HEFT #52

Ausgabe DEZEMBER 2021

Jetzt kaufen

Ohio State, Michigan, Aggies und Rebels - Es geht um viel!

Aidan Hutchinson im Pass Rush gegen die Ohio State Buckeyes Aidan Hutchinson im Pass Rush gegen die Ohio State Buckeyes ESPN Player
Wenn Ohio State die Purdue Boilermakers empfängt, gehen sie laut Caesars Sportsbook als deutlicher 20-Punkte-Favorit ins Spiel. Das ist ein großer Unterschied zwischen zwei im November gerankten Conference-Gegner und vielleicht zu viel Vorschuss für die Buckeyes. Spannender soll es aber davor im Spiel zwischen den Michigan Wolverines und Penn State Nittany Lions werden. Auch in der Nacht erwartet uns ein Duell auf Augenhöhe, wenn die Texas A&M Aggies in Mississippi auf die Ole Miss Rebels treffen. Es geht um viel, wenn nicht gar um alles, was diese Saison den jeweiligen Colleges bedeutet.

Der Fokus liegt in dieser Woche einmal mehr auf der Big Ten und Southeastern Conference. Zwar müssen die vorne gerankten Oregon Ducks (#3) und die Oklahoma Sooners (#8) schwere Duelle gegen Washington State und Baylor (#13) bestreiten. Die größere Aufmerksamkeit erhält allerdings das Rennen der Giganten im Norden des Landes. Playoff-Neueinsteiger Purdue kann einen weiteren Favoriten ärgern und ist dann endgültig nicht mehr von der Karte der Anwärter zu tilgen. Auch Michigan hat das Spiel an der Penn State längst noch nicht gewonnen. Bis dahin gibt es in der SEC ein weiteres Ausspielen, um den ersten Platz hinter Alabama, der in dem Moment wichtig wird, an dem die Crimson Tide im Iron Bowl gegen Auburn verliert. Die Aggies und Rebels hegen also noch realistische Playoff-Hoffnungen.

 

#6 Michigan Wolverines @ Penn State Nittany Lions

18 Uhr am 13. November 2021

Beaver Stadium

State College, Pennsylvania

ESPN Player und DAZN und ran.de

Zum siebten Mal treffen die Head Coaches Jim Harbaugh und James Franklin aufeinander. Aktuell stehen sie im Vergleich 3-3, beide konnten bereits zwei Auswärtssiege für Michigan und Penn State feiern.

Harbaughs Wolverines gewannen zwar überzeugend in der Vorwoche gegen Indiana, es war allerdings erst das zweite Mal, dass sie in diesem Jahr weniger als 30 Punkte erzielten. Die Nittany Lions brachen hingegen ihre jüngste Niederlagenserie von drei Losses in Folge und freuen sich über die Genesung ihres Quarterbacks Sean Clifford. Penn State ist zwar endgültig draußen aus dem Playoffrennen, würde aber allzu gern das Zünglein an der Waage spielen und mit Siegen weitere Anwärter herausschießen.

Michigans Edge Defender Aidan Hutchinson und David Ojabo sind das stärkste Pass Rush Duo im College Football. In neun Einsätzen kommen die zwei gemeinsam auf 14 Sacks. Nicht selten erzielen sie diese notwendigen Stops in brenzligen Situationen auch noch kurz vor Spielende. Ausdauernd und athletisch, wobei Ojabo hier sogar den größeren Entwicklungsspielraum besitzt, sammeln sie von Woche zu Woche weitere Erfahrungen, um sich künftig in der NFL behaupten zu können.

Mit der Offensive Line um Left Tackle Rasheed Walker erhalten beide ein Matchup, indem sie sich Scouts präsentieren können. Walker ist der Typ Big Mauler, der mit kräftigem Handeinsatz und sauberer Beinarbeit eine Menge Kraftübertragung erzeugt und gegen Bull Rushes oder im Run Blocking sein Talent ausspielt. Gegen Topathleten dürfte er es schwerer haben, möchte man zumindest vermuten. Daher wird dies für Walker genauso ein wichtiger Test.

Ojabo und Hutchinson sind aber nicht das ganze Spiel aufzuhalten. Dazu ist die Offense von Michigan in der Lage öfter zu punkten und mit dem Lauf das Spiel zu kontrollieren. Penn State hat mit Jahan Dotson zwar den vielleicht explosivsten Playmaker im College Football, doch wird das allein nicht ausreichen.

Weitere Draft Prospects: Michigan Wolverines S Daxton Hill; Penn State Nittany Lions WR Jahan Dotson, LB Brandon Smith, S Jaquan Brisker

#19 Purdue Boilermakers @ #4 Ohio State Buckeyes

21:30 Uhr am 13. November 2021

Ohio Stadium

Columbus, Ohio

ESPN Player und DAZN und ran.de

Ohio State muss das Spiel gewinnen und bringt neben dem Heimfaktor auch gute Argumente mit. Aber ein 20-Punkte-Favorit, wie die Buchmacher angeben, sind sie nicht. Die Buckeyes führten bereits die letzten beiden Begegnungen gegen Nebraska und Penn State enger als erwartet. Auch wenn sie beide gewonnen haben und das letztendlich das ist, was allein zählt, dürfen wir ein enges Spiel gegen Purdue erwarten. 

Denn die Boilermakers reisen mit der vielleicht talentiertesten Mannschaft an, die sie je hatten. Edge Defender George Karlaftis III spielt noch nicht lang Football und konnte eigentlich nur deshalb von den Boilermakers rekrutiert werden. Der Grieche ist ein extrem gut ausgeprägter Athlet. Sein Spezial-Move ist der, bei dem er einen Speed Rush um die Ecke antäuscht und dann blitzschnell innen durchgeht, sobald der Offensive Tackle ihm die Innenschulter preisgibt. So etwas sehen wir an Sonntagen vor allem von Khalil Mack.

