Hat bis 2024 unterschrieben: Kendral Ellison - Foto: Michael Freitag

 

Die Hamburg Sea Devils haben mit Kendral Ellison bis 2024 verlängert. Damit bleibt der begehrte Defensive Coordinator den Hanseaten langfristig erhalten.

- Werbung -

Es ist nicht leicht aus dem Schatten seiner Head Coachs zu treten. Bei den Sea Devils hatten sie in zwei Jahren allerdings bereits drei Cheftrainer. Für Kontinuität und Stabilität war aber ein anderer Trainer zuständig: Kendral Ellison, seines Zeichens Defensive Coordinator. “Kendral prägt mit seiner Persönlichkeit und seinem Führungsstil unser Team seit Tag eins und sein Name steht europaweit für erstklassiges Coaching. Mit dem neuen Vertrag und seinen neuen Aufgaben innerhalb unserer Franchise setzen wir ein ganz klares, sportliches Zeichen für die Zukunft“, sagte General Manager Max Paatz und spielte damit auch die erweiterten Aufgaben an, die auf den 34-Jährigen im Einklang mit seiner Vertragsverlängerung bis 2024 zukommen: Ellison ist ab sofort auch Assistant Head Coach und Director Player Personell.

“Nach reiflicher Überlegung werde ich zu den Sea Devils zurückkehren. Vor ein paar Jahren haben wir uns auf den Weg gemacht, um den Hamburger Football auf die Landkarte zu bringen und unser eigenes Vermächtnis zu schaffen“, sagte Ellison und verwies auf die beiden verlorenen Championship Games mit den Hamburgern und den Wunsch mit seinen Spielern “etwas zu erreichen, das ein Leben lang hält“. So schön die Statistiken 2021 und 2022 auch waren, als die Hamburger die zweitbeste bzw. beste Scoring Defense der Liga stellten, mehr als ein individueller Award als Assistant Coach of the Year sprang für Ellison nicht heraus.

Neue Defense ohne Edebali

Ellison hat sich derweil eine Aufgabe gesetzt, die in Jahr drei der Liga umso schwerer zu erreichen sein wird. Mittlerweile umfasst die European League of Football 18 Mannschaften, es wird also bereits allein aus mathematischer Wahrscheinlichkeit heraus schwieriger, den Titel zu gewinnen. Zudem wird die Kaderzusammenstellung eine echte Herausforderung. Defensiv-Größen wie Kasim Edebali und Miguel Boock haben ihre Karrieren beendet. Insbesondere die Aufmerksamkeit, die Ex-NFL-Star Edebali auf sich zog, wirkte sich positiv auf die Performance der gesamten Defense aus.

Hinzu kommt, dass die Gegner deutlich aufrüsten. Insbesondere Berlin Thunder hat nach dem knappen Verpassen der zurückliegenden Playoffs offenbar Blut geleckt. Mit Max Zimmermann (zuletzt Berlin Adler) und Aaron Jackson (zuletzt Cologne Crocodiles) haben die Hauptstädter im obersten Regal der GFL zugegriffen. Zwar hat die ELF die neue Konstellation ihrer Divisionen noch nicht bekannt gegeben, doch nicht unwahrscheinlich, dass sich Sea Devils und Thunder erneut in der gleichen Gruppe gegenüberstehen. Immerhin kann Ellison sich auf die Zusammenarbeit mit dem gleichen Head Coach freuen: Charles Jones wird die Hamburger erneut auf der Trainerbank anführen.

Übrigens: Kendral Ellison hat es als einziger Assistenztrainer in die Top-50 Gesichter der ersten beiden ELF-Jahre von TOUCHDOWN24 geschafft.