Anmelden



- Werbung -

Dabo, Odeleye, Ebanks – Sprungbrett ELF

Machte 2021 für die Stuttgart Surge auf sich aufmerksam: Defensive Back Marcel Dabo Machte 2021 für die Stuttgart Surge auf sich aufmerksam: Defensive Back Marcel Dabo IMAGO / Beautiful Sports
Die zwölf Teams der European League of Football bereiten sich auf ihre zweite Spielzeit vor. Neben etlichen verheißungsvollen Neuzugängen hat die Liga aber auch einige schmerzhafte Abgänge zu verzeichnen. Marcel Dabo und Adedayo Odeleye nehmen am International Pathway Program der National Football League teil, Keanu Ebanks hat einen Vertrag in der Canadian Football League unterzeichnet.



“Dabo müssen wir natürlich kompensieren, aber der Grund seines Abgangs aus Stuttgart ist natürlich sehr erfreulich“, sagt Stuttgart-Surge-Head-Coach Martin Hanselmann im Gespräch mit TOUCHDOWN24, nachzulesen in der kommenden Print-Ausgabe (ab 24.03. im Online-Shop, ab 31.03. im Handel erhältlich). Marcel Dabo hatte sich in der ersten ELF-Saison als einer der besten Defensive Backs der Liga präsentiert. Für die Stuttgart Surge hatte er 28 Tacklings und eine Interception gesammelt, war als Defensive Rookie of the Year gleich im Allstar-Team gelandet.


Der Reutlinger, der seine Karriere bei den Tübingen Red Knights angefangen hatte und später bei den Stuttgart Scorpions in der German Football League spielte, nutzte die große Bühne der ELF für eine große Chance in seiner Karriere. Der 22-Jährige ist äußerst stark im Antritt, überzeugte vor wenigen Tagen beim NFL Pro Day mit 4,42 Sekunden im 40 Yard Dash und dürfte so einen Haken in den Notizbüchern der Scouts verdient haben. Neben Dabo hat es auch Adedayo Odeleye in das Pathway-Programm der NFL geschafft.



Odeleye, ein Hüne von 1,97 Metern mit 120 Kilogramm Gewicht, ist anders als Dabo in der Defensive Line zuhause. Der in Nigeria geborene Brite sammelte in acht Spielen für Berlin Thunder in der vergangenen Saison 34 Tackles, davon 14 für Raumverlust sowie sieben Sacks. Zudem eroberte ein Fumble für sein Team. Zwar noch ohne Erfahrung in der ELF, dafür aber von den Vienna Vikings, ist auch der Österreicher Leonel Misangumukini (Defensive Line) Teil des diesjährigen Pathway Programs.


Ebanks: Stampeders statt Panthers


Dass die Hamburg Sea Devils in der kommenden Saison auf den britischen Offensive Tackle Keanu Ebanks verzichten müssen, darauf waren die Norddeutschen bereits vorbereitet, schließlich hatte der 27-Jährige sich zur kommenden Saison den Wroclaw Panthers angeschlossen. Doch nun müssen auch die Polen nochmal umdenken. Ebanks, 1,97 Meter groß und 137 Kilogramm schwer, spielte 2018 und 2019 für die Hildesheim Invaders in der German Football League und wurde danach ins NFL Pathway Program eingeladen.

Seitdem befand sich Ebanks auf dem Sprung über den großen Teich, nahm am Combine der Canadian Football League sowie am NFL Global Combine teil, spielte aber zunächst für Stockholm Mean Machine in Schweden, ehe er von den Sea Devils verpflichtet wurde. Nun kam der Anruf von den Calgary Stampeders aus der CFL, die sich von den Leistungen Ebanks in der ELF überzeugen konnten.

Die ELF, die nach eigenen Aussagen auch Sprungbrett für eine Karriere in Übersee sein will, ist also schon im ersten Jahr einem ihrer Vorhaben gerecht geworden.

Eine umfangreiche Berichterstattung zur European League of Football findet ihr regelmäßig in jeder Print-Ausgabe von TOUCHDOWN24 - im freien Handel oder hier direkt im Online-Shop.
Markus Schulz

Markus Schulz arbeitet seit 2009 beim Sport-Informations-Dienst in Köln. Seine Leidenschaft für den American Football entdeckte der Familienvater bereits mit elf Jahren während Super Bowl XXIII. 2017 schloss sich Schulz TOUCHDOWN24 zudem als Chefredakteur an. Außerdem hat der gebürtige Mönchengladbacher mehrere Bücher über den US-Sport publiziert und engagiert sich ehrenamtlich als Pressesprecher bei seinem örtlichen Football-Verein Remscheid Amboss.
Twitter: @ELFinsider
Nach Oben