HEFT #50

Ausgabe OKTOBER 2021

Jetzt kaufen

Antonio Gibson ist eine "Waffe" für das Washington Football Team

Antonio Gibson vom Washington Football Team lässt sich nicht gerne zu Boden bringen. Antonio Gibson vom Washington Football Team lässt sich nicht gerne zu Boden bringen. Imago Images / Icon SMI / Randy Litzinger
Wenn das Washington Football Team am Donnerstag beim ersten Thursday Night Football der neuen NFL Saison die New York Giants empfängt, dann wird Runningback Antonio Gibson wohl mit dabei sein. Andere Playmaker, vor allem zwei namhafte Neuzugänge, in die man große Hoffnungen gesetzt hatte, müssen allerdings passen. Damit steht ausgerechnet Washingtons fragwürdige Offensive schon früh in der NFL Spielzeit vor gewichtigen Problemen. Mal wieder, mag so mancher Fan beklagen. Wer diese lösen könnte? Genau, Antonio Gibson!



Wenn man Antonio Gibson so beim Football spielen zusieht, dann fällt einem schnell eine gewisse Leichtigkeit auf, mit der sich der 23-Jährige über die grünen Grasfelder der NFL bewegt. Seine Schritte wirken mühelos, er gleitet förmlich durch das Getümmel an der Line Of Scrimmage, selbst extreme Cuts, die andere erst gar nicht versuchen, erscheinen natürlich. Eben jene Leichtigkeit, sie hat laut dem Runningback des Washington Football Teams ihre Wurzeln in seiner sportlichen Vergangenheit, damals, als er noch als Wide Receiver die Hashmarks unsicher machte.

Auf der High School und selbst noch bei seiner ersten Uni-Station, dem kleinen East Central Community College, saß Gibson mit den Receivern im Videoraum, musste Route Trees pauken und wie man eine Press Coverage überwindet. Eben diese Erfahrungen kommen ihm heute zugute, sagt er. "Meine Finesse habe ich aus meiner Zeit als Wide Receiver", so der junge Offensivspieler. "Damals ging es zumeist Eins gegen Eins, ich musste mir ständig im freien Feld Platz verschaffen und mich von einem Gegenspieler absetzen. Diese Instinkte habe ich mit in die NFL gebracht."

Washington Football Team wird von Antonio Gibson bestätigt

Seine Gegenspieler können davon ein Lied singen, wenn sie in schöner Regelmäßig in die leere Luft greifen, dort, wo noch vor einer Millisekunde Antonio Gibson stand. Der für seine Position relativ groß gewachsene und etwas leichte Back erinnert optisch immer noch ein wenig an einen Receiver, verinnerlicht seine nicht mehr ganz so neue Position aber zusehends. Was schlechte Nachrichten für die NFL sind und gute für das Washington Football Team. Sie sind gleichzeitig Bestätigung für das, was sie letztes Jahr in Antonio Gibson gesehen haben, als sie ihn in der dritten Runde des NFL Draft zu sich holten.

Wirklich viel Tape von ihm als Runningback hatten sie nicht, denn auch bei den Memphis Tigers, zu denen Gibson 2018 gewechselt war, überzeugte er eher in anderer Funktion. Dank seiner Return-Fähigkeiten wurde er zum besten Special Teams Player der American Athletic Conference gewählt und heimste gleichzeitig als Receiver einen Platz im All-AAC-Second-Team ein. Head Coach Mike Norvell gab ihm aber schon damals in verschiedenen Positionen den Ball in die Hände, unter anderem auch im Backfield.

Ex-Receiver Antonio Gibson blüht dank seiner Athletik auf

"Sein Speed ist extrem", erinnert sich der heutige Coach der Florida State University an die Zeit, als Gibson selbst neben vier zukünftigen NFL-Backs so manchen Carry für Memphis bekam. "Er ist explosiv, schwer zu Boden zu bringen und hat ein Näschen dafür, auf kleinem Raum zu operieren. Kurzum, er ist ein Game Changer." Wide Receiver, Return-Spezialist, Game-Changer, Runningback… langsam wird es in Antonio Gibsons Lebenslauf in der Zeile für den Beruf eng. Vor allem ist er aber auch eins für das Washington Football Team: Eine Waffe.



Tatsächlich lautet einer seiner Spitznamen ebenfalls "Weapon", er hat ihn sogar auf der Rückseite einer Silberkette verewigt. Als eben jene will er in dieser Saison zu einem Schlüsselspieler im System der ehemaligen Redskins werden, die sich wie wenige andere Teams nach offensiver Explosivität sehnen. Die Verteidigung von Ron Rivera zählt zu den besten der Liga, viele in der NFL zittern, wenn sie Namen wie Chase Young, Montez Sweat oder Jonathan Allen hören. Um mehr auf Balance zu setzen hatte das Football Team im Sommer gerade offensiv nachgebessert, doch vielen der angriffslustigen Pläne wird derzeit ein Strich durch die Rechnung gemacht.

