HEFT #52

Ausgabe DEZEMBER 2021

Jetzt kaufen

Oregon Ducks wollen gute Ausgangslage bewahren

Kayvon Thibodeaux ein kommender NFL-Superstar Kayvon Thibodeaux ein kommender NFL-Superstar Imago Images / ZUMA Wire / Peter Joneleit
Das Playoff Ranking wurde am Dienstag erstmals für die College Football Saison 2021 veröffentlicht und wird von Analysten und Experten zwar unterschiedlich, aber höchst umstritten aufgefasst. Laut Komitee müssten am Samstag die Mississippi State Bulldogs auswärts bei den Arkansas Razorbacks leichtes Spiel haben. Und die Oregon Ducks sich als klarer Playoff Contender im Rivalry Game gegen die Washington Huskies präsentieren. Bei den Buchmachern in Las Vegas sind die Ducks allerdings nur knapper Favorit und die Bulldogs gelten sogar als Underdog. Nach dem Wochenende wissen wir also mehr und dürfen uns auf spannende Matches freuen.

Bis auf den letzten Drive kann es am Wochenende ankommen. Wir dürfen die beiden Spiele über ESPN Player und DAZN verfolgen und gern via meines Twitter Feeds über die Matchups aus der Draftperspektive diskutieren. Es kommt nämlich auch für die Draft Prospects darauf an, die letzten verbliebenen Gelegenheiten zu nutzen. Ein Spiel im November ist daher selten eine langweilige Angelegenheit.

#17 Mississippi State Bulldogs @ Arkansas Razorbacks

21 Uhr am 06. November 2021

Razorback Stadium

Fayetteville, Arkansas

ESPN Player

Arkansas ist mit 5-3 in die Saison gestartet. Für das jahrelange Schlusslicht in der SEC waren Siege gegen die Texas Longhorns und Texas A&M ein gutes Zeichen. Im Anschluss setzte es aber drei aufeinanderfolgende Niederlagen gegen direkte Gegner aus dem Süden. Für die Razorbacks ist das Spiel gegen die gerankten Mississippi State Bulldogs daher ein richtungsweisendes.

Für einen Sieg sollte Wide Receiver Treylon Burks weiter an seiner 1.000 Yards Saison basteln. Der Star im Team der Razorbacks weiß seine besondere Athletik optimal auf dem Feld einzusetzen. Minimiert er weiterhin einige Konzentrationslücken im Spiel, ist er ein sicherer Kandidate für die erste Runde. Im Matchup mit Cornerback Martin Emerson will er ein weiteres Mal beweisen, dass er gegen die besten Defensive Backs der SEC gewinnen kann. Emerson ist zwar nicht so beweglich und schnell wie andere Talente auf seiner Position. Doch mit guter Übersicht und kontrolliertem Spiel kann er gerade gegen Slot Receiver im Zentrum jeden Fehler bestrafen.

Wechselt der Ball die Reihen, erleben wir das mittlerweile schon berühmte Passfeuerwerk von Head Coach Mike Leachs Offenses. Die Bulldogs parken ihren Quarterback Will Rogers seit Wochen hinter einer sehr guten Offensive Line und der zahlt dies mit sicherem und effektivem Angriffsspiel zurück. Left Tackle Charles Cross kann es mit den üblichen Pass Rushern jederzeit aufnehmen, denn er besitzt die Athletik, um sich in Duelle notfalls auch zurückzukämpfen. Auf dem nächsten Level wird ihm das nicht mehr so leicht gelingen, doch kann er an seinem Handeinsatz für weiterhin konstant sicheres Spiel auch auf dem nächsten Level, bestimmt noch verbessern.

Doch die Bulldogs sollten vor der gefürchteten Defense um Safety Jalen Catalon gewarnt sein. Mit seinen abrupten Sprints und einem für die Position so wichtigen aggressiven Spielstil kann er für gegnerische Quarterbacks genauso gefährlich werden, wie für Runningbacks und Wide Receiver, die sich in seiner Nähe befinden. Catalon sammelt von Woche zu Woche mehr Erfahrung in der besten College Conference des Landes, was NFL SCouts im Frühjahr honorierend in ihren Reports erwähnen werden.

Mississippi State wird den Ball in massiver Schlagzahl durch die Luft bewegen. Das ist ihre Philosophie. Arkansas erlaubt aber die acht wenigsten Passing Yards auf FBS College Level. Wer in diesem ‘Teil des Spiels gewinnt, wird am Samstag als Sieger das Feld verlassen.

