MVP Kandidat Jalen Hurts holt bisher die meisten Siege in der NFL. Credit: Imago Images / Icon Sportswire / Andy Lewis

Im US-Sport geht es um Superlativen. Da wird schnell einmal der neue Baseball Champion zum Weltmeister gekürt und das Finale der bedeutendsten Footballliga zum Super Bowl erkoren. Deshalb wird auch alljährlich in der NFL die MVP Auszeichnung vergeben. Hier wählen Medienvertreter den Most Valuable Player, den wertvollsten Spieler der Saison. Und wie sollte es anders sein. Unter den letzten neun Gewinnern finden sich ausnahmslos Quarterbacks, die eindeutig auch die wichtigste Position dieses Sports bilden.  

Die heißesten Kandidaten auf den diesjährigen MVP Award heißen nicht etwa Aaron Rodgers oder Tom Brady. Es sieht ganz danach aus, als könnte es zu einer Wachablösung der gestandenen Veteranen um die begehrte Auszeichnung kommen. Denn aktuell sind Patrick Mahomes, Jalen Hurts, Tua Tagovailoa und Josh Allen die größten Anwärter und allesamt nicht über 27 Jahre alt. Ein Portrait der aktuell besten Spieler in der National Football League, die bis zu ihrer Wahl zum MVP noch bis Anfang Februar unmittelbar vor dem Super Bowl warten müssen, kommt nach etwas über der Hälfte dieser Saison gerade recht. 

MVP Kandidaten: Eine illustre Runde

- Werbung -

Der MVP muss zwangsläufig bei einem Team spielen, das um den Super Bowl kämpft. Jeder Quarterback wird letztendlich nicht an hübschen Statistiken gemessen, sondern an den Siegen und Erfolgen, die er als wertvollster Spieler mit seiner Mannschaft einfährt.

 

Patrick Mahomes / Kansas City Chiefs

Eines ist sicher, ohne Patrick “Pat” Mahomes ständen die Kansas City Chiefs nicht da, wo sie gerade stehen, nämlich ganz oben in der AFC. Damit hätten die Chiefs am Saisonende den ersten Platz in der Setzliste ihrer Conference inne und damit die gesamten Playoffs im Januar hindurch Heimrecht bis in den Super Bowl. Seitdem Mahomes vor der Saison 2018 das Ruder in Kansas City übernommen hat, steht die Mannschaft um ihn jedes Jahr zumindest im Endspiel der eigenen Conference und gewann sogar einmal den Super Bowl

Pat kann Spiele allein entscheiden und kein Quarterback erzielt in dieser NFL Saison bisher so viele Yards und Touchdowns im Passangriff. Gerade erst vor zwei Wochen drehte er das Spiel gegen die Tennessee Titans, die er 2019 noch auf dem Weg zum ersten Super Bowl Sieg aus dem Weg räumte, Minuten vor Schluss, um dann in der Verlängerung den nächsten Erfolg einzufahren. Zum zwischenzeitlichen 17-17 warf er aber nicht den Ball, sondern trug ihn selbst in die Endzone. Ein Element, welches andere Quarterbacks noch einmal mehr in ihr Spiel einbinden. 

Doch Mahomes ist ebenfalls ein passabler Runner, wie er gleich an diesem Wochenende wieder unter Beweis stellen muss. Denn die Defense vom Divisionsrivalen der Los Angeles Chargers ist nicht zu unterschätzen. Ein Sieg im Sunday Night Football Game wäre ein wichtiger Meilenstein in Richtung Playoffs. Denn als Division Champ der AFC West wären die Kansas City Chiefs automatisch qualifiziert. 

 

Jalen Hurts / Philadelphia Eagles

Gute Chancen für die Playoffs sehen auch die Philadelphia Eagles. Nach dem letzten Super Bowl Titel 2017 baute man in der Stadt der brüderlichen Liebe den Kader um und geht nun mit dem 24-jährigen Jalen Hurts auf Titeljagd. Vor der Saison waren sich viele Experten noch unsicher, ob das Team eher am unteren oder oberen Ende der Tabelle zu finden ist. Doch mit Hurts, einem der heißesten Anwärter auf den MVP Award spielt das Team nicht nur wahnsinnig kreativ und abwechslungsreich, sondern bei erst einer Niederlage in dieser Saison auch sehr erfolgreich. 

