Anmelden



- Werbung -

Dominiert der Champion den ELF-Auftakt? Galaxy gegen Rhein Fire in der Vorschau

Galaxy-Quarterback Jakeb Sullivan startet mit seinem Team gegen Rhein Fire in die neue Saison. Galaxy-Quarterback Jakeb Sullivan startet mit seinem Team gegen Rhein Fire in die neue Saison. MAGO / Kolvenbach
Eine der größten Rivalitäten im deutschen American Football wird am Auftaktwochenende der neuen Saison der European League of Football (ELF) wiederbelebt. Am Sonntag (ab 14:40 Uhr bei Pro7 Maxx) stehen sich mit Frankfurt Galaxy und Rhein Fire zwei Kult-Franchises gegenüber. TOUCHDOWN24 schaut auf das Traditionsduell in Frankfurt.
 
26-Mal spielten Frankfurt und Rhein Fire in der alten NFL Europe gegeneinander. 15 Duelle gwannen die Hessen, elf Spiele die Nordrhein-Westfalen. In ihren besten Zeiten lockten beide Teams durchschnittlich jeweils über 35.000 Zuschauer zu ihren Heimspielen. Das letzte direkte Duell datiert vom 26. Mai 2007. Damals gewann Frankfurt mit 23:10. Head Coach der Düsseldorfer war zu jener Zeit Jim Tomsula, der auch jetzt die Geschicke bei Rhein Fire leitet.
 

Die Ausgangssituationen der Teams: Champion gegen Neuling

 
Frankfurt empfängt den alten Rivalen aus Düsseldorf als amtierender Champion der ELF. In der vergangenen Saison verloren die Hessen nur das Auftaktspiel gegen die Hamburg Sea Devils und starteten anschließend eine beispiellose Siegesserie, die mit dem Erfolg im ELF-Bowl seinen vorläufigen Höhepunkt hatte. Ausgerechnet in Düsseldorf krönte sich die Galaxy zum Champion.
 
Rhein Fire geht als einer von vier Neulingen in die Saison und bringt entsprechend viele Fragezeichen mit. Ein Faustpfand ist Head Coach Jim Tomsula, der die Düsseldorfer schon in der NFL Europe coachte und bereits als Head Coach in der NFL für die San Francisco 49ers tätig war. Die große Frage lautet, wie Quarterback Matt Adam performen wird. 2021 brachte er für die Hamburg Huskies nur 47,8 Prozent seiner Pässe in der GFL 2 an den Mann. 
 

Das Schlüsselduell: Wieviel Druck bekommt Rhein Fire-Quarterback Adam?

 
Ein Erfolgsgarant der Frankfurter war in der abgelaufenen Saison die starke Defense. 219,4 Yards und 13,2 Punkte ließ die Einheit im Schnitt zu – beides waren Spitzenwerte im Ligavergleich. Die schlechte Nachricht für die Gegner: Die Defense ist in der Offseason noch stärker geworden, zumindest auf dem Papier. Mit den ELF-All-Stars Vincent Buffet (Defensive Line/Leipzig Kings), Louis Achaintre (Linebacker/Safety/Berlin Thunder) und Wael Nasri (Linebacker/Berlin Thunder), sowie dem US-Import Jermaine Brealy Jr. (Defensive Back/Pittsburgh State) hat Frankfurt noch mehr Qualität gewonnen.
 
Die Rhein Fire-Offense hat zum Auftakt also eine Mammutaufgabe vor der Brust. Immerhin gehört die Offensive Line der Düsseldorfer zu den stärkeren Position Groups im Ligavergleich. Left Tackle und Nationalspieler Sven Breidenbach kam von den Cologne Crocodiles. Nick Wiens absolvierte in der letzten Saison elf Spiele als Starting Left Guard der Cologne Centurions. Jan-Niclas Dalbeck startete sechs ELF-Spiele für die Centurions als Left Tackle. Sie sollen die Wege freiblocken für Runningback Jason Aguemon, der 2021 im Schnitt 5,4 Yards pro Versuch für die Leipzig Kings erlief. Mit ELF-All-Star Timothy Knüttel (Leipzig Kings) und Nathaniel Robitaille (3.597 Receiving Yards von 2017 bis 2019 für die Schwäbisch Hall Unicorns) stehen Quarterback Adam sehr starke Waffen zur Verfügung.
 

Die Prognose: Es wird schwer für Rhein Fire

 
„Baptism by Fire“ (Feuertaufe) lautet eine Redewendung, die in den USA gerne im sportlichen Zusammenhang genutzt wird. Unter diesem Motto startet auch Rhein Fire in seine erste ELF-Saison. Der Weg zum Titel dürfte 2022 nur über Frankfurt Galaxy führen. Entsprechend schwer ist die Aufgabe für Head Coach Jim Tomsula und sein Team. TOUCHDOWN24 prognostiziert einen komfortablen Sieg der Hessen.
 

5 Spiele, 5 Fragen: Was sonst noch wichtig ist am 1. Spieltag

 
  • Wie gut sind die Istanbul Rams wirklich? Als größtes Fragezeichen gehen die Türken in ihre erste Saison. In ihrem Heimatland waren die Istanbuler jahrelang das Non-Plus-Ultra. Zum Auftakt gastieren die Rams am Samstag (ab 16:55 Uhr im Livestream bei ran.de) beim letztjährigen Halbfinalisten Cologne Centurions.
  • Wer ist die Nummer 1 in Österreich? Gleich zum Saisonstart treffen die beiden österreichischen Neulinge Raiders Tirol und Vienna Vikings im direkten Duell am Sonntag (15 Uhr) aufeinander. Hier können und wollen beide Teams ein Ausrufezeichen setzten.
  • Ist die Defense der Leipzig Kings wirklich so stark? Viel Lob bekam das Front Office der Sachsen für die Verbesserung der Defense trotz des Abgangs von Star-Passrusher Kyle Kitchens zu Berlin Thunder. Die Kings eröffnen ihre Saison am Sonntag (15 Uhr) bei den Wroclaw Panthers, die 2021 die beste Passing-Offense der ELF stellten, mit Justice Hansen aber einen neuen Quarterback haben.
  • Kann Stuttgart Surge ein Wörtchen in der Conference mitreden? Viele Power Rankings sehen die Baden-Württemberger im unteren Drittel der ELF. Sonntag (15 Uhr) empfangen die Stuttgarter die Barcelona Dragons zur Saisoneröffnung und könnten ihre Kritiker mit einem Erfolg vorerst zum Schweigen bringen.
  • Wie sieht das offensive Scheme der Hamburg Sea Devils aus? Mit Kirk Heidelberg holten die Hansestädter in der Offseason einen Offensive Coordinator mit großer Vorliebe für das Laufspiel von den Cologne Centurions. Im Heimspiel gegen Berlin Thunder am Sonntag (15 Uhr) bekommen wir einen ersten Eindruck von der Offense der Sea Devils.
Sven Schuer

Nach seinem Soziologiestudium in Osnabrück absolvierte Sven Schüer ein Praktikum bei der Neuen Osnabrücker Zeitung und blieb dem Journalismus bis heute treu. Als freier Mitarbeiter berichtet er vom Amateurfußball in und um Osnabrück und begleitet das Footballteam der Osnabrück Tigers seit einigen Jahren. Darüber hinaus schreibt er als freier Autor für verschiedene Online-Magazine und seit 2020 auch fest für TOUCHDOWN24.

Twitter: @Schueer86
Nach Oben