IMAGO / Icon Sportswire

Die Kansas City Chiefs haben nach einem 27:20 über die Jacksonville Jaguars das Championship Game der AFC erreicht. In der Nacht zogen die Philadelphia Eagles mit einem 38:7 über die New York Giants in der NFC nach.

  • Travis Kelce mit zwei Touchdowns
  • Sorge um Mahomes
  • Eagles dominieren Giants

Damit stehen die Chiefs um Star-Quarterback Patrick Mahomes zum fünften Mal in Folge im Finale der Conference. Die Mannschaft von Head Coach Andy Reid hatte dabei einen großen Schreckmoment zu überstehen. Schon mitten im ersten Viertel fiel Arden Key, ein Pass Rusher der Jaguars, Mahomes ins rechte Fußgelenk. Der Quarterback und MVP-Kandidat spielte zunächst stark beeinträchtigt weiter, wurde zeitweise von Backup Chad Henne vertreten und kehrte nach der Pause zurück auf das Spielfeld. Matchwinner für die Chiefs waren in der Folge eine starke Defense, aber auch Runningback Isiah Pacheco und vor allem Tight End Travis Kelce, der 14 Pässe für 98 Yards und zwei Touchdowns fing. Für den dritten Chiefs-Touchdown sorgte Wide Receiver Marquez Valdes-Scantling mit seinem einzigen Catch des Spiels.

- Werbung -

Jaguars-Quarterback Trevor Lawrence blieb hingegen über weite Strecken der Partie blass. Ein Fumble von Receiver Jamal Agnew kurz vor der Endzone Kansas Citys sowie eine Interception von Lawrence im darauf folgenden Drive im Schlussviertel beendeten alle Hoffnungen der Gäste aus Florida. Während Reid als NFL-Head-Coach seinen 20 Sieg in der Postseason feierte, was vor ihm nur Tom Landry und Bill Belichick gelungen ist, sind die Sorgen um Mahomes groß. Eine erste Röntgenaufnahme noch während des Spiels verlief ohne gravierenden Befund, so dass von einer Bänderverletzung im Knöchel ausgegangen werden kann. Wie fit der 27-Jährige damit im Championship Game kommende Woche sein wird, ist ungewiss. Mit einer Knöchelverletzung fallen Spieler während der Regular Season je nach Schwere auch schonmal bis zu sechs Wochen aus. In der Postseason neigen Spieler aber auch dazu Verletzungen nicht unbedingt auszukurieren.

Keine Mühe hatten im zweiten Playoff-Spiel des Samstagabends die Philadelphia Eagles mit den New York Giants. Vier von fünf Drives der ersten Halbzeit endeten mit einem Touchdown. Wie vielseitig die Eagles dabei sind, veranschaulicht, dass die vier Scores von vier verschiedenen Spielern vier unterschiedlicher Positionen erzielt wurden: Tight End Dallas Goedert, Wide Receiver DeVonta Smith, Runningback Boston Scott und Quarterback Jalen Hurts selbst. Hinzu kam im ersten Viertel eine abgefangene Interception von Cornerback James Bradburry. Nach dem 28:00 zur Pause war das Spiel bereits vorentschieden. Nach der Pause gelang Giants-Runningback Matt Breida der einzige Touchdown der Gäste, ehe Eagles-Runner Kenneth Gainwell sowie Kicker Jake Elliott den Endstand herstellten.

Die Eagles empfangen am kommenden Wochenende den Sieger der Partie San Francisco 49ers gegen Dallas Cowboys, während die Chiefs gegen den Sieger des Spiels Buffalo Bills gegen Cincinnati Bengals herausfordern.