HEFT #52

Ausgabe DEZEMBER 2021

Jetzt kaufen

Kösling: "Wir wollen 2022 einen Vollzeit-Kicker"

Kösling: Mit der Galaxy wird auch 2022 zu rechnen sein" Kösling: Mit der Galaxy wird auch 2022 zu rechnen sein" IMAGO / osnapix
Thomas Kösling ist Head Coach der Frankfurt Galaxy und hat mit seinem Team Ende September die historisch erste Meisterschaft der European League of Football geholt. TOUCHDOWN24 hat der 38-Jährige ein ausführliches Interview gegeben, das in der aktuellen Print-Ausgabe zu lesen ist. Darüberhinaus hat der Polizeibeamte aber auch einen Blick auf die bevorstehende Saison gewagt.




TOUCHDOWN24: Wie sind Ihre Eindrücke vom Finale gegen die Hamburg Sea Devils im Rückblick?

Thomas Kösling: Ich hatte ja das Glück, auch den German Bowl zu spielen. Wenn man das aber in Düsseldorf beim ELF-Bowl erlebt hat, dann war das schon sehr modern und mit vielen Zuschauern. Und dann hat einfach das Gesamtpaket gestimmt, mit Live-TV, Reichweite, die es generiert hat und dann diese Dramatik im Spielverlauf. Zudem sind auch einfach viele, viele schöne Plays passiert, die das Besondere im Football ausmachen. Manche Plays werden auch sonntags in der NFL bejubelt, natürlich müssen wir da über den Speed nicht reden. Zum Beispiel der Sideline Catch von Lorenz Regler oder der Catch von Cerezo (Wide Receiver der Sea Devils, d. Red.) über unseren Cornerback Omari Williams in der Endzone. Das Finale hatte alles, was ein Fan möchte und wir hatten das bessere Ende für uns. Das hat diesen Titel auch nochmal extrem aufgewertet, hätten wir Hamburg hoch geschlagen, wie es von einigen prognostiziert worden ist, dann hätte es vielleicht diesen Stellenwert nicht gehabt. Das wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

TOUCHDOWN24: Ein sportliches Manko der gesamten Liga war sicherlich das Special-Teams-Play. Auch die Galaxy hat im Finale komplett auf das Kicking Game verzichtet. Wie sehen Sie das?

Kösling: Ich sag es ganz offen. Special Teams haben wir so trainiert, wie wir es vorher auch bei der Frankfurt Universe trainiert haben. In der ELF ist der Extrapunkt halt weiter weg als in der GFL und das ist schon ein entscheidender Faktor. Aber natürlich, Special Teams werden in ganz Europa schlichtweg aus zeitlichen Gründen eher stiefmütterlich behandelt. Aber ich denke schon, dass man durch den Kicker Andersen (Sea Devils, d. Red.) schon gesehen hat, welchen Wert ein guter Kicker hat. Und ich denke schon, dass sich da jedes Team auch elementar verstärken wird. Hinsichtlich des Bowl Games hatten wir jede Situation im Vorfeld analysiert und natürlich hatten wir auf dem Schirm, dass wir vielleicht irgendwann kicken müssen. Aber die Saison hat uns gezeigt, durch Verletzungen und Inkonstanz, dass wir keinen Kicker haben, dass wir in keine solche Situation gehen wollen. Das wäre ihm und uns nicht gerecht geworden.

TOUCHDOWN24: Am Ende auch eine mathematische Frage...

Kösling: Ja, wir haben so eine gute Offense mit so guten Playmakern. Die Chance, dass wir wenigsten 50 Prozent unserer Two-Point-Conversions verwerten, ist höher, als mit einem Kicker, wo wir bei 30 bis 40 Prozent sind, die Punkte zu machen. Die theoretische Aussage 'warum kickt ihr nicht, dann hättet ihr einen Punkt', da muss ich sagen, nein: Wir hätten diesen Punkt wahrscheinlich nicht reingemacht. Und so wären wir auch, wenn wir mit sieben Punkten zum Schluss hinten gelegen hätten, nach einem Touchdown auf zwei Punkte und Sieg gegangen. Weil es einfach unsere Philosophie in diesem Game war. Aber grundsätzlich sollte man kicken können und wir werden auch im nächsten Jahr auf einen 'Vollzeit-Kicker' gehen, was heißen soll, dass es kein Receiver oder Cornerback ist, der “auch“ gut kicken kann. Das geht einfach nicht mehr. Wir wollen jemanden, der sich komplett aufs Kicken konzentriert – natürlich müssen wir auch dann einen Coach dafür finden. Das braucht man und wenn man sich die neuen Teams anguckt, werden die Spiele eher enger.

TOUCHDOWN24: Blicken wir in die Zukunft, wie sieht denn die Offseason der Galaxy aus?

Kösling: Ich habe Ende Oktober erstmal Urlaub gemacht, parallel haben schon Gespräche mit Spielern stattgefunden. Im Dezember werden wir bei der Galaxy ein Tryout haben. Dort werden sich sicherlich etliche Spieler bewerben, wir haben auch schon einige interessierte Zuschriften von guten Spielern bekommen. Wir gehen davon aus, dass der Kader nochmal stärker werden wird. Dann schauen wir, was die Liga macht, ob die Rostergröße bleibt und was da sonst noch alles kommt. Irgendwann werden wir dann in der Offseason mit dem Training anfangen, wir haben ja einen Athletiktrainer im Staff. Im neuen Jahr geht es dann gezielt los. Anders als im Vereinsfootball, wo häufig schon jetzt wieder trainiert wird, ist ein konkreter Trainingsstart noch nicht definiert. Die Jungs haben nun erstmal Pause, sind da etwas auf sich gestellt. Aber sie wollen ja alle in den Kader und da gibt es eben keine Garantie. Auch letztes Jahr haben wir ja schon einige Spieler cutten müssen. Letztendlich beschließen wir mit der Liga, wann der offizielle Trainingsstart für alle Teams ist. Wenngleich wir natürlich nicht sehen, was in Polen oder Istanbul gemacht wird, wobei die vielleicht auch andere Corona-Regeln haben. Generell ist es aber so gewollt.

TOUCHDOWN24: Wo Sie eben vom Kader gesprochen haben. Gibt es schon namhafte Verlängerungen? Können sich die Fans beispielsweise auf eine Rückkehr von Jakeb Sullivan freuen?

Kösling: Jein (lacht). Also Gespräche sind geführt und die Fans können sich darauf freuen, dass sie alte Bekannte wiedersehen. Die Tendenz bei der Mehrheit der Leistungsträger geht schon dahin, dass sie zurückkommen wollen. Ich sage da, glaube ich, auch nicht zu viel, wenn ich behaupte, dass auch 2022 mit der Galaxy wieder zu rechnen sein wird.

Ein ausführliches Interview mit Thomas Kösling gibt es in dieser Ausgabe.
Markus Schulz

Markus Schulz arbeitet seit 2009 beim Sport-Informations-Dienst in Köln. Seine Leidenschaft für den American Football entdeckte der Familienvater bereits mit elf Jahren während Super Bowl XXIII. 2017 schloss sich Schulz TOUCHDOWN24 zudem als Chefredakteur an. Außerdem hat der gebürtige Mönchengladbacher mehrere Bücher über den US-Sport publiziert und engagiert sich ehrenamtlich als Pressesprecher bei seinem örtlichen Football-Verein Remscheid Amboss.
Twitter: @ELFinsider
Nach Oben