#4 Oregon Ducks @ Washington Huskies

0:30 Uhr am 07. November 2021

Husky Stadium

Seattle, Washington

ESPN Player und DAZN

Oregon steht im ersten Playoff Ranking an vierter Stelle. Ab jetzt gilt es diese Position zu verteidigen. Weil andere Teams in Lauerstellung noch einige Duelle gegen gerankte Gegner erhalten, müssen die Ducks in ihren Spielen überzeugen. Der Sieg zum Saisonstart über die Ohio State Buckeyes könnte ansonsten nicht reichen. Ein weiterer deutlicher Erfolg über Washington, wie in der Vorwoche das 52-29 gegen Colorado wird das Komitee veranlassen, sie weiterhin in den Playoffs zu sehen.

“The Border War” wird an der Grenze zwischen Washington und Oregon seit dem 1. Dezember 1900 ausgetragen. Beide Universitäten liegen nur 460 Kilometer auseinander, was für Westküsten-Verhältnisse weniger als ein Katzensprung ist. Epische Duelle führen aktuell zu einem All-Time Record von 60-47-5 für die Washington Huskies. Doch Oregon gwann 15 der 19 Rivalry Games im 21. Jahrhundert.

Das große Spiel muss aber auf ein bestimmtes großartiges Matchup aus der Draftperspektive verzichten. Oregons Edge Defender Kayvon Thibodeaux sollte gegen Offensive Tackle Jaxson Kirkland auflaufen. Doch Kirkland wird in diesem Jahr verletzungsbedingt nicht mehr spielen. Ein weiteres Mal darf Thibodeaux in der Pac-12 seine ungezähmte Explosivität an der Line of Scrimmage fast frei entfalten. So beweglich und schnell wird er ein ums andere Mal zum Quarterback durchkommen. 

Günstige Gelegenheiten sich in Szene zu setzen, erhalten auch zwei Cornerbacks. Die Receiving Corps beider Teams um Johnny Johnson III (Oregon) und Terrell Bynum (Washington) sind grundsolide, zweifellos. Für Ducks-Cornerback Mykael Wright und Huskies-Defender Trent McDuffie sollten sie, bei ihren Ansprüchen für den NFL Draft, allerdings eine lösbare Aufgabe sein.

Wright spielt nicht nur außergewöhnlich physisch für seine geringe Körpermasse, sondern kann diese nahe der Line of Scrimmage sogar in Press Situationen einsetzen, da er in Sachen Speed und Explosivität jeden Receiver matchen kann. Außerdem ist er ein ausgezeichneter Returner in den Special Teams. McDuffie ist im Gegensatz dazu der agilere Defensive Back. Er schlüpft an Blockern vorbei zum Ballträger oder reagiert spielerisch auf Double Moves und scharfe Route Breaks. Mit seiner Geschwindigkeit allein, können ihm Receiver bereits nicht entwischen. Seine Beinarbeit ist flüssig und präzise, Passempfänger und Quarterbacks erwischen ihn nie auf dem falschen Fuß. Jetzt darf er diesen Vorteil gern in Interceptions ummünzen. Lediglich zwei in 23 College Einsaätzen zieren sein Stat Sheet. In diesem Jahr hat er noch gar keinen Pass aus der Luft abgefangen.

Die Oregon Ducks wissen genau, dass sie nur auf einem Playoffplatz bleiben, wenn sie die verbleibenden Pac-12 Duelle dominant gewinnen. Washington hat nach einer von Verletzungen durchseuchten Saison die Möglichkeit, dem Rivalen aus dem Nachbarstaaat gehörig die Suppe zu versalzen. Können die Huskies dem Preseason Hype um ihre Offensive Line gerecht werden und den Ball ordentlich am Boden bewegen, wird dies ein wesentlich engeres Spiel, als es den Ducks recht sein kann. Bei einem Sieg der Huskies wären nicht nur die Playoffhoffnungen eingestampft worden, sondern das Rennen um den Pac-12 Titel im Norden wieder völlig offen.

Philipp Forstner

DraftNerdPhilipp Forstner, alias Draft Nerd, ist ehemaliger O-Liner und sammelte erste Erfahrungen als Autor bei "Beardown Germany". Er schreibt über den NFL Draft und College Football für TOUCHDOWN24 und beobachtet als Scout die zukünftigen und aktuellen Spieler der NFL.
Nach Oben