Washington Football Team mit einigen Verletzungssorgen

Quarterback Ryan Fitzpatrick verletzte sich bei der 16:20-Auftaktniederlage gegen die Los Angeles Chargers und wird mit einer Hüftverletzung mehrere Wochen auf der Injured List verbringen. Dort findet er sich neben Curtis Samuel wieder, der bereits vor einigen Tagen aufgrund einer langwierigen Leistenblessur von der Frühphase der Saison Abschied nehmen musste. Damit sitzen die beiden prominentesten offensiven Neuzugänge des WFT an der Seitenlinie. Umso mehr dürfte Antonio Gibson dafür ins Rampenlicht rücken.

Sportlich ist es genau das, was er möchte. Letzte Jahr als Rookie spielte er eine starke Saison, entwickelte sich als Runningback stetig weiter und lieferte mit drei Touchdowns an Thankgiving gegen die Dallas Cowboys ein in der Hauptstadt besonders gern gesehenes Highlight. Aber "AG" will noch mehr. "Ich fand mein Rookie-Jahr gar nicht so besonders", sagt Washingtons Youngster selbstbewusst. "Ich denke, ich könnte in der neuen Saison die 2000 Scrimmage Yards knacken".

Antonio Gibson mit potenzieller Schlüsselrolle bei Thursday Night Football

Mit diesem Selbstbewusstsein scheint Gibson bereit für die nächste Herausforderung, bei welcher er trotz einer leichten Schulterverletzung so manche Last in Washingtons Angriff auf sich laden muss. Beginnen wird es damit wohl schon am Donnerstag bei Thursday Night Football, wo Backup Taylor Heinicke das Team als Signal Caller anführen und wohl in gewisser Weise das Playcalling limitieren wird. Aber Antonio Gibson kennt sich seit jeher mit Herausforderungen aus.



Als Kind zog sich sein Vater fast komplett aus seinem Leben heraus und seine alleinerziehende Mutter musste zeitweise drei Jobs machen, um die Familie durchzubringen. Einer davon lag über mehrere Jahre im Mittleren Osten, in "irgendeinem Kriegsgebiet", so Gibson. Seine größere Schwester kümmert sich in der Zeit um den anfänglichen Fünftklässler, gibt ihm, alles was sie kann, vermag einige Lücken aber nicht zu füllen. Vor allem eine Vaterfigur fehlt dem jungen Antonio, der nicht selten bei seinen High School Spielen die Tribüne absucht, ob sein Dad nicht doch einmal zuschaut.

Antonio Gibson packt mentale Probleme bei den Hörnern

Heute findet er ihn ab und zu auf den Rängen, das Verhältnis hat sich mit dem Start der NFL-Karriere etwas stabilisiert. Gibson wurde in diesem Jahr selbst zum ersten Mal Vater, was im Zuge von Pandemie, einem für Runningbacks besonders schwierigen Turf Toe aus der letzten Saison und dem Tod seiner geliebten Großmutter den NFL-Star zeitweise überwältigte. Die Welt drehte sich für ein paar Monate zu schnell. Gibson gibt zu, in dieser Zeit psychisch angeschlagen gewesen zu sein. Als er allerdings seine Tochter in den Armen hält, da veränderte das alles. "Da wusste ich, dass ich an mir arbeiten und gesund werden musste", sagt der junge Vater über die schwierige Zeit.

Egal, ob er nun seine Tochter oder den Football für seine Mannschaft in den Händen hält, egal ob als klassischer Runningback oder hier und da auch wieder auf der Außenbahn, Antonio Gibson scheint für die anstehenden Aufgaben bereit zu sein. Das Washington Football Team und er selbst stehen gerade erst am Anfang einer Entwicklung, an deren Ende die optimale Ausschöpfung von Gibsons spielerischem Potenzial stehen soll. Es wird ein Weg sein, der noch so manche Schwierigkeit für alle Beteiligten parat haben wird.

Vielleicht lässt es Antonio Gibson aber auch wieder ganz leicht aussehen.
Moritz Wollert

Moritz Wollert studierte Sportmanagement im Fernstudium an der Fachhochschule für angewandtes Management Erding. Er hat aber nach mehreren Jahren in der Praxis seine Leidenschaft für das geschriebene Wort zum Beruf gemacht und arbeitet mittlerweile als freier Autor und Redakteur. Hauptsächlich ist er dabei im Sportbereich unterwegs, seit 2020 auch fest für TOUCHDOWN24.

Nach Oben