HEFT #50

Ausgabe OKTOBER 2021

Jetzt kaufen

Surge gegen Centurions in der Vorschau - Wer holt sich den Vorteil im Playoff-Rennen?

Der einzige deutsche Starting Quarterback der ELF: Kölns Jan Weinreich Der einzige deutsche Starting Quarterback der ELF: Kölns Jan Weinreich IMAGO / Jan Huebner
Es scheint bereits früh in der Saison die letzte offene Frage im Rennen um die Playoff-Tickets zu sein: Welches Team qualifiziert sich als viertes für die Postseason? Nachdem die Frankfurt Galaxy im Süden Platz eins gefestigt hat und im Norden die Hamburg Sea Devils und Wroclaw Panthers der Konkurrenz davonmarschieren, scheint es auf die Frage hinauszulaufen: Stuttgart Surge oder Cologne Centurions? Das Spiel steigt am Sonntag ab 15 Uhr im Stuttgarter Gazi-Stadion und wird live auf ProSieben Maxx übertragen.
6,50 € inkl. MwSt. TD24 Heft 50 - OKT 2021 Noch 111 vorhanden Zum Produkt

Die Teams:

Beide Mannschaften kommen aus einer Bye Week und konnten sich somit optimal auf das so wichtige Spiel vorbereiten. Nach vier Spielen haben beide Franchises aktuell zwei Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto, womit die Partie zu einem direkten Duell um Ticket Nummer vier für die Playoffs mutiert – die Barcelona Dragons scheinen als bisher einzig sieglose Mannschaft nicht mehr ins Rennen eingreifen zu können, während die Frankfurt Galaxy zu stark scheint, um ihren ersten Platz im Süden noch zu verspielen. "Es ist eine richtungsweisende Sache", sagte Stuttgarts Head Coach Martin Hanselmann. "Wenn wir jetzt gewinnen und dann auf Playoff-Kurs sind, dann kann hier in Stuttgart mit der jungen Mannschaft alles passieren."

Während es bei den Stuttgartern in den vergangenen zwei Wochen eher ruhig zuging, verkündeten die Centurions einige schwerwiegende Änderungen im Roster. Allen voran die nun schon zwei Wochen zurückliegende Trennung von Ex-NFL-Spieler Christopher Ezeala wirkte im Roster-Building der Kölner noch nach. Aufgrund vieler Verletzungen war Ezeala von der Position des Runningbacks in die Defense gewechselt und hatte mit seinem Abgang – aus privaten Gründen – eine entsprechende Lücke hinterlassen. Vor wenigen Tagen wurde dann Ersatz beschafft: Mit Mike Taylor III kam ein neuer US-Amerikaner für die D-Line, was weitere Nachwirkungen zur Folge hatte.



US-Quarterback Danny Farley, der bereits in Woche 1 seinen Platz an Jan Weinreich verloren hatte, wurde in den Coaching Staff gezogen, da Taylors US-Roster-Platz freigemacht werden musste. Entsprechend haben die Kölner nun drei deutsche Quarterbacks in ihren Reihen: Jan Weinreich, Jannik Nowak und Alexander Frisch. Die Stuttgarter entließen derweil ihren französischen Safety Victor Ferrier und gaben Entwarnung bei Star-Tight-End David Meza, der gegen Köln nach überstandener Knieverletzung wieder im aktiven Roster steht. Zudem kehrt Offensive Lineman Marvin Röben nach überstandener Verletzung wieder in den Gameday-Roster zurück.

Die Schlüsselspieler:

Die Stuttgarter mussten um ihre bisherigen beiden Saisonsiege hart kämpfen. Sowohl bei den Barcelona Dragons in Woche 1 wie auch gegen die Leipzig Kings in Woche 4 holten die Schwaben den Sieg nach Rückständen erst spät. Das spricht vor allem für eine gute Moral des ausgeglichenen Teams, wie auch für gutes Coaching unter Head Coach Martin Hanselmann. Für eine erfolgreiche Offense ist vor allem das Zusammenspiel zwischen Quarterback Aaron Ellis und Tight End David Meza wichtig, auch weil Runningback Samuel Shannon verletzungsbedingt fehlen wird. Lediglich die Dragons haben in ihren Spielen bisher weniger Punkte aufs Scoreboard gebracht als die Stuttgarter, die ihren individuell stärksten Spieler in der Defense haben. Hier zählt Dale Warren zu den besten Linebackern ligaweit und wird gegen Madre London gefordert sein. Hilfe kann Warren von seinen Positions-Kollegen Zachary Blair, Nijac Hamulic und Dennis Gratza erwarten, auf die eine Menge Arbeit zukommt. "Andy Meyer wird seinen Gameplan schon auf Madre London ausrichten", gab Hanselmann auf der Pressekonferenz Auskunft und gab einen Einblick hinter die Kulissen: "Wir haben diese Woche noch mit einem Trainer von South Dakota gesprochen, der London sehr gut kennt und haben uns da ebenfalls ausgetauscht. London ist in den USA sehr bekannt und auch seine Leistung in der ELF findet in den USA mehr Beachtung als wir hier meinen."