Gegen den Rivalen aus der NFC East verloren die Eagles am letzten Montag, sind als aktuell bestes Team der NFC aber weiterhin Spitzenreiter ihrer Conference. Jalen Hurts erzielt dabei die meisten Rushing Touchdowns aller NFL Quarterbacks und beweist damit, dass er ein ernstzunehmender Dual-Threat Quarterback ist, ein Spielmacher, der sowohl durch die Luft als auch mit energischen Läufen wichtige Plays erzielen kann. 

- Werbung -

Nach einem Ausrutscher im Monday Night Football Game gilt es nun für Hurts das Schiff auf Kurs zu halten und im Dezember dann die entscheidenden Spiele im Kampf um die Playoffs zu gewinnen. Dann dürfte es auch im Rennen zum Most Valuable Player weiter spannend bleiben. 

 

Tua Tagovailoa / Miami Dolphins

Tua Tagovailoa haben vielleicht die wenigsten momentan auf der Rechnung, doch der ebenfalls 24-jährige schickt sich an, die beste Saison seiner noch jungen Karriere zu spielen. Er verdrängte einst am College unmittelbar vor dem Endspiel um die Nationale Meisterschaft Jalen Hurts bei den Alabama Crimson Tide und zwang diesen anschließend zum Wechsel nach Oklahoma, nachdem Tua den wichtigsten Titel im Nachwuchsfootball für sein Team erringen konnte. Später verletzte sich der gebürtige Hawaiianer jedoch schwer an der Hüfte und es stellte sich zwischenzeitlich sogar die Frage, ob Tua jemals in der NFL spielen könne. 

 

 

Nun befindet sich der Rechtshänder, der aber vorwiegend mit dem linken Arm wirft, was relativ ungewöhnlich ist, bereits in seiner dritten Saison als Profi und erhält aktuell ein Passer Rating von 118,6, die beste Bewertung aller Quarterbacks. In den ersten Wochen der Saison schlugen die Miami Dolphins dazu im September die beiden Playoffanwärter aus Buffalo und Baltimore, weshalb Miami nun von der Spitze der AFC East grüßt. 

Für Tua und seine beiden explosiven Wide Receiver Jaylen Waddle und Tyreek Hill, die über die Hälfte seiner 18 Touchdown-Pässe fingen, wird es vor dem Jahresende noch einmal heiß hergehen. Dann müssen sie in Spielen gegen die San Francisco 49ers und erneut gegen die Buffalo Bills ihre gute Ausgangslage verteidigen. Es wäre die erste Playoffteilnahme seit 2016 für das Team aus dem Sunshine State Florida. Und noch viel mehr werden die Dolphins dann versuchen, wieder einen Playoff-Sieg einzufahren. Darauf warten die “Dolfans” schon über 22 Jahre. 

 

Josh Allen / Buffalo Bills

Die Buffalo Bills und ihr Quarterback Josh Allen werden allerdings etwas dagegen haben. In der gleichen Division wollen sie die Dolphins noch vor dem Saisonende abfangen und ihnen die Spitzenposition streitig machen. Bis vor kurzem hielten sie diese sogar noch inne, mussten aber nach einer Niederlage gegen die Minnesota Vikings auf Platz Zwei zurücktreten. Viele sprechen vom besten NFL Spiel der bisherigen Saison, als die Bills nur knapp in der Overtime gegen die Wikinger verloren. 

 

Josh Allen laboriert momentan an einer Verletzung am rechten Wurfarm und die Bills verlieren möglicherweise auch deshalb, weil es nicht ihr Quarterback allein ist, der das Team momentan zu Siegen führen kann. Bis er wieder vollständig genesen ist, müssen seine Mitspieler einen Schritt nach vorne machen. Das dürfte dem Team vor allem in den Playoffs weiterhelfen. 

 

Denn mit Buffalo ist in den Playoffs unbedingt zu rechnen. Sie gelten weiterhin als Topfavorit auf den großen Titel. Allen benötigt vielleicht noch ein paar Wochen bis zu alter Form, weshalb der MVP Award für ihn nicht mehr so greifbar wie vor ein paar Wochen ist. Aber letztendlich geht es für jeden Mannschaftsspieler neben einer solchen Einzelauszeichnung doch vor allem um den größten Titel des Teams. Da kann Buffalo vor allem dank seiner Qualitäten weiterhin vom ersten Super-Bowl-Titel seiner Geschichte träumen.