J.J. McCarthy erhielt in Woche 2 den Startplatz und wird ihn bei den Michigan Wolverines so schnell nicht zurückgeben. Credit: Imago Images / USA Today Network / Rick Osentoski

 

Nicht jede Woche im College Football bietet das Potential für viele Upsets, wie in den Vorwochen. Und es müssen nicht die top gerankten Matchups sein, die besondere Spannung bereithalten. Wie ist es zum Beispiel um Notre Dame bestellt, die auswärts gegen North Carolina ran müssen? Und wie weit können sich Michigan und Ohio State von der restlichen Konkurrenz in der Big Ten absetzen? Antworten darauf erhalten wir in Woche 4.

Allmählich nimmt der AP Top 25 Poll Konturen an. Ein Beleg dafür ist, dass es in den Top Ten nur eine Veränderung gab, weil Kentucky an die Acht klettert und Oklahoma State dafür einen Platz einbüßt. Die Nummer Vier aus Michigan empfängt Maryland zu einem ersten Härtetest, nachdem Colorado State, Hawaii und UCONN den Wolverines nur wenig abverlangten. Auch Ohio State, an drei gerankt, möchte nach seinem Auftaktsieg über Notre Dame gegen Wisconsin ein erstes Statement in der Big Ten setzen. ND wiederum reist nach Chapel Hill an die UNC und gilt nach einem 1-2 Start sogar als leichter Underdog. 

 

Maryland Terrapins @ #4 Michigan Wolverines

Samstag, 24. September 2022

Kickoff: 18 Uhr

Michigan Stadium in Ann Arbor, Michigan

 

Michigan marschierte durch die ersten drei Spiele außerhalb der Big Ten Conference und erzielte 166 Punkte, während die drei Gegner auf insgesamt 17 Punkte kamen. Mit Maryland kommt nun ein erster Kontrahent, der mehr als ein Sparringspartner ist. Die Terrapins gewannen ebenfalls alle drei Spiele und verstanden es gegen etwas härtere Competition zu punkten. In Ann Arbor könnte es deshalb ein heißer Tanz zwischen beiden Teams werden. 

Die Wolverines überrollten ihren letzten Gegner aus Connecticut mit energischen Lauf- und Passattacken. Was Quarterback J.J. McCarthy bisher in seinen ersten zwei Einsätzen zeigte, sieht gut aus und reicht, damit der Sophomore endgültig die Starterrolle übernehmen wird. Er wurde bisher allerdings kaum gefordert, was sich gegen Maryland ändern wird. 

 

 

Mit Defensive End Durell Nchami haben die Terrapins einen kräftigen und spielintelligenten Pass Rusher in ihren Reihen, der in den letzten beiden Jahren bei jedem seiner Starts mindestens einen Sack landete. Im Matchup gegen Left Tackle Ryan Hayes will Nchami nun wieder seine frühere Form bestätigen. Zuletzt wirkte er in den ersten Saisoneinsätzen doch recht inkonstant. Für Hayes dennoch eine schwere Aufgabe, bei der er jedoch Kritikern zeigen kann, dass er in Pass Sets zu bisher wesentlich besseren Run Blocks aufgeholt hat. 

Marylands Quarterback Taulia Tagovailoa möchte einem Rückstand nicht allzu früh hinterherlaufen und zählt auf einen möglichen Einfluss seiner Defense auf den unerfahrenen Quarterback Michigans. Dann hat Tuas kleiner Bruder die Möglichkeit, sein Angriffsspiel aufzuziehen und seine Receiver Dontay Demus und Rakim Jarrett in aussichtsreiche Positionen zu bringen. Gegen die ausgeklügelte Defense und Secondary um Cornerback D.J. Turner wird das nötig sein. 

Turner ist eigentlich ein Leichtgewicht, ist aber weit entwickelt in Press Coverages, was NFL Scouts verzücken wird. Gerade Demus hatte in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit diesem physischen Spiel und wartet in 2022 noch auf seinen Saison-Durchbruch. Momentan ist es deshalb Jarrett, der sich mit seinem großen Catch Radius und guten Fähigkeiten im Eins-gegen-Eins als Go-To-Guy von Tagovailoa etabliert. Turner in solch unterschiedlichen Matchups zu erleben, wird für Beobachter dieses Spiels sicher interessant. Zumal wir erwarten dürfen, dass Michigan die Begegnung von vorne spielt und Maryland im weiteren Verlauf des Spiels zu mehr Aggressivität im Angriff gezwungen sein wird. Viel Action dürfen neutrale College Fans daher erwarten. 

 

Notre Dame Fighting Irish @ North Carolina Tar Heels

Samstag, 24. September 2022

Kickoff: 21:30 Uhr

Kenan Memorial Stadium in Chapel Hill, North Carolina

 

North Carolina hat alle drei Saisonspiele gewonnen. Notre Dame zog in Woche 3 mit Ach und Krach den Kopf aus der Schlinge und verhinderte so den drohenden 0-3 Start. Beide Teams wissen aber irgendwie noch nicht so richtig, wo sie derzeit stehen. Während die Irish ihre dritte Teilnahme an den College Playoffs trotz großer Euphorie vor der Saison bereits abhaken können, holten die Tar Heels einen knappen Sieg auswärts über Appalachian State, die wiederum gegen Texas A&M siegen konnten. UNC ist noch nicht gerankt, was sich mit einem Triumph über ND aber ändern sollte. 

 

 

Bevor es in die ACC-Matchups geht, bildet das Duell gegen Notre Dame also den wichtigen Stimmungstest. Head Coach Mack Brown weiß genau, auch wenn der Gegner angezählt ist, auch strauchelnde Fighting Irish können immer noch kämpfen und seinem Team eine bittere Niederlage bescheren. 