Left Tackle Nicholas Petit-Frere und Guard Thayer Munford müssen auf solche Aktionen gut vorbereitet sein. Sie werden ihn, ähnliche wie vorherige Gegner, wieder in Double-Teams aufnehmen, da der restliche Pass Rush von Purdue eine wesentlich geringere Durchschlagskraft besitzt. So und durch Karlaftis’ fehlende Erfahrung lassen sich seine lediglich 2,5 Sacks auf seiner Habenseite erklären.

Purdues Schatz an Talenten erschöpft sich nicht ausschließlich in der Defense. Ihr größter Playmaker findet sich in der Offense. Wide Receiver David Bell steht in Erfolg, Statistiken und Auszeichnungen in nichts hinter seinen Konkurrenten auf der Position im kommenden Draft nach. In der neuesten Ausgabe TOUCHDOWN24 - Das American Football Magazin erfahrt ihr mehr über seinen Werdegang und seine besonderen Qualitäten.

Bell wird bestens vorbereitet in sein Matchup gegen Sevyn Banks gehen und versuchen zu beweisen, dass er trotz der Anwesenheit von Chris Olave und Garrett Wilson auf Seiten der Buckeyes, der beste Receiver auf dem Feld ist. Banks liefert ihm dabei das Kaliber an Cornerback, welches ihn vermutlich auch in der NFL erwartet. Athletisch, gut ausgebildet und sehr wachsam.

Dieses Spiel wird enger als die Wettanbieter angeben. Für die erfahrenen Recken in den Reihen der Ohio State Buckeyes gilt es aber als Revenge Game und die Gefahr eines Trap Games für Chris Olave und Co. ist damit nicht gegeben. Das letzte Aufeinandertreffen in 2018 gewannen nänlich die Boilermakers deutlich mit 49-20. Auf Wiedergutmachung aus, sollte der Favorit knapp gewinnen und mit einem weiteren Sieg über ein Top 25 geranktes Team seinen Playoffplatz weiter festigen. 

Weitere Draft Prospects: Ohio State Buckeyes WR Chris Olave, WR Garrett Wilson, Edge Zach Harrison

#11 Texas A&M Aggies @ #15 Ole Miss Rebels

1 Uhr am 14. November 2021

Vaught-Hemingway Stadium

Oxford, Mississippi

ESPN Player und DAZN

Es geht um viel am Wochenende. Beide Teams sind in Lauerstellung für die Playoffs und beide haben gute Chancen auf einen der großen New Year’s Six Bowl. Zumindest der Gewinner dieser Partie.

Texas A&M schafft in diesem Jahr 5,43 Yards pro Laufversuch. Das gelingt ihnen zur Zeit gegen absolute Top Run Defenses aus Auburn und Mississippi State. Auch Ole Miss sollte sich darauf einstellen, dass Isaiah Spiller nur schwer zu stoppen sein wird und muss deshalb die wenigen Drives zum Scoren nutzen.

Für Rebels Quarterback Matt Corral kommt es daher darauf an, nicht nur die gut geschmierte Maschine seiner Offense auf Touren zu bringen, sondern diese auch ohne Verschalten und knarrendem Getriebe durch das Spiel zu führen. Corral besitzt exzellente Anlagen. Er ist athletisch und kann mit verschiedenen Würfen das gesamte Feld angreifen. Damit checkt er zunächst die Anforderungen von NFL Scouts. Sein Spiel ist in diesem Jahr längst nicht mehr so fehleranfällig wie in Vorjahren. Nun wollen wir sehen, ob er nicht nur schön und sauber spielen kann, sondern auch in wichtigen Spielen als Gewinner auftritt. Gegen Alabama hat er es nicht gezeigt.

Nun geht es gegen Texas A&M um alles. Sollte sein Team nicht trotz ihm, sondern wegen ihm gewinnen, wird Corrals Draft Stock einen gehörigen Schub erhalten. Für viele ist er bereits jetzt der beste Quarterback dieser Klasse.

Ein zu sorgloser Umgang mit dem Ball würde von der Front Seven um den vielseitigen und athletischen DeMarvin Leal sofort bestraft werden. Der kraftvolle Leal bringt alles mit, damit er für die erste Runde im Draft in Betracht gezogen wird. Für ihn ist es daher ebenfalls ein Karriere bestimmendes Spiel.

Texas A&M sollte gegen die von Lane Kiffin konstruierte und Matt Corral ausgeführte Offense einen Gameplan spielen, der auf Geduld, Physis und Fehlervermeidung setzt. Je weniger Möglichkeiten Ole Miss erhält, desto höher die Siegchancen für die Aggies. Dem Sieger winkt das Ticket zum Sugar Bowl oder gar zu den Playoffs. Der Verlierer muss sich mit dem Citrus Bowl zufrieden gegen, der zwar ebenfalls an Neujahr ausgetragen wird, aber viel weniger Aufmerksamkeit erhält.

Weitere Draft Prospects: Texas A&M Aggies WR Ainias Smith, TE Jalen Wydermyer, iOL Kenyon Green; Ole Miss Rebels Edge Sam Williams

Philipp Forstner

DraftNerdPhilipp Forstner, alias Draft Nerd, ist ehemaliger O-Liner und sammelte erste Erfahrungen als Autor bei "Beardown Germany". Er schreibt über den NFL Draft und College Football für TOUCHDOWN24 und beobachtet als Scout die zukünftigen und aktuellen Spieler der NFL.
Nach Oben