HEFT #50

Ausgabe OKTOBER 2021

Jetzt kaufen

Cover Them All: Week 9 in der NFL

Tom Brady und seine Bucs erlebten in der Week 9 der NFL-Saison eine saftige Bruchlandung. Tom Brady und seine Bucs erlebten in der Week 9 der NFL-Saison eine saftige Bruchlandung. Imago Images / UPI Photo / Steve Nesius
Cover 1, Cover 2… no, just cover them all! Hier auf Touchdown24 decken wir für euch jedes NFL-Spiel vom Sonntag ab und liefern die gesamte Football-Saison über am Montagmorgen eine Zusammenfassung des aktuellen Spieltages. Damit die Woche auch richtig starten kann!

Buffalo Bills Seattle 44 Seahawks 34

Auf dem Cross Country Flug der Seahawks nach Buffalo ging der Koffer mit der Euphorie der vergangenen NFL-Woche vom Sieg gegen die Niners irgendwo verloren. Selbst Magier Russell Wilson konnte diesmal nur ein Kaninchen aus dem Hut zaubern anstatt der üblichen zwanzig, stattdessen leistet er sich vier Turnover. Josh Allen (415 Passing Yards, insgesamt vier Touchdowns) zerlegt eine schwache Seahawks-Passverteidigung, wegen welcher die Bills in den ersten drei Vierteln gerade einmal fünfmal laufen müssen.

Indianapolis Colts 10 Baltimore Ravens 24

Die Ravens hatten noch nie in Indianapolis gewonnen und somit waren die liebsten Erinnerungen an die Colts noch aus den NFL-Tagen, in denen sie in Baltimore beherbergt waren. Dies hat sich nun geändert, vor allem wegen einem diesmal effizienten Lamar Jackson (19 von 23 Pässen erfolgreich, ein Rushing Touchdown) und einer starken Defense (angeführt von Chuck Clark, der zwei Fumbles sichert), an der sich Philip Rivers und die Colts sich immer wieder die Zähne ausbeißen.

Jacksonville Jaguars 25 Houston Texans 27

"The Pride of Ventura College" Jake Luton begrüßte die NFL direkt mal mit einem bombastischen 73-Yard-Touchdown-Pass zu D.J. Chark und eröffnete somit das Duell zweier AFC-South-Kellerkinder mit einem Paukenschlag. Derer liefern danach eher die Texans und ihr Superstar Deshaun Watson (281 Passing Yards, 2 Touchdowns). Luton und die Raubkatzen werden zum Ende nochmal kiebig – letztlich aber ohne Erfolg.

Tennessee Titans 24 Chicago Bears 17

Fans von guter Defense und etwas "bodenständigerem" 90s Football kamen bei diesem NFL-Duell voll auf ihre Kosten, auch wenn die Bears immer noch kein richtiges Run Game haben. Sie sammeln zwar fleißiger Yards als die Gastgeber (375 zu 228), zwei bittere Turnover vermasseln allerdings die Dienstreise. Aufgrund eines frühen Rückstandes wirft Nick Foles den Ball satte 52 (!) mal, nicht das, was Chicago sich vorstellt. Receiver A.J. Brown scheint bei Tennessee am hellsten mit 101 Yards und einem Touchdown.

Kansas City Chiefs 33 Carolina Panthers 31

Man mag es den Kansas City Chiefs nachsehen, dass sie nach einem reinen NFL-Trainingsspiel in der vergangenen Woche gegen die New York Jets dieses Mal etwas rostig loslegten. Ihr Übriges taten munter aufgelegte Gäste aus Carolina, die wieder mit Christian McCaffrey (zwei Touchdowns) aufliefen und inklusive Fake Punts alles versuchten, was das Playbook hergab. Aber selbst nach fast 850 gemeinsamen Yards bleibt Pat Mahomes noch Pat Mahomes mit vier Touchdowns. Tyreek Hill und Travis Kelce sammeln zusammen satte 272 Receiving Yards.

Washington Football Team 20 New York Giants 23

Die New York Football Giants haben ganze zwei Siege in dieser NFL-Saison, dem Washington Football Team sei Dank. Allerdings zeigen sich die G-Men trotz einiger innerer Querelen (cough, Golden Tates Frau, cough) auch wirklich verbessert in den vergangenen Wochen. Daniel Jones kann nach einem Spiel ohne Ballverluste auch endlich mal gut schlafen. Comeback-King Alex Smith kann das Ruder für Washington nach fieser Fußverletzung von Kyle Allen nicht herumreißen und leistet sich drei der fünf Turnovers seines Teams.

