Die Topteams aus dem Süden: Schwäbisch Hall und München - Foto: Manfred Löffler

Am kommenden Samstag stehen gleich alle vier Viertelfinalpartien der German Football League an. TOUCHDOWN24 analysiert die Paarungen.

 

SCHWÄBISCH HALL UNICORNS vs. BERLIN ADLER


Optima Sportpark, 10. September, 16 Uhr

Endlich ist Berlin Adler wieder im Konzert der Großen in der GFL dabei. Und wie Adler-Legende Roman Motzkus TOUCHDOWN24 verriet, ist in den Playoffs dann alles möglich. Die Aufgabe bei den Schwäbisch Hall Unicorns gleicht aber einem Husarenritt. Die Unicorns sind seit 2013 in den Playoffs unbesiegt. Damals ereilte die Haller aber ausgerechnet eine deutliche Heimniederliga gegen? Berlin Adler, das mit 42:13 ins Halbfinale einzog. In diesem Jahr aber scheint die Aufgabe noch größer. Die Unicorns kommen mit der besten Defense der Regular Season und haben trotz vieler Verletzungsprobleme im Saisonverlauf die zweitmeisten Punkte aller Teams erzielt. Die Mannschaft von Head Coach Jordan Neuman verfügt dabei über ausreichend Skillplayer, die den Unterschied ausmachen. Quarterback Reilly Hennessey ebenso wie Wide Receiver Tyler Rutenbeck oder Star-Tight-End Moritz Böhringer. Alles andere als ein Erfolg der Unicorns wäre eine große Überraschung. Für Berlin ist die Playoff-Teilnahme in Jahr eins nach ihrer Rückkehr in die GFL bereits ein Erfolg. Tipp von TOUCHDOWN24: Sieg UNICORNS

POTSDAM ROYALS vs. STRAUBING SPIDERS

Luftschiffhafen, 10. September, 15 Uhr

Wie Berlin Adler haben sich auch die Straubing Spiders gleich in ihrer Aufstiegssaison für die Playoffs qualifiziert. Ein großer Erfolg für die Bayern. Die Potsdam Royals sollten für die Mannschaft von Spiders-Cheftrainer Max Macek aber eine Nummer zu groß sein, zumal Top-Runningback Lamar Carswell mit einer Handverletzung ausfällt. Schon im Süden kamen alle vier Niederlagen in der regulären Saison gegen die anderen für die Playoffs qualifizierten Teams zustande. Die Royals hingegen haben ihre erste Perfect Regular Season überhaupt in der GFL gespielt und sind ein Jahr nach ihrer ersten Halbfinalteilnahme der Vereinsgeschichte bereit für den großen Wurf. Head Coach Michael Vogt schickt dabei eine Mannschaft auf das Feld, die neben ihren US-Importen eine Vielzahl an europäischen Spitzenspielern zu bieten hat. Finnlands Runningback Karri Pajarinen gehört ebenso dazu wie Defensive End Maciej Jaroszweski aus Polen. Star des Teams ist aber US-Quarterback Chris Helbig, der mit seinen Receivern Jared Wolfe und Brandon Polk eine perfekte Chemie gefunden hat. Tipp von TOUCHDOWN24: Sieg ROYALS

MUNICH COWBOYS vs. COLOGNE CROCODILES


Dantestadion, 10. September, 15 Uhr

Die Munich Cowboys haben mit acht Siegen aus zehn Saisonspielen die beste Spielzeit seit ihrem Wiederaufstieg 2007 gespielt. Cheftrainerin Nadine Nurasyid hat eine interessante Mannschaft zusammengestellt, deren Qualität vor allem in der Defense steckt.Während sogar nicht für die Playoffs qualifizierte Teams wie die Ravensburg Razorbacks oder Saarland Hurricanes mehr Yards im Spiel eroberten, stellt München die zweitbeste Verteidigung der gesamten GFL. Allen voran Tizian Vogl gehörte mit Sacks im Saisonverlauf zu den besten Pass Rushern der Liga. Auf einen guten Auftritt von Vogl werden die Cowboys auch angewiesen sein, denn die Crocodiles reisen mit dem besten Receiver-Duo der GFL an. Aaron Jackson und Jarvis McClam fingen aus den Händen ihres starken Quarterbacks Christian Strong insgesamt 29 Touchdown-Pässe. Insgesamt bildeten die Kölner den drittbesten Passangriff der German Football League. Da beide Teams gegen den Lauf auf Top-Niveau agieren, könnte der entscheidende Vorteil der Gäste im Passangriff liegen. Tipp von TOUCHDOWN24: Sieg CROCODILES

NEW YORKER LIONS BRAUNSCHWEIG vs. ALLGÄU COMETS


Eintracht-Stadion, 10. September, 18 Uhr

Die Rückkehr von Casey Therriault hatten die Braunschweiger groß angekündigt. Nach starkem Debüt in der Vorschlusswoche gegen die Dreden Monarchs fehlte der “König des Nordens“, wie die Lions den US-Quarterback titulierten, am vergangenen Spieltag bei den Kiel Baltic Hurricanes verletzungsbedingt. Die große Frage ist: Ist Therriault für die Playoffs fit? Unabhängig von der eigenen Offense, könnte die Stolpergefahr für Braunschweig vor allem in der Defense bestehen. Denn die Comets reisen mit dem besten Wide Receiver der Saison an. Derrick Harvey fing im Saisonverlauf 17 Touchdown-Pässe. Können die Lions den US-Amerikaner aus dem Spiel nahmen, dann sollte auch der zuletzt stark aufspielende Backup-Quarterback Hendrik Scharnbacher ausreichen, um genügend Punkte mit seiner Offense in den Spielbericht zu bekommen. Denn Braunschweig verfügt über die zweitbeste Laufverteidigung der GFL. Tipp von TOUCHDOWN24: Sieg LIONS