Zwei, auf die es im Pass Rush ankommen wird: Marius Kensy (l.) und Julian Völker Zwei, auf die es im Pass Rush ankommen wird: Marius Kensy (l.) und Julian Völker IMAGO / Newspix

Fehlstart droht: Centurions gegen Dragons in der Vorschau

geschrieben/veröffentlicht von/durch  27.06.2021
Am Sonntag (ab 15 Uhr, live auf ProSieben Maxx) empfangen die Cologne Centurions die Barcelona Dragons im Kölner Südstadion. Etwa 2500 Zuschauer dürfen die Centurions ins Stadion lassen – damit ist die Partie die größte Kölner Sportveranstaltung in Bezug auf die Zuschauerzahl seit Beginn der Corona-Krise. Beide Teams hatten in Woche eins der neu gegründeten European League of Football (ELF) ihre Auftaktspiele verloren, beiden Franchises droht also ein Fehlstart in die Premieren-Saison. TOUCHDOWN24 mit einer Vorschau.


6,50 € inkl. MwSt. TD24 Heft 48 - AUG 2021 Noch 52 vorhanden Zum Produkt


Der aus der Mythologie stammende katalonische Drache wurde den Erzählungen nach von einem Prinzen in Ritterrüstung erstochen. Dieser konnte sein Schwert direkt in das Herz des Drachens bohren. Im Jahr 2003 ereilte die damaligen Barcelona Dragons aus der NFL Europe ein ähnliches Schicksal. Der damalige US-Ableger aus der NFL ersetzte den Drachen durch einen römischen Ritter mit Rüstung und Schwert und schaffte ein neues Team: die Cologne Centurions.

In der European League of Football ist der Drache aus Katalonien neu auferstanden. Die Centurions müssen also erneut gegen das magische Wesen antreten. Ganz töten werden sie ihn diesmal nicht, denn beide Teams haben ihren Platz in der ELF nun parallel und treffen erstmals im neuen Wettbewerb aufeinander. Eine gewisse Brisanz liegt dennoch in dem Duell, dem Verlierer droht ein Fehlstart.

Die Teams:

Am 22. März diesen Jahres wurden die Cologne Centurions aus der Taufe gehoben. Nach Informationen unserer Redaktion war die Inthronisierung der Kölner Franchise erst für 2022 geplant, nachdem die Verhandlungen mit den Standorten Ingolstadt und Hannover/Hildesheim allerdings gescheitert waren, wurde die Neugründung des Teams vorgezogen. General Manager David Drane, zuvor Head Coach der Cologne Falcons aus der Regionalliga NRW, musste binnen kurzer Zeit ein Team auf die Beine stellen und schaffte dies mit Bravour. Als Head Coach wurde der renommierte Kirk Heidelberg verpflichtet, als Star des Teams gilt Runningback Christopher Ezeala. Die Kölner gelten trotz der Auftaktniederlage in der Südstaffel gemeinsam mit der Frankfurt Galaxy als Favoriten auf einen Playoff-Platz. Es wäre Branding-übergreifend die erste Postseason-Teilnahme der Centurions.

Alle Teams, Trainer, Stars der European League of Football findet ihr übrigens in der aktuellen Print-Ausgabe von TOUCHDOWN24. 

Nur zwei Tage nachdem die Cologne Centurions ihr Branding aus der als NFL Europe übergestülpt bekamen, wurden aus den Barcelona Gladiators die Barcelona Dragons – ein Team, das 1997 in der damaligen NFL Europe den World Bowl einmal gewann. General Manager des Teams ist der Italiener Bart Iaccarino, der in seiner Vergangenheit unter Shuan Fatah arbeiten und somit lernen durfte. Vor seinem Engagement bei den Dragons arbeitete Iaccarino bei den Reus Imperials und führte das Team aus der dritten spanischen Liga in die nationale Spitze. Nach oben wollen die Dragons auch in der ELF, wenngleich sie dieses Projekt nach eigener Aussage mit Ruhe anstatt der Brechstange angehen. Head Coach Adam Rita, der sechs Grey-Cup-Titel als Head Coach (1991), Offensive Coordinator (1985, 1993, 1996) und General Manager (2000, 2004) sammelte, ist zwar schon 73 Jahre alt, hat somit aber trotzdem Zeit zur Entwicklung.

