HEFT #51

Ausgabe NOVEMBER 2021

Jetzt kaufen

“Es spricht nicht viel für einen Auswärtssieg”

Endlich wieder Fans der Miami Dolphins im Hard Rock Stadium Endlich wieder Fans der Miami Dolphins im Hard Rock Stadium Imago Images / Icon Sportswire / Andrew Bershaw
Die Miami Dolphins reisen innerhalb des Staates Florida zum amtierenden Super Bowl Champion nach Tampa. Das Spiel gegen die Tampa Bay Buccaneers läuft ab 19 Uhr im Free-TV auf ProsiebenMaxx. Während die Bucs von der Spitze in der NFC South grüßen, müssen die Dolphins aufpassen, nicht den Abstand auf die Buffalo Bills in der AFC East zu groß werden zu lassen. Fans beider Lager fiebern der “Sunshine Series” entgegen. Bei dieser Gelegenheit stellt TOUCHDOWN24, wie an jedem Sonntag eine der Fangruppen genauer vor. Heute begrüßen wir den Miami DolFans Germany e.V., offizieller Fanclub der Miami Dolphins.



Im Grunde soll dies das erste Jahr nach dem eingeleiteten Rebuild sein, in dem die Miami Dolphins ihre ausgesäte Saat in Draftpicks und Neuverpflichtungen ernten möchten. Nach einem holprigen Start mit nur einem Sieg in vier Spielen, gibt es Zweifel daran, ob der Umbau den richtigen Weg eingeschlagen hat. Erschwerend für die Bewertung des Saisonstarts kommt hinzu, dass sich Quarterback Tua Tagovailoa bereits im zweiten Einsatz verletzte. Dass es ausgerechnet an diesem Punkt gegen den in-state Rivalen Tampa Bay Buccaneers geht, mindert den Druck auf die Entscheidungsträger im Lager der Dolphins sicherlich nicht gerade. Eine Niederlage entfernt das Team weiter von den Playoffs. Ein Sieg wäre allerdings die erhoffte Initialzündung. 

Doch bevor wir uns dem Spiel näher widmen, erzähl uns bitte vom Miami DolFans Germany e.V.? Wie lange gibt es euch schon und wo seid ihr zu finden? Gibt es Aktivitäten außerhalb des Internets oder betreibt ihr vielleicht einen Podcast?

Die Community der Miami DolFans Germany ist im Wesentlichen entstanden durch eine Facebook-Gruppe, die sich 2016 gegründet und seitdem stetig entwickelt hat. Dort sind derzeit knapp 1.200 Mitglieder vertreten. Daraus hat sich auch im letzten Jahr ein offizieller Fanclub, der Miami DolFans Germany e.V. entwickelt. Nach einer Restrukturierung des Vorstands sind derzeit ca. 130 Fans aus dem deutschsprachigen Raum verbunden. Nach Corona läuft es alles wieder an, anlässlich des Spiels nächste Woche gegen die Jaguars wird es wieder zwei regionale Treffen geben. Ansonsten veranstalten wir unregelmäßige Rudelgucken der Spiele. Für das nächste Jahr ist dann ein “großes” Treffen angepeilt. Daneben werden vom Verein Spendenaktionen mit Memorabilia zugunsten der Charity organisiert. 

Der Fanclub arbeitet auch eng mit dem Dolphins Drive Podcast (gibt es seit etwas mehr als zwei Jahren) zusammen. Einer der Jungs vom Vorstand ist Mitglied des dreiköpfigen Podcaster-Teams, das versucht, jede Woche in einer Folge rund um den Football in Miami zu quatschen und mit Hilfe interessanter Gäste aus dem Football und anderer Fanclub-Podcasts Hintergründe zu beleuchten. 

Wo liegen die Stärken der Miami Dolphins?

Bei dem Defensive Mind”Brian Flores als Head Coach ganz klar in der Defense - und hier vor allem in der Secondary. Rookie Jevon Holland und 2nd Year Player Brandon Jones sind spannende Prospects für die Zukunft, mit Nick Needham wurde ein starker UDFA-Cornerback gefunden und entwickelt. Prunkstück sind aber sicherlich, neben dem erfahrenen Jason McCourty, die beiden Cornerbacks Byron Jones und Xavien Howard. Der Ballhawk der Fins hat im letzten Jahr zehn Interceptions gefangen und auch in diesem Jahr schon wieder zugegriffen.

Man sollte aber ebenso wenig die Interior Defensive Line unterschätzen, die mit Christian Wilkins (13. Pick 2019), Zach Sieler und Raekwon Davis (56. Pick 2020, leider derzeit noch verletzt bzw. erst seit dem 7.10. wieder active) durchaus überzeugen kann. 

In der Theorie ist auch das Receiving Corps der Dolphins eine Stärke. DeVante Parker, Will Fuller, Rookie Jaylen Waddle, Albert Wilson oder Mack Hollins konnten die Vorschuss-Lorbeeren in den ersten Spielen aber nur bedingt rechtfertigen. Von daher sollte man hier die “Stärke” etwas einklammern. 

Ein Sieg in vier Spielen, da hat das Team sicherlich die ein oder andere Schwachstelle. Wo liegen diese bei den Dolphins?

Viele Fans würden sofort mit Play Calling antworten, es ist aber ein vielschichtiges Problem. Die offensiven Waffen werden zum Teil sehr konservativ eingesetzt und somit ihrer Stärken beraubt. Playmaker, wie eben Parker, Waddle, Tight End Mike Gesicki oder Runningback Myles Gaskin konnten nicht so eingebunden werden, wie man sich das erhofft hatte. Dadurch steht die gesamte Offense zu kurz und die Defense zu lange auf dem Feld, was auch dort zu Problemen führt. 

Die größte Schwachstelle befindet sich aber in der Offensive Line. Sie ist derzeit wohl die schwächste der Liga. Starting Quarterback Tua Tagovailoa musste schon darunter leider und fällt seit dem Bills-Spiel aus, weil ihn die Line nicht schützen konnte. Spieler wie Guard Solomon Kindley oder Left Tackle Austin Jackson haben den erhofften Leistungssprung nicht geschafft, ein erfahrener Veteran wurde in Center Austin Reiter erst kürzlich nachverpflichtet. Da die Line weder in der Pass Protection Zeit, noch im Run Block Lücken liefern kann, sind die Quarterbacks oft unter Druck und überfordert. Im Zusammenspiel mit den anderen “Themen” sind es derzeit einige Schwachpunkte.

Können die Miami Dolphins den Abstand auf Buffalo verkürzen und dem Champion aus Tampa besiegen oder werden nach einem 1-4 Start die Sorgen in der Magic City größer? Wie ist dein Tipp?

Im Grunde genommen spricht nicht besonders viel für einen Auswärtssieg. Wenn die offensiven Probleme nicht eingedämmt werden, wird es in Tampa recht schnell ziemlich deutlich. Wenn es der Offense aber gelingt, den Bock umzustoßen (denn von der Theorie hat Ersatz-Quarterback Jacoby Brissett ausreichend Waffen zur Verfügung), dann könnte man sicherlich auch den aktuellen Champion überraschen. Sollten die nicht zu 100% motiviert sein, ist vielleicht etwas drin. Football startet immer bei 0:0 und für die Bucs ist gerade der Vergleich mit dem Nachbarn aus Florida ein echtes “trap game”. 

Monatlich wartet TOUCHDOWN24 - Das American Football Magazin mit einer neuen Ausgabe im Kiosk-Regal auf seine Leserinnen und Leser. Welche Schlagzeile möchten Fans der Miami Dolphins gern in den nächsten neun Monaten auf dem Cover lesen?

Diese Frage ist recht einfach zu beantworten. Es wäre sicherlich etwas wie “Wahnsinns-Turnaround - wie die Miami Dolphins nach einem 1-3 Start noch die Playoffs klargemacht haben” oder noch lieber “Jetzt schon besser als Marino - wie Tua die Phins zum SB-Sieg führte” oder “Im Geiste Don Shulas - wie Brian Flores aus den Miami Dolphins einen SB-Teilnehmer formte”. So etwas in der Richtung. Nicht gerade realistisch - aber das war ja auch nicht gefragt.

Vielen Dank für das Interview! TOUCHDOWN24 wünscht allen ein spannendes Spiel und weiterhin erfolgreiche Zeiten für den Miami DolFans Germany e.V.!

Nach Oben