Minnesota Vikings 34 Detroit Lions 20

Lange zitterten die Lions coronabedingt um den Einsatz von Quarterback Matthew Stafford. Der Detroit-Star konnte zwar auflaufen, so wirklich viel Spaß hat ihm der Blowout seines Teams aber wohl nicht gemacht. Noch weniger Freude hatte die Lions-Run-Defense, die 8,1 Yards pro Rush zuließ. Hauptnutznießer ist ein abermals überragender Dalvin Cook (22 Carries, 206 Yards, zwei Touchdowns) und diesmal können sich die Fans auch über Kirk Cousins nicht beschweren (3 Touchdowns, kein Turnover).

Atlanta Falcons 34 Denver Broncos 27

Den Falcons, den NFL-Experten für das Verspielen von Vorsprüngen, muss es beim Video-Studium vom monumentalen Broncos-Comeback aus der letzten Woche kalt den Rücken hinunter gelaufen sein. Sie schüttelten ihre Angst jedoch ab und folgten ihrem Quarterback Matt Ryan in Richtung Sieg. Neben ihm überzeugten vor allem die klangvollen Namen Olamide Zaccheaus (103 Receiving Yards) und Foyesade Oluokun (10 Tackles, vier QB-Hits, ein Sack).

Los Angeles Chargers 26 Las Vegas Raiders 31

Ein Spiel wie eine Erdkundestunde über Kalifornien: Ein NFL-Team, das zunächst in San Diego spielte, empfängt in Los Angeles ein Team, das einst in Oakland und LA beheimatet war. So eine Partie kann folgerichtig nur eine Mannschaft aus Las Vegas gewinnen. Fast hätten die Chargers das Spiel in letzter Sekunde noch gedreht, der Video-Schiri hatte allerdings andere Ideen. Bei den Silver and Black stechen vor allem ihre beiden Verteidiger Nick Kwiatkowski (13 Tackles) und Isaiah Johnson heraus.

Dallas Cowboys 19 Pittsburgh Steelers 24

Die besten Mannschaften der NFL sind nicht vor sogenannten „Letdown-Games“ gefeit, Spielen, bei denen sie nach einem großen Hoch oder einem wichtigen Sieg nicht ihre volle Leistung abrufen können. Die Pittsburgh Steelers erlebten genauso eine Partie in Dallas… und gewannen letztendlich doch gegen die "Garrett Gilbert Show". Ben Roethlisberger wacht spät auf, dafür sitzt er aber dann senkrecht im Bett (306 Yards, 3 Touchdowns) und verteilt Pässe an neun verschiedene Receiver. Der fleißigste ist Juju Smith-Schuster mit sechs Grabs für 93 Yards und einen Touchdown.

Arizona Cardinals 31 Miami Dolphins 34

Tua Tagovailoa fährt mit dem beeindruckenden Auswärtserfolg seinen ersten "echten" NFL-Sieg ein, nachdem er sich letzte Woche noch von Special Teams, Defense und Mister Zufall zum Erfolg hatte tragen lassen. Diesmal wartet der Rookie mit einer starken Leistung (248 Yards, 2 Touchdowns) auf und gratuliert zusätzlich Kicker Jason Sanders, der mit zwanzig erfolgreichen Field Goals am Stück einen Franchise Rekord aufstellt. Anschließend sollten die Dolphins bei der Überprüfung der Stimmzettel der US-Wahl helfen, flogen aber lieber schnell nach Hause.

NFL Sunday Night Game

Tampa Bay Buccaneers 3 New Orleans Saints 38

Was war das denn, möchte man die Tampa Bay Buccaneers fragen, nachdem ihnen ihr Divisionsrivale den Lutscher wegnimmt und sie anschließend auch noch zwingt, einen neuen zu kaufen. Tom Brady erlebt ein wahres Albtraum-Spiel mit drei Interceptions, während sein Gegenüber Drew Brees (vier Scores) das persönliche NFL-Highlight-Video diese Woche sicher ein paar Mal anguckt. Mit dabei für die Saints ist auch wieder Michael Thomas, einer von 12 Receivern an diesem Abend, der Pässe von Altmeister Brees zu packen bekommt.
Moritz Wollert

Moritz Wollert studierte Sportmanagement im Fernstudium an der Fachhochschule für angewandtes Management Erding. Er hat aber nach mehreren Jahren in der Praxis seine Leidenschaft für das geschriebene Wort zum Beruf gemacht und arbeitet mittlerweile als freier Autor und Redakteur. Hauptsächlich ist er dabei im Sportbereich unterwegs, seit 2020 auch fest für TOUCHDOWN24.

Nach Oben