Das Spiel:

Eine große Chance, um den Dragons empfindlich wehzutun, liegt in einem starken Pass Rush. Die Offensive Line der Katalanen wirkte bei der Auftaktniederlage gegen die Stuttgart Surge sehr löchrig. Allein der Wendigkeit von Quarterback Zach Edwards war es zu verdanken, dass die Stuttgarter trotz Dauerdrucks nur zu zwei Sacks kamen. Doch genau hier liegt ein Problem der Centurions, die ausgerechnet in der Front Seven personelle Probleme zu verzeichnen haben. Defensive Lineman Matz Peters zog sich in Breslau einen Kreuzbandriss zu und wird in dieser Saison damit nicht mehr auf dem Platz stehen. Gleiches gilt für Linebacker Sydney Amadou, der sich die Achillessehne gegen die Panthers riss. So liegen die Hoffnungen auf Quarterback Pressure auf den Defensive Linemen Roman Sellung und Julian Völker, sowie Outside Linebacker Marius Kensy, dem immerhin ein Sack in Polen gelang.

Ein ähnlicher Ansatz sollte auch den Dragons helfen, bei denen der Ex-Philadelphia-Eagle Myke Tavarres (Linebacker) und Defensive End Arthur Pinheiro bisher herausstechen. Denn die Kölner verfügen – nach Woche eins – über die wahrscheinlich am schwächsten zu bewertende Quarterback-Einheit der Liga. US-Spielmacher Danny Farley brachte nur drei von elf Pässen an und warf dabei drei Interceptions, darunter ein Pick-Six. Jan Weinreich, einer der besten deutschen Quarterbacks, übernahm und machte seine Sache sehr solide, deutete aber nicht an, dass er schon so weit in seiner Entwicklung ist, um ein Team tragen zu können.

Guys to watch:

“Wir lagen schnell 0:14 hinten und mussten unseren Gameplan umstellen“, erklärt Kölns Head Coach Heidelberg gegenüber TOUCHDOWN24. “In der Offense haben wir zu langsam angefangen, die gegnerische Defense war zudem sehr massiv“, so Heidelberg weiter. Alleine durch die Verletzungen generiert sich schon für das Barcelona-Spiel ein anderer Gameplan als zu Beginn des Spiels in Polen. Aufgrund der Verletzungen von Amadou und Peters rückt Christopher Ezeala mit aller Wahrscheinlichkeit zurück auf die Linebacker-Position, wo er während seiner Zeit bei den Ingolstadt Dukes schonmal zum Einsatz kam. Damit wird Madre London automatisch Starting Runningback. Dass er das kann, zeigte der US-Amerikaner in Woche 1, als er mit 269 Rushing Yards und drei Touchdowns zum besten Runner der Liga avancierte. Um Wide Receiver Quinten Pounds als zweiten US-Spieler ebenfalls neben Noah Aarass, der in Woche eins auf sich aufmerksam machte, auf Spielfeld zu bekommen, wird Weinreich aller Wahrscheinlichkeit nach als Quarterback starten.



Trotz der Pleite gegen die Stuttgart Surge zeigte Barcelonas Quarterback Zach Edwards, dass er zu den besseren Signal Callern der Liga gehört. Er brachte 19 von 30 Pässen für 313 Yards, zwei Touchdowns und nur eine Interception an – obwohl ihn seine Offensive Line nur rudimentär beschützte. Sein nomineller Got-to-Guy im Passspiel war Wide Receiver Remi Bertellin, der fünf Catches für 110 Yards Raumgewinn verbuchte. Für die Touchdowns sorgte aber Antonio Monton. Der nur 1,69 Meter große Runningback fing beide Dragons-Touchdowns der Partie. In der Defense gelang Safety Jordi Brugnani gegen Stuttgart eine spektakuläre Interception, womöglich kann er auch Weinreich (oder Farley) damit ärgern. Stark präsentierte sich auch der deutsche Niko Lester, der von den Dragons für seine Leistung in Woche eins geehrt wurde.