Viel Einfallsreichtum bietet Notre Dame nicht auf. Erst drei Passing Touchdowns erzielte das Team des neuen Head Coaches Marcus Freeman. Zwei davon allein Tight End Michael Mayer. Ihn aus der Endzone fernzuhalten, wird Hauptaufgabe der Passverteidigung sein und macht sozusagen die halbe Miete. Tony Grimes und Storm Duck müssen alles aufbieten, um sich dem Star entgegenzustellen.

Doch es wird auch auf Linebacker Noah Taylor auf den kürzeren Ebenen ankommen. Gerade im horizontalen Spiel gegen den Pass ist Taylor gut anzusehen und ein direktes Matchup mit dem besten Tight End Prospect der kommenden Draftklasse kann dem Transfer aus Virginia einiges an Aufmerksamkeit für den Draftprozess bescheren. Wenn er dem zielstrebigen Mayer folgen kann, wird das erneut ein langer Tag für Notre Dames Offense. 

Der Angriff von UNC wartet indes auf die Rückkehr von Josh Downs. Auch ohne die Hilfe des wichtigsten Receivers konnten die Tar Heels einen Sieg gegen App State einfahren. Nach einer spielfreien Woche, da North Carolina bereits in Woche 0 spielte, gehen nun alle davon aus, dass Downs topmotiviert und fit die Irish aus der Slot attackieren wird. Der Speedster kann ein Spiel im Alleingang entscheiden und hat dies bereits in der Vergangenheit getan. 

 

 

Gerade hier sollte Cam Hart auf Seiten der Irish häufig das Matchup suchen. Er ist vielleicht der einzige Cornerback im Team, der den hohen Speed matchen kann und vor allem gegen vertikales Spiel immer sicher aussah. Was ihm nicht sonderlich liegt, ist das physische Spiel nahe der Line of Scrimmage. Downs spielt damit aber genau in seine Stärken.

Scouts dürfen daher ein Duell auf höchstem Level erwarten. Insgesamt sollten die Tar Heels dies für sich entscheiden. Notre Dame hat neben Backup Quarterback Drew Pyne massive Probleme in der Findung seiner neuen Identität und befindet sich mental aktuell nicht auf der Höhe des Geschehens. UNC ist mit dem richtigen Fokus eine Nummer zu groß. Dass ich das mal über die Irish schreiben würde. Aber es ist so. ND erlebt schon jetzt eine gebrauchte Saison. 

 

Wisconsin Badgers @ #3 Ohio State Buckeyes

Sonntag, 25. September 2022

Kickoff: 1:30 Uhr

Ohio Stadium in Columbus, Ohio

 

Kann Wisconsin den Ohio State Buckeyes in diesem Jahr gefährlich werden? Nachdem die Badgers gegen New Mexico State einen deutlichen 66-7 Erfolg feiern konnten, geht es nun im Horseshoe gegen den Favoriten auf die Big Ten Championship.

Zwar dürfte der Erfolg Aufwind geben, darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Aggies ihr drittes Auswärtsspiel in Folge gegen Wisconsin bestritten und die Dachse aus Madison zuvor gegen Washington State alles andere als wie ein Team aussahen, dass Ohio State mit Heisman Anwärter C.J. Stroud herausfordern kann. 

 

 

“Under the Lights” gilt Ohio State nach einem Blowout-Sieg gegen Toledo damit als klarer Favorit. Ein Sieg von Wisconsin wäre nichts anderes als eine Sensation. Und dennoch wird dieses Spiel aus Scouting Sicht besonders wichtig.

Der spielintelligente C.J. Stroud hatte so seine Startschwierigkeiten in die Saison, die man ihm durchaus zugestehen darf. Nun duelliert er sich zwar mit einem unterlegenen Team, könnte in Defensive Coordinator Jim Leonhard jedoch seinen Meister finden. Leonhard gilt seit einiger Zeit als einer der Shootingstars im Coaching, so etwas wie der Sean McVay der Defenses. Der ehemalige NFL Profi steht seit einiger Zeit auf den Merkzetteln vieler Entscheidungsträger im Footballgeschäft und wurde bereits zu einigen Vorstellungsgesprächen eingeladen. 

Seine Defense ist extrem variabel und sehr aggressiv. Für Stroud sicherlich das modernste und intelligenteste Play Calling, dass ihm in der Regular Season begegnen wird. Deshalb kommt es auch auf seinen Wide Receiver Jaxson Smith-Njigba an. Der Passempfänger galt vor der Saison als einer der talentiertesten Wideouts der nächsten Draftklasse und plagt sich aktuell eher mit Drops und Verletzungen herum, statt große Momente zu feiern. 

Gegen einen spritzigen Transfer Cornerback von der UCLA, der noch dazu ordentliche Ball Skills zeigt, kommt für Smith-Njigba gegen Jay Shaw das dringend benötigte Matchups, um sich wieder in die Diskussion um die Top Receiver seines Jahrgangs zu bringen. 

Bewahrt Stroud die Ruhe im Bewusstsein, dass sein Team das bessere auf dem Feld ist, sollte der Sieg eine klare Angelegenheit für Ohio State werden. Doch dürfen wir erwarten, dass sich Leonhard mit seinen jungen Männern etwas ganz besonderes einfallen lassen hat. Insgeheim müssen wir als neutrale Beobachter darauf hoffen. Besseres Tape von C.J. Stroud können wir dann nicht bekommen, um ihn angemessen zu evaluieren. Es könnte aber genauso nach dem ersten Quarter gegessen sein und wir dürfen zeitig ins Bett gehen. Wir werden sehen.