Wen draftet Bill Belichick Wen draftet Bill Belichick imago images / Icon SMI

Draft: Hat Bill Belichick einen deutschen Kicker im Visier?

geschrieben/veröffentlicht von/durch  Dirk Kaiser 21.04.2020
Bill Belichick gilt als einer der besten Head Coaches der NFL-Geschichte. Sein Draft-Verhalten war in den vergangenen Jahren dennoch zuweilen sonderbar.

Unvergessen der Draft von 2009, als der Head Coach und De-Facto-General-Manager der New England Patriots in Runde 6, an Position 198, mit Jake Ingram einen Long Snapper auswählte. Sechs Jahre später war es sogar Pick 166, der mit Joe Cardona einen weiteren Long Snapper nach Foxborogh lotste. Ganz so exotisch muss es in den kommenden Nächten nicht werden, doch ist nach dem Ende von Steven Gostkowski der Kicker-Posten bei den Patriots noch verwaist. Ein deutscher Spieler könnte die Position einnehmen: Dominik Eberle von den Utah State Aggies.

Seit 2016 kickt der gebürtige Franke den Ball beständig gut für die Aggies durch die Torstangen und hat dabei einige Schul- und Conference-Rekorde aufgestellt. 175 PATs in Folge verwandelte Eberle für sein Team, hinzu kommen Rekorde wie 64 verwandelte College-Karriere-Fieldgoals oder 24 Punkte in nur einem Spiel. Seine 359 erzielten Punkte in seinen vier Jahren an der Utah State sind zudem der zweithöchste Score, der je an der Mountain West Conference aufaddiert wurde. Im Spiel gegen New Mexiko State, als ihm insgesamt 24 Punkte gelangen, erzielte Eberle drei Fieldgoals aus über 50 Yards Entfernung – eine Leistung, die vor ihm in der NCAA nur fünf Kicker geschafft hatten. Vor allem in der vergangenen Saison war seine Leistung schon NFL-tauglich mit 21 Treffern bei 24 Versuchen für drei Punkte. Für die Fans der Aggies hat Eberle so schon eine Art Legenden-Status.

Zuvor hatte Eberle, eines von zwei Kindern seiner Eltern Günther Eberle und Carmen Romero-Eberle, für die Redondo High School in Kalifornieren gekickt und frühzeitig auf sich aufmerksam gemacht. Eberle, der mit seiner Familie im Alter von 14 Jahren nach Amerika ging und den Fußball so gegen den Football eintauschte, hat eine enorme Stärke in seinem Bein und sagte gegenüber dem Utah Statesman, dass er “bei Rückenwind 65 bis 70 Yards“ schaffen würde. Seinen Fokus legt Eberle aber auf die Weite zwischen 45 und 50 Yards, eine Entfernung bei der er sich 2019 noch zwei seiner drei Fehlschüsse leistete. Unterhalb davon kickte Eberle fehlerlos. Zu seinem Erfolgsgeheimnis sagte Eberle: “Mental muss man stark sein. In bestimmten Situationen muss man ruhig sein und das muss man sich ständig vorstellen können“.

In der Kicker-Klasse von 2020 wird Eberle von der New York Post auf Rang drei hinter Rodrigo Blankenship (Georgia) und Tyler Bass (Georgia Southern) geführt. Nicht unmöglich also, dass die New England Patriots auch ein Auge auf den gebürtigen Nürnberger geworfen haben, zumal Deutsche in Reihen der Patriots ja auch eine gewisse Tradition haben. In der vergangenen Saison war die Kicker-Position nach der Verletzung von Gostkowski eine ständige Baustelle im Belichick-Team. Vorstellbar wäre eine Auswahl in Runde 6 oder 7. Doch wer weiß, vielleicht greift Belichick für die Patriots oder ein anderer General Manager eines anderen Teams ja auch bereits eher zu.

Dieser Artikel ist zur Zeit leider nicht verfügbar.
6.50 EUR
Heft 33 Ausgabe MAI 2020 Deines American Football Magazins TOUCHDOWN24.



Dein Warenkorb

Gesamtsumme:   0.00 EUR
Zum Warenkorb

TOUCHDOWN24 im Abo

td24 abo 300x300

Anzeige

Händler finden

Meistgelesen

Kommentar: Huber macht sich seine Welt, widewide wie sie ihm gefällt

01.05.2020 GFL Patrick Rebien

Gäbe es einen Guinness-Rekord für die Distanz zwischen einem Verband und seinem Sport, hätte der ...