Duell/Bilanz:

Es ist das erste Duell beider Teams in der European League of Football. Auch in der NFL Europe trafen beide Teams nie aufeinander, da die Centurions auf die Dragons folgten und ihren Spot einnahmen.

Prognose:

Es treffen zwei Teams aufeinander, die in Woche eins vollkommen unterschiedliche Stärken zeigten. Während die Centurions vor allem im Laufspiel über Madre London hinter einer starken Offensive Line im Run Blocking überzeugten, ließ die eigene Defense die mit Abstand meisten Yards und Punkte des ersten Spieltags zu. Die Defense der Dragons präsentierte sich gegen Stuttgart hingegen sehr solide, ließ insgesamt nur 89 Rushing Yards zu. Es ist ein spannendes Spiel zu erwarten, bei dem unsere Redaktion die Centurions, die sich auch in den Special Teams steigern müssen, knapp favorisiert.

Latest News aus der Liga:


  • Neben den Langzeitverletzten Amadou und Peters werden den Cologne Centurions Wide Receiver Ramin Akhlaghi und Defensive Back Rene Hanßen weiterhin fehlen. Beide haben mit kleineren Verletzungen zu kämpfen und fehlten schon im Gastspiel bei den Wroclaw Panthers. Dafür steht Right Tackle Fabian Kratz wieder zur Verfügung, er war in Polen ausgefallen.
  • Sieben Spieler hatten sich bei der Auftaktniederlage von Berlin Thunder gegen die Leipzig Kings verletzt. Besonders schwer erwischte es Offensive Lineman Hamsa El-Zein, für den die Saison mit einem mehrfachen Beinbruch beendet ist.
  • US-Import und Runningback Joshua Tapscott von der Stuttgart Surge ist ebenfalls "out for season" - als Grund hat die Franchise einen "privaten Unfall" vermeldet.
  • Block House ist nun offzieller Sponsor der Liga und unterstützt die European League of Football. Auch eine Einigung mit der BFA, der brasilianischen Footballliga “Brasil Futebol Americano”, konnte getroffen werden. Beide Ligen werden sich auf dem gemeinsamen Weg in Zukunft unterstützen.
  • Zum Chio MVP of Week 1 wurde Lukas O`Connor von der Liga gewählt. Der Quarterback der Wroclaw Panthers brachte 24 von 43 Pässen zu seinen Mitspielern und überbrückte so 364 Yards bei fünf Touchdowns ohne Interception.

Woche 2:


26. Juni
Wroclaw Panthers vs. Leipzig Kings

27. Juni
Cologne Centurions vs. Barcelona Dragons
Stuttgart Surge vs. Frankfurt Galaxy

BYE: Berlin Thunder, Hamburg Sea Devils

*fett gedruckt die Siegtipps unserer Redaktion
Markus Schulz

Markus Schulz arbeitet seit 2009 beim Sport-Informations-Dienst in Köln. Seine Leidenschaft für den American Football entdeckte der Familienvater bereits mit elf Jahren während Super Bowl XXIII. 2017 schloss sich Schulz TOUCHDOWN24 zudem als Chefredakteur an. Außerdem hat der gebürtige Mönchengladbacher mehrere Bücher über den US-Sport publiziert und engagiert sich ehrenamtlich als Pressesprecher bei seinem örtlichen Football-Verein Remscheid Amboss.
Twitter: @ELFinsider

TOUCHDOWN24 im Abo

td24 abo 300x300

Anzeige

Händler finden