Nummer-eins-Pick? Joe Burrow von der LSU Nummer-eins-Pick? Joe Burrow von der LSU imago images / ZUMA Press

Der Touchdown24-Mockdraft

geschrieben/veröffentlicht von/durch  23.04.2020
Joe Burrow geht an eins zu den Cincinnati Bengals, doch dahinter wird es wild. Der Mock Draft von TOUCHDOWN24.


  1. Cincinnati Bengals – Joe Burrow (QB, LSU) - die Bengals entscheiden sich für den besten Quarterback-Prospect des Jahrgangs und holen einen Homeboy zurück nach Ohio. Außerdem sind die Bengals zu konservativ für einen Trade. 
  2. Miami Dolphins via Washington Redskins – Tua Tagovailoa (QB, Alabama) - die Dolphins haben das Draft-Kapital, um am Ende den Quaterback zu bekommen, den sie schon vor einem Jahr wollten.
  3. New York Giants via Detroit Lions – Chase Young (DE, Ohio State) - Matt Patricia baut lieber auf Coverage im Backfield und will sowieso eigentlich Jeff Okudah. Da kommt das Angebot der Giants gerade recht, die den vermeintlich besten Spieler des Drafts an #3 bekommen.
  4. Detroit Lions via New York Giants – Jeff Okudah (CB, Ohio State) - da ist er, der beste Cornerback-Prospect der letzten Jahre.
  5. Washington Redskins via Miami Dolphins – Jedrick Wills (OL, Alabama) - Mit Jedrick Wills kommt ein starker Offensive Liner als Nachfolger von Trent Williams nach DC.
  6. Los Angeles Chargers - Justin Herbert (QB, Oregon) - Endlich mal wieder ein Pick ohne Trade. Die Chargers könnten mit Justin Herbert als Ersatz für Franchise-Legende Philip Rivers gut an #6 leben. 
  7. Panthers - Isaiah Simmons (LB, Clemson) - Isaiah Simmons ist noch auf dem Board? Ein No-Brainer für die Panthers, schließlich ist Luke Kuechly nicht mehr aktiv.
  8. Cardinals - Andrew Thomas (OL, Georgia) - die O-Line vor Quarterback Kyler Murray erhält nochmal eine Verstärkung.
  9. Jaguars - Derrick Brown (DT, Auburn) - spätestens seit "Sacksonville" stehen die Jaguars auf eine starke D-Line. Diese musste aber - wie auch das Backfield - bluten. Auf Defensive Tackle Derrick Brown fällt die Wahl.
  10. Browns - Tristan Wirfs (OL, Iowa) - eins ist klar: die Browns wollen eine starke O-Line, damit Baker Mayfield seine hochkarätigen Receiver auch nutzen kann. Tristan Wirfs kommt zu Jack Conklin, der in der Free Agency geholt wurde.
  11. San Francisco 49ers via New York Jets – CeeDee Lamb (WR, Oklahoma) - es heißt, die 49ers würden gerne downtraden. Das Gegenteil ist der Fall. Shanahan will seinen Wunsch-Receiver, schließlich ist Emmanuel Sanders weg. 
  12. Las Vegas Raiders - Jerry Jeudy (WR, Alabama) - mit Jerry Jeudy geht sofort danach der zweite Receiver vom Board und nach Las Vegas. Hier passt er perfekt hin.
  13. New York Jets via San Francisco 49ers - Henry Ruggs III (WR,Alabama) - bleibt der schnelle Henry Ruggs für die Jets. Passt ganz gut, denn mit Robby Anderson hat das Team vom Big Apple einen ähnlichen Spieler in der Free Agency verloren.
  14. Tampa Bay Buccaneers – Mekhi Becton (OL, Louisville) - die Bucs müssen Tom Brady beschützen und wählen den vierten O-Liner im Draft - Drogenprobleme hin oder her.
  15. Denver Broncos - C.J. Henderson (CB, Florida) - die Broncos brauchen Receiver und Cornerbacks. Da die besten Receiver schon weg sind, fällt die Wahl auf Corner C.J. Henderson.
  16. Altanta Falcons – A.J. Epenesa (DE, Iowa) - der Pass Rush ist weiterhin ein Problem bei den Falcons. Mit A.J. Epenesa kommt ein kraftvoller Bull Rusher. 
  17. Dallas Cowboys – Kristian Fulton (CB, LSU) - etliche Schlüsselspieler haben die Cowboys gehalten - lediglich Byron Jones ist weg. Daher fällt die Wahl auf College-Champion und Cornerback Kristian Fulton.
  18. Miami Dolphins – Josh Jones (OL, Houston) - den vermeintlichen Quarterback der Zukunft hat man nun. An #18 geht es darum, diesem auch eine Line vor die Nase zu stellen, die diesen Namen verdient hat. Josh Jones ist allerdings auch schon der fünfte O-Liner im diesjährigen Draft.
  19. Las Vegas Raiders – Jordan Love (QB, Utah State) - die Raiders draften gerne merkwürdig. So auch in diesem Jahr. Mit Jordan Love kommt ein Quarterback-Prospect und gesellt sich zu Derek Carr und Marcus Mariota. Könnte ein Dreikampf um den Starter-Posten werden.
  20. Jacksonville Jaguars – Justin Jefferson (WR, LSU) - spätestens nach dem Abgang von Marquise Lee ist klar, dass das Receiver-Corps ebenfalls aufgefrischt werden muss. Burrows LSU-Go-to-Guy Justin Jefferson könnte perfekt nach Florida passen.
  21. Philadelphia Eagles – Denzel Mims (WR, Baylor) - die Eagles wollen nicht noch einmal, dass die gesamte Passing Offense zusammenbricht, weil der schnellste Receiver (Desean Jackson) ausfällt. Also wird mit einem weiteren Speedster aufgerüstet. 
  22. Minnesota Vikