HEFT #51

Ausgabe NOVEMBER 2021

Jetzt kaufen

Topspiel in der ELF: Galaxy gegen Panthers in der Vorschau

Jakeb Sullivan und die Frankfurt Galaxy wollen Wroclaw stoppen Jakeb Sullivan und die Frankfurt Galaxy wollen Wroclaw stoppen IMAGO / Schüler
Am Sonntag (ab 14:40 Uhr live bei ProSieben Maxx) empfängt Frankfurt Galaxy die Wroclaw Panthers zum Spitzenspiel des dritten Spieltags in der European League of Football (ELF). Im Fokus steht dabei das Duell zwischen der spektakulären Offense der Panthers und der bisher überragenden Defense der Galaxy. TOUCHDOWN24 blickt auf das Spiel.


6,50 € inkl. MwSt. TD24 Heft 51 - NOV 2021 Noch 83 vorhanden Zum Produkt


Das alte Footballmotto "Defense wins championships" hat heute viel von seiner Bedeutung eingebüßt – zumindest in der NFL. Dort dominieren inzwischen die spektakulären Offensivreihen aus Kansas City, Baltimore und Tampa Bay. Einzelne Defensiven ragen heraus: Beispiele sind die Chicago Bears von 2018 oder die Jacksonville Jaguars von 2017.

In der ELF wird die These am Sonntag einem ersten Test unterzogen. Auf der einen Seite stehen die Wroclaw Panthers, die unglaubliche 109 Punkte in zwei Spielen erzielten. Auf der anderen Seite wollen die defensivstarken Frankfurter den Gästen aus Polen die erste Saisonniederlage beibringen. 37 Punkte kassierte die Galaxy in zwei Partien – nur Hamburg (15) und Berlin (37) haben ähnlich oder gleichviel Punkte zugelassen. Allerdings haben beide Teams auch jeweils erst ein Spiel absolviert.

Die Teams:


Zwei Auswärtsspiele haben die Frankfurt Galaxy bereits in den Knochen. Der knappen Auftaktniederlage bei den Hamburg Sea Devils (15:17) folgte am vergangenen Wochenende ein klares 42:20 bei den Stuttgart Surge. Überschattet wurde das Spiel allerdings von verbalen Entgleisungen durch Surge-Quarterback Jacob Wright, der inzwischen entlassen und von der ELF gesperrt wurde. Prunkstück der Hessen ist die Defensive. Den Sea Devils gelangen gegen Galaxy in Woche eins nur 88 Yards und ein Touchdown durch die Luft, Stuttgart in Woche zwei 189 Yards und ein Touchdown. Offensiv präsentiert sich das Team aber auch effektiv. 380,5 Yards pro Spiel sind Platz drei in der ELF. Quarterback Jakeb Sullivan brachte bisher 75 Prozent seiner Pässe für 405 Yards (6,8 pro Passversuch) und drei Touchdowns an. "Ich glaube, dass wir eines der besten Teams in der ELF sein können. Mein Ziel ist, in jedem Spiel konkurrenzfähig zu sein. Ich freue mich sehr, gegen ein so starkes Team wie die Panthers zu spielen, weil es uns zeigen wird, wo wir im Vergleich der Besten stehen“, sagt Galaxy-Quarterback Sullivan zu TOUCHDOWN24.

Die Gäste aus Polen bestreiten am Sonntag ihr erstes Auswärtsspiel der noch jungen ELF-Saison. Zwei Heimsiege mit extremer Punkteausbeute haben die Panthers schon hinter sich. Gegen die Cologne Centurions gewann Wroclaw 55:39, gegen die Leipzig Kings 54:28. In beiden Spielen war der Support der Heimfans wichtig für die Panthers. 4.200 Zuschauer sahen das Auftaktspiel, 3.000 Fans waren am vergangenen Wochenende im Olympiastadion von Breslau vor Ort. Spannend ist nun die Frage, wie das Team die Reisestrapazen verkraftet und ohne die Unterstützung der Heimfans abschneidet. Die große Stärke der Polen ist die Offense. Quarterback Lukas O’Connor warf bisher 81 Pässe (63% Completion Percentage) für 666 Yards,neun Touchdown und keine Interception bei 8,2 Yards pro Passversuch – allesamt Bestwerte in der ELF. "Football ist ein Teamsport. Unsere Ziele als Team sind, das beste Team der ELF zu sein und die Meisterschaft zu gewinnen. Nichts anderes!", verriet O'Connor TOUCHDOWN24.

Guys To Watch:


Das „Two-Headed-Monster“ der Frankfurter auf Runningback nahm am letzten Wochenende so richtig Fahrt auf. In Woche eins lag die Last des Laufspiels noch komplett auf Gennadiy Adams (16 Carries für 71 Yards und einen Touchdown). Gegen Stuttgart brillierte der mit russischem Pass spielende Runningback ebenfalls und legte 115 Yards und zwei Touchdowns nach. In Woche zwei bekam Adams Gesellschaft von Gerald Ameln, der 77 Yards und einen Touchdown auflegte. Adams (6,9 Yards pro Lauf) und Ameln (7 Yards pro Lauf) gehören zu den effizientesten Runnern der ELF. Aus dem Receiving Corps ragt bisher kein Spieler heraus. Mit Cheikhou Sow (9 Receptions/88 Yards), Marvin Rutsch (6/78), Nico Strahmann (10/78), Anthony Mahoungou (8/72), Lorenz Regler (5/55) und Hendrik Schwarz (6/43) verfügt die Galaxy aber gleich über sechs kompetente Passempfänger. Mahoungou verpasste jedoch das Spiel in Woche zwei. Sein Status ist unbekannt. Die starke Defense der Frankfurter wird vom Linebacker-Duo Sebastian Silva Gomez (10 Tackles) und Sebastian Gauthier (7 Tackles, 1 Sack, 3 Tackles for Loss, 1 Forced Fumble) angeführt. Defensive Lineman Kevin Maier drückte dem Spiel gegen Stuttgart seinen Stempel mit einem Sack und zwei Tackles for Loss auf. „Wir müssen sauberen und effektiven Football spielen, um Wroclaw zu schlagen. Ich weiß, dass Coach K (Head Coach Thomas Kösling, Anm. d. Red.) unsere Defense in die beste Position bringen wird, um erfolgreich zu sein. Und dann kommt es darauf an, Plays zu machen“, weiß Galaxy-Quarterback Sullivan.



Auch die Panthers verfügen mit Philéas Pasqualini, Mark Herndon und Damian Kwiatkowski über drei starke Runningbacks. Während Herndon eher für die harten Yards zuständig ist, brillierte Pasqualini bisher mit explosiven Runs. 175 Yards und zwei Touchdowns bei 8,8 Yards pro Versuch sprechen eine deutliche Sprache. Satte neun Yards pro Versuch gelangen Kwiatkowski bei allerdings nur sechs Läufen. Das Receiving Corps ist indes eine Klasse für sich: Mit Przemyslaw Banat (10 Receptions für 145 Yards und 3 Touchdowns), Jakub Mazan (12/136/2), Pasqualini (2/109/1), Bartosz Dziedzic (11/102) und Wiktor Zieba (6/89/3) fingen fünf Spieler Bälle für mehr als 80 Yards. Aus der Panthers-Defense ragt Linebacker William Lloyd mit 22 Tackles und einem Tackle for Loss heraus. Aber auch Defensive Lineman Karlis Brauns (14 Tackles, 0,5 Sacks, 4 Tackles for Loss) und die Defensive Backs Goran Zec (12 Tackles, 1 Tackle for Loss, 1 Pass-Breakup) und Darius Robinson (2 Interceptions) können Spiele entscheiden.

Duell/Bilanz:


Bisher gab es noch kein direktes Duell beider Mannschaften.

Prognose:

Dieses Spiel bietet unglaublich viele Fallstricke, wenn es darum geht, einen Sieger zu prognostizieren. Können die Panthers ihre starken Leistungen auf fremdem Platz nach längerer Reise bestätigen? Wie gut funktioniert die polnische Offense gegen eine starke Defense? Gelingt es Frankfurt, mit den eigenen Fans im Rücken mit den Panthers mitzuhalten? Diese Fragen werden beide Teams am Sonntag beantworten. Panthers-Quarterback O'Connor glaub an sein Team: "Ich vertraue der Fähigkeit unserer Offense, als Team zu spielen. Wir wissen, dass Frankfurt ein großartiges Team ist, das lange Jahre Erfolg hatte. Aber wir glauben auch, dass unser Team sehr gut ist." Frankfurt-Quarterback Sullivan setzt auf den Heimvorteil: "Ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr ich mich freue, das erste Mal vor den Galaxy-Fans zu spielen. Zuhause zu spielen ist immer etwas Besonderes und ich freue mich darauf, zu sehen, wie laut unsere Fans sein können.“ TOUCHDOWN24 glaubt ebenfalls an den Heimvorteil und das alte Footballmotto "Defense wins championships“: Frankfurt Galaxy gewinnt.

Latest News aus der Liga:


  • Danny Washington, Linebacker der Stuttgart Surge, hat sich einen Muskelbündelriss zugezogen und fällt mehrere Wochen aus.
  • Hamsa El-Zein, Offensive Tackle der Berlin Thunder, ist nach seinem Beinbruch im ersten Spiel inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er fällt allerdings für die gesamte Saison aus. Der Brasilianer Pollys Junior Sacramento könnte dafür in die Line rücken. Defensive Lineman Nick Rudloff (Knöchel) muss am kommenden Spieltag gegen Leipzg genauso aussetzen wie Offensive Lineman Florian Gerlach (Knie). Cornerback Iiro Pekkarinen (Rippen) kann dagegen spielen.
  • Für das Heimspiel der Berlin Thunder gegen Stuttgart Surge am Sonntag (15 Uhr) sind noch Karten verfügbar. Das Spiel findet im Stadion am Wurfplatz statt. Tickets unter https://shops.ticketmasterpartners.com/berlin-thunder
  • Volles Haus in Hamburg: Die 650 Tickets für das Heimspiel der Sea Devils gegen Berlin am 11. Juli (18 Uhr) waren laut Vereinsmitteilung innerhalb von nur sechs Minuten ausverkauft. Die Sea Devils stehen zudem im Austausch mit der Stadt Hamburg, um das Kontingent zu erhöhen.
  • Die Partien zwischen Berlin und Stuttgart, sowie Leipzig und Köln werden am Wochenende nicht live auf More than Sports TV übertragen. Stattdessen gibt es die Spiele im Re-Live am Sonntag (20 Uhr Leipzig gegen Köln) und Montag (20:15 Uhr Berlin gegen Stuttgart).

Woche 3:

3. Juli
Barcelona Dragons vs. Hamburg Sea Devils (live auf ran.de)

4. Juli
Berlin Thunder vs. Stuttgart Surge
Frankfurt Galaxy vs. Wroclaw Panthers (live auf ProSieben Maxx)
Leipzig Kings vs. Cologne Centurions

*fett gedruckt die Siegtipps unserer Redaktion
Sven Schuer

Nach seinem Soziologiestudium in Osnabrück absolvierte Sven Schüer ein Praktikum bei der Neuen Osnabrücker Zeitung und blieb dem Journalismus bis heute treu. Als freier Mitarbeiter berichtet er vom Amateurfußball in und um Osnabrück und begleitet das Footballteam der Osnabrück Tigers seit einigen Jahren. Darüber hinaus schreibt er als freier Autor für verschiedene Online-Magazine und seit 2020 auch fest für TOUCHDOWN24.

Twitter: @Schueer86
Nach Oben