HEFT #51

Ausgabe NOVEMBER 2021

Jetzt kaufen

Unvergleichbare Atmosphäre: Ein Whiteout an der Penn State

Die Atmosphäre beim Whiteout an der Penn State ist unvergleichbar Die Atmosphäre beim Whiteout an der Penn State ist unvergleichbar Imago Images / ZUMA Wire / Scott Taetsch
Uns erwartet ein Whiteout im Beaver Stadium. Die besondere Atmosphäre an diesem Abend ist unvergleichbar. Sowohl die Auburn Tigers als auch die gastgebenden Penn State Nittany Lions besitzen eine blütenweiße Weste. Das wird sich für eines der Teams am Wochenende ändern, wenn es unter der ohrenbetäubenden Kulisse in Pennsylvania zur Sache geht. Außerdem gastieren die ungeschlagenen Cincinnati Bearcats bei den Indiana Hoosiers, die in Woche Eins eine krachende Niederlage gegen Iowa einstecken mussten. 
- Anzeige -

#8 Cincinnati Bearcats @ Indiana Hoosiers

18 Uhr am 18. September 2021

Memorial Stadium

Bloomington, Indiana

ESPN Player und ProsiebenMaxx und DAZN

So früh in der Saison waren die Cincinnati Bearcats noch nie an achter Stelle oder höher gerankt. In Ohio träumen sie von den Playoffs. Besiegt das Team von Erfolgscoach Luke Fickell in dieser Woche die Indiana Hoosiers und glückt ihnen in zwei Wochen sogar die Überraschung gegen die Notre Dame Fighting Irish, können die Träume Wirklichkeit werden.

Nachdem Indiana seinen Saisonauftakt vergeigte, wollen sie in der Big Ten nicht weiter an Boden verlieren und mit zwei Siegen in Folge einen Lauf kreieren. Zwar erleben Fans nicht das groß angepriesene Top 25 Battle, doch mit Indiana ist in diesem Spiel zu rechnen. In Bloomington begegnen sich am Samstag zwei Mannschaften auf Augenhöhe.

Erfolgsgarant für die Bearcats soll neben der talentierten Defense erneut Quarterback Desmond Ridder sein. Der verteilt seine Pässe aktuell exzellent in sehr kleine Passfenster und gilt als äußerst athletisch, Wir reden hier nicht von der Kategorie eines Lamar Jacksons, aber Ridder kann ein Spiel mit Laufattacken entscheiden. Indianas Linebacker Micah McFadden will seine explosiven Läufe verhindern und den wilden Spielmacher in der Pocket einklemmen. Von McFaddens Leistung wird vieles abhängen, obwohl Ridder bewiesen hat, sich als Pocket Passer zu empfehlen, sobald der Gegner ihm die Option eines Ausbruchs nimmt. Es ist zwar unwahrscheinlich, aber vielleicht erhält Offensive Guard Lorenz Metz aus Neuötting Einsatzzeiten und die Begegnung wird mit einer deutschen Note zur Unterstützung von Ridder verfeinert. 

Wechselt der Ball auf die andere Seite, ist es Hoosiers Quarterback Michael Penix Jr., der die Geschicke seiner Offense lenkt. Dabei kann sich der Signalcaller voll und ganz auf sein Receiving Corps um Ty Fryfogle verlassen. Der Wideout spielt “größer” als man es annehmen möchte, erzielt zwar kaum Yards after Catch, pflückt aber jeden noch so deplatzierten Pass seines Spielmachers aus dem obersten Regal. Im Matchup mit einem der athletischsten Cornerbacks dieser Draftklasse, Ahmad Gardner, dürfen sich beide Spieler für die NFL beweisen. 

Dazu muss Penix Jr. den Ball aber erst einmal abwerfen. Edge Defender Myjai Sanders wird von der Offensive Line um die Tackles Luke Haggard und Caleb Jones eine ganz besondere Behandlung erhalten. Bisher hat Sanders in diesem Jahr mit seiner hohen Explosivität und starkem Handeinsatz nicht viel gegen die regelmäßigen Double Teams zu melden. Hier muss er zeigen, dass er aus den ersten beiden Spielen dazugelernt hat.

Cincinnati sollte zügig aus den Startlöchern kommen und die Kulisse im Memorial Stadium gar nicht erst Erfolgsluft schnuppern lassen. Dann sollte der bessere Quarterback in Desmond Ridder sich mit seiner Offense auch auswärts durchsetzen. Reißt Indiana das Spiel an sich, platzen die Playoffträume der Bearcats wie eine Seifenblase. Einziger Hoffnungsschimmer bleibt dann der jüngst verkündete Beitritt zur Big 12 Conference, der die Chancen auf die Playoffs in den nächsten Jahren erhöht.

