Starke Leistung gegen die Rams: Bills-Quarterback Josh Allen - Foto: IMAGO / Icon Sportswire

Die Buffalo Bills haben mit dem 31:10 zum Saisonauftakt ein Statement gesetzt:" Ja, der Hype um uns ist gerechtfertigt." Dafür haben die Los Angeles Rams zwar mit General Manager Les Snead und Head Coach Sean McVay bis 2026 verlängert, kurzfristig erlitt der Champion aber einen Fehlstart in die Saison. 

Notiert: Was war über die Bills in der Offseason alles geschrieben worden, der Hype-Train um die Mannschaft von Head Coach Sean McDermott nahm richtig Fahrt auf. Wenn sich Zweifel ergaben, dann in der Personalie Ken Dorsey. Der 41-Jährige arbeitet zwar bereits seit 2019 in Buffalo als Quarterback-Trainer und zuletzt auch als Passing Game Coordinator, doch die Lücke, die Brian Daboll als Offensive Coordinator durch seinen Abschied hinterlassen hatte, schien womöglich zu groß. Daboll ist mittlerweile Head Coach der New York Giants und Dorsey wurde befördert.Doch Dorsey beseitigte in der Nacht zu Freitag sämtliche Zweifel an seiner Person und beeindruckte als Play Caller und Designer. Von 2013 bis 2017 war er Quarterback-Trainer der Carolina Panthers und arbeitete dort mit Cam Newton auf dem Höhepunkt dessen Karriere zusammen. Beim Sieg gegen die Rams ließ sich Dorseys Handschrift sofort wiedererkennen. So setzte Dorsey Allen gleich zehnmal als Runner ein, baute jede Menge Rollouts ein und ließ über Outside Zone Toss Plays Anlehnungen an das Playbook von Kyle Shanahan erkennen, den hochgelobten Play-Designer und Head Coach der San Francisco 49ers.

Aufgefallen: Allen spielte trotz seiner zwei Interceptions eine Top-Leistung, vervollständigte starke 26 von 31 Passversuchen für drei Touchdowns und war selbst der aktivste Runner seiner Mannschaft mit zehn Läufen für 56 Yards und einen Touchdown. Die Chemie mit seinen Receivern stimmte ebenfalls, so dass sich Star-Receiver Stefon Diggs über neun Targets freute, von denen er acht Bälle für 122 Yards und einen Touchdown fing. Sollten die Bills diese Spielweise konservieren und im weiteren Verlauf auf diesem Niveau abliefern können, dann hat Dorsey Allen auf ein neues Level gehoben.

Insgeheim: Unter dem Radar verlief auch etwas der Auftritt von Runningback Zack Moss, der sechs Catches zu seinen sechs Carries packte und somit die meisten Touches aller Bills-Spielers in der Offense hatte.

Schnell Notiert: Und die Rams? Cooper Kupp heißt weiterhin die Lieblingswaffe von Quarterback Matthew Stafford. Mit 13 gefangenen Pässen für 128 Yards war er der erfolgreichste Receiver beider Teams auf dem Feld – zudem gelang ihm der einzige Touchdown des Titelverteidigers. Auch Neuzugang Bobby Wagner feierte einen guten Einstand, sammelte gleich sieben Tacklings und einen Sack. Megastar Aaron Donald gelang im Opener zwar ein Sack, doch ansonsten hatte ihn die Offensive Line der Bills gut im Griff. Die deutliche Niederlage ist für die Rams vielleicht der Dämpfer zur richtigen Zeit.

Aufgepasst: Für Rams wie Bills gilt aber: Auch wenn sich Tendenzen erkennen lassen - zu viel sollte man aus einem einzigen Spiel zum Saisonauftakt nicht für die gesamte Saison herausprognostizieren.