickoff gegen die Colts sogar einen Sieg mehr auf dem Konto. Der Kampf um den Sieg der AFC East ist damit offen, während die Colts hinter den Tennessee Titans eh nur noch Richtung Wildcards blicken. Der Verlierer dieses Spiels muss sich ernsthafte Sorgen um die eigenen Saisonziele machen.
Markus Schulz

Markus Schulz arbeitet seit 2009 beim Sport-Informations-Dienst in Köln. Seine Leidenschaft für den American Football entdeckte der Familienvater bereits mit elf Jahren während Super Bowl XXIII. 2017 schloss sich Schulz TOUCHDOWN24 zudem als Chefredakteur an. Außerdem hat der gebürtige Mönchengladbacher mehrere Bücher über den US-Sport publiziert und engagiert sich ehrenamtlich als Pressesprecher bei seinem örtlichen Football-Verein Remscheid Amboss.
Twitter: @ELFinsider
Nach Oben