Nach nunmehr vier Spielen ist es auch kein Geheimnis mehr, dass die Kölner vor allem über das Laufspiel erfolgreich sind. Madre London ist der mit Abstand beste Runningback der ELF, hat schon die 1000-Yards-Rushing-Marke nach vier Spielen geknackt und profitiert natürlich auch vom herausragenden Schema unter Head Coach Kirk Heidelberg. Jan Weinreich ist seit Woche 2 Starting Quarterback der Centurions und sucht vor allem US-Receiver Quinten Pounds. Aus einer Defense, die häufig in dieser Saison bereits ihre Probleme offenbarte – nur die Leipzig Kings ließen mehr Punkte zu – ragt aber vor allem Linebacker Marius Kensy heraus. Der Gelsenkirchener sammelte alleine im Topspiel gegen die Frankfurt Galaxy in Woche 4 insgesamt vier Tackles für Raumverlust. Respekt äußerte Hanselmann aber auch vor Quarterback Jan Weinreich: "Jan macht bisher sehr gute Spiele und managt die Offense hervorragend. Für sein Alter hat er ein hohes Footballwissen", so Hanselmann weiter, der bekräftigte, dass er grundsätzlich sehr viel von der Spielidee hält, mit einem deutschen Quarterback zu spielen.

Duell/Bilanz:

Es ist das erste Duell beider Teams.

Prognose:

Zwei sehr gute trainierte Mannschaften treffen an der Waldau aufeinander. Der Schlüssel zum Erfolg führt bei beiden Teams über Kölns Runningback Madre London. Gelingt es Hanselmann und seinem Coaching Staff den US-Ballträger zu stoppen, kann Stuttgart wie schon gegen Leipzig vor zwei Wochen durchaus überraschen. Wahrscheinlicher ist es aber, dass London nicht über vier Viertel zu beherrschen ist und abermals einige Big Plays und Touchdowns aufs Gridiron bringt. Demnach tippt unsere Redaktion auf einen Auswärtssieg der Cologne Centurions.

Latest News aus der Liga:


  • Die Cologne Centurions haben sich am Donnerstag von Defensive Lineman Ramy Mohamed getrennt. Es dürfte sich noch um eine Folge des Transfers von Mike Taylor III handeln.
  • Marvin Röben (OL) kommt bei der Stuttgart Surge zurück. Dafür fallen gegen Köln Jessie Wegner (OL) aus privaten Gründen und Runningback Samuel Shannon (Knöchel) aus. Den Rosterplatz des entlassenen Victor Ferrier hat Cedric König erhalten, der sich im Pratice Squad angeboten hat.
  • Für Desmond Cooper von der Frankfurt Galaxy ist die Saison beendet. Der Defensive Back zog sich eine Verletzung am Sprunggelenk/Knöchel zu und muss sogar operiert werden.
  • Die Hamburg Sea Devils basteln weiter an ihrem Meisterschafts-Kader. Linebacker Paco Varol wurde entlassen, für ihn wurde Giovanni Nanguy verpflichtet.
  • Derweil gab es bei Berlin Thunder eine Änderung im Coaching Staff. Von Special Teams Coach Christian Vitale wurde sich getrennt. Seine Position wird vorerst nicht neu besetzt, stattdessen setzen die Berliner auf eine Team-Lösung im Coaching Staff.

Woche 6:


24. Juli

Wroclaw Panthers vs. Hamburg Sea Devils
Barcelona Dragons vs. Berlin Thunder

25. Juli

Stuttgart Ssurge vs. Cologne Centurions

BYE: Frankfurt Galaxy und Leipzig Kings

fett gedruckt die Siegtipps unserer Redaktion
Markus Schulz

Markus Schulz arbeitet seit 2009 beim Sport-Informations-Dienst in Köln. Seine Leidenschaft für den American Football entdeckte der Familienvater bereits mit elf Jahren während Super Bowl XXIII. 2017 schloss sich Schulz TOUCHDOWN24 zudem als Chefredakteur an. Außerdem hat der gebürtige Mönchengladbacher mehrere Bücher über den US-Sport publiziert und engagiert sich ehrenamtlich als Pressesprecher bei seinem örtlichen Football-Verein Remscheid Amboss.
Twitter: @ELFinsider
Nach Oben