Paukenschlag im deutschen American Football. Die Landesverbände aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern haben beim zuständigen Registergericht in Frankfurt die Einsetzung eines Notvorstands im AFVD gefordert. Das berichtet der AFCVNRW auf seiner Homepage.
Der deutsche Football-Verband AFVD steht vor einem großen Skandal. Im Mittelpunkt stehen dabei AFVD-Präsident Robert Huber und der hessische Landesverband. Sie sollen bei der letzten Bundesversammlung eine falsche Stimmenanzahl für Hessen angegeben haben. Der AFV Hessen bestreitet dies und schiebt die Schuld von sich.
Seit nunmehr über zwei Jahrzehnten ist Robert Huber Präsident des AFVD, dem deutschen Dachverband für American Football. In den vergangenen Monaten ist allerdings die Kritik an dem Kommunalpolitiker und Rechtsanwalt immer lauter geworden. Die Initiative “RESTART21“ hat kürzlich schwere Vorwürfe erhoben. TOUCHDOWN24 hat nachgefragt und dem deutschen Football-Oberhaupt in einem Interview die Möglichkeit gegeben, sich zu diesen Themen zu äußern.
Es wird ungemütlich für Robert Huber, Präsident des deutschen Football-Dachverbandes AFVD. Die von Alexander Sperber angeführte Vereinigung “RESTART21“, die sich zum Ziel gesetzt hat, den deutschen Football transparent zu gestalten, zu reorganisieren und das langjährige Oberhaupt Huber als AFVD-Präsidenten abzulösen, hat zum öffentlichen Rundumschlag ausgeholt.
Martin Hanselmann gehört zu den bekanntesten Persönlichkeiten des deutschen American Footballs. Zwischen 1982 und 1993 zunächst als Spieler, später aber auch als Trainer und Funktionär.
Der deutsche American-Football-Dachverband AFVD hat nach Informationen von TOUCHDOWN24 neue Posten vergeben.
Nach Informationen unserer Redaktion soll der AFVD eine GFL-Saison von September bis November planen.
Gäbe es einen Guinness-Rekord für die Distanz zwischen einem Verband und seinem Sport, hätte der American Football Verband Deutschland (AFVD) diesen mit seiner Pressemitteilung zu den Vorraussetzungen eines Wiedereinstiegs in den Trainingsbetrieb "American Football & Cheerleading" locker geknackt.
Der AFVD-Präsident Robert Huber ist für vier weitere Jahre gewählt worden. Somit gibt es auch in den kommenden Jahren keine Hoffnung darauf, dass der deutsche Football aus seinem Schattensein heraustreten und der Verband an Glaubwürdigkeit gewinnen wird.
AFVD-Präsident Robert Huber hat sich in der Posse um die Europameisterschaft 2018 endlich zu Wort gemeldet - und gibt sich ahnungslos.

TOUCHDOWN24 im Abo

td24 abo 300x300

Anzeige

Händler finden