2004 nochmal ein NFL-Europe-Comeback als Position Coach: Tom Nütten 2004 nochmal ein NFL-Europe-Comeback als Position Coach: Tom Nütten Foto: IMAGO / Eduard Bopp

Replay: Amsterdam, St. Louis, Super Bowl - Tom Nütten

geschrieben/veröffentlicht von/durch  11.05.2021
Mit der Rückkehr der Frankfurt Galaxy, Cologne Centurions, Hamburg Sea Devils, Barcelona Dragons und von Berlin Thunder in der European League of Football (ELF) ist auch die NFL Europe wieder präsent. TOUCHDOWN24 blickt im Replay auf die größten Stars der Liga zurück. Heute: Tom Nütten, der Bodyguard von Kurt Warner.


6,50 € inkl. MwSt. TD24 Heft 47 - JUL 2021 Noch 119 vorhanden Zum Produkt

Der Sohn einer deutschen Mutter wuchs in Oelde im Münsterland auf und spielte als Kind Handball. An der High School probierte er neben American Football auch Rugby und Eishockey aus, entschied sich am Ende aber für das Spiel mit dem Football-Ei. Die Buffalo Bills wählten Nütten 1995 an Position 221 im Draft aus, doch zum Einsatz kam er nicht.

Über die Canadian Football League landete Nütten dann 1998 bei den Amsterdam Admirals, wo er Kurt Warner bewachte. Offenbar hatte Nütten Eindruck hinterlassen, folgte er doch Warner zu den St. Louis Rams, mit denen er die Saison 1999 als Champion abschloss. Rund um den damaligen Super Bowl gegen die Tennessee Titans kam auch die Geschichte um seinen Namensschriftzug auf dem Trikot hoch. Die Amerikaner verzichteten nämlich auf die deutschen Ü-Punkte, es stand schlicht - und in Deutschland despektierlich - "Nutten" auf dem Trikot.

Doch der Guard klebte einfach die Punkte über das "u", auch um seine Mutter zu besänftigen, die sich wohl über die Posse echauffierte. Zeit seiner Karriere wurde Nütten allerdings von Verletzungen zurückgeworfen, sodass er 2003 seine Karriere im Trikot der New York Jets beendete, ehe er später nochmal ein Comeback bei den Rams wagte. Dazwischen kehrte Nütten nochmal in die NFL Europe zurück und arbeitete als Trainer der Tight Ends bei den Cologne Centurions.

Die 1998er Saison mit den Admirals war indes spannend. Gleich zwei spätere Super-Bowl-Quarterbacks standen im Kader der Niederländer: Starter Kurt Warner und Backup Jake Delhomme. Unter Head Coach Al Luginbill gewann Amsterdam sieben der zehn Saisonspiele und hatte Pech. Die Bilanz von 7-3 wiesen auch die Frankfurt Galaxy und Düsseldorf Rhein Fire auf, doch die beiden Teams aus Deutschland hatten die bessere Bilanz in den direkten Duellen und zogen in den World Bowl ein. Amsterdam blieb so nur der undankbare dritte Platz.

Stars der NFL Europe


Anmerkung: In unserer Rubrik "Replay" blicken wir auf frühere Artikel unserer Print-Ausgaben zurück. Gefallen Dir die Artikel und willst Du sie direkt bei Veröffentlichung lesen, dann schau doch in unseren Online-Shop und hole Dir das aktuelle Magazin oder gleich ein kostengünstiges Abo.
Markus Schulz

Markus Schulz arbeitet seit 2009 beim Sport-Informations-Dienst in Köln. Seine Leidenschaft für den American Football entdeckte der Familienvater bereits mit elf Jahren während Super Bowl XXIII. 2017 schloss sich Schulz TOUCHDOWN24 zudem als Chefredakteur an. Außerdem hat der gebürtige Mönchengladbacher mehrere Bücher über den US-Sport publiziert und engagiert sich ehrenamtlich als Pressesprecher bei seinem örtlichen Football-Verein Remscheid Amboss.

TOUCHDOWN24 im Abo

td24 abo 300x300

Anzeige

Händler finden