Weitere Draft Prospects: Cincinnati Bearcats TE Josh Whyle; Indiana Hoosiers CB Marcelino Ball, CB Tiawan Mullen, TE Peyton Hendershot

#22 Auburn Tigers @ #10 Penn State Nittany Lions 

1:30 Uhr am 19. September 2021

Beaver Stadium

State College, Pennsylvania

ESPN Player und DAZN

Auburn mausert sich allmählich zu einem Herausforderer in der Southeastern Conference. Nun wartet allerdings nicht nur eines der konstantesten und erfahrensten Teams des Landes auf die Tigers, sondern auch ein ohrenbetäubender Empfang. Es gibt einen Whiteout in State College.

Zuletzt erlebten Dwayne Haskins mit den Ohio State Buckeyes und Jim Harbaugh’s Michigan Wolverines wie es ist, im extatischen Beaver Stadium vor über 106.000 Zuschauern bei einem “Whiteout” zu spielen. Die besondere Atmosphäre ist mit nichts zu vergleichen. Für Spieler, Fans und Coaches ist der “Whiteout” ein unverwechselbarer Moment. Gestandene Sportgrößen und Kommentatoren genießen jeden Atemzug an diesem Abend an der Seitenlinie.

Gastteams und ihre Quarterbacks erzitterten zuletzt vor dieser Kulisse und nichts schreit mehr danach, wie wichtig es für die Nittany Lions ist, nach einer schwachen letzten Saison, nun die Fans wieder im Rücken zu spüren. Tigers Quarterback Bo Nix wird sich nicht auf dieses Spektakel vorbereiten können und kann nur hoffen einen sauberen Start zu erwischen.

Übernimmt Penn State im Angriff den Ball, warten ihre Playmaker Noah Cain und Jahan Dotson darauf, in der Nachtluft Pennsylvanias ganz besondere Momente herbeizuzaubern. Cain ist der wuchtige Starting Runningback im Angriff der Nittany Lions und war in den ersten beiden Wochen der Garant für kontinuierlichen Vorwärtsdrang. Für die Big Plays ist dann der wesentlich agilere Receiver Jahan Dotson verantwortlich.

Ein Matchup, wie gegen Cornerback Roger McReary, musste Dotson allerdings in diesem Jahr noch nicht bestehen. McReary gehört zu den besten Defensive Backs in der SEC und kann sich am Wochenende auf landesweiter TV-Bühne einen Namen machen. Das Talent zum Firstroundpick deutete er bereits ein ums andere Mal an.

Dazu benötigt McReary aber die Unterstützung der weiteren Mitspieler in der Verteidigung. Linebacker Owen Pappoe ist ein Topathlet und wird zunächst die zermürbenden Laufversuche von Cain stoppen müssen, damit Quarterback Sean Clifford genötigt wird, den Ball öfter zu werfen. Nicht gerade als sicherer Ballverteiler bekannt, wird dieser mit gelegentlichen tiefen Würfen versuchen, Fehler in der Coverage anzugreifen. Free Safety Smoke Monday fiel in der Vergangenheit eher durch solche Busts auf, statt durch konstantes Play. Er könnte für die Tigers daher die Schlüsselfigur darstellen.

Für Auburn geht es darum, in der aufgeheizten Atmosphäre die Kontrolle nicht zu verlieren. Penn State wird mit seiner Secondary auf der Lauer liegen und Fehler erzwingen wollen. Gelingt ihnen das, werden sie das Spiel kontrolliert herunterspielen und das ein oder andere Highlight setzen. Die Tigers haben die Klasse, bei einem phänomenalen Whiteout der Spielverderber zu sein. Doch dafür müssen sie über sich hinauswachsen und durchweg konstant sicheres Spiel ihres eigenen Quarterbacks Bo Nix abrufen. 

Weitere Draft Prospects: Penn State Nittany Lions OT Rasheed Walker, S Jaquan Brisker, LB Brandon Smith

Für einzelne Spielthreads und Kurzanalysen zu den Draft Prospects lohnt es sich @Draft_Nerd via Twitter zu folgen. Er begleitet die Spiele während der Übertragung mit hilfreichen Facts und Nachrichten.

Philipp Forstner

DraftNerdPhilipp Forstner, alias Draft Nerd, ist ehemaliger O-Liner und sammelte erste Erfahrungen als Autor bei "Beardown Germany". Er schreibt über den NFL Draft und College Football für TOUCHDOWN24 und beobachtet als Scout die zukünftigen und aktuellen Spieler der NFL.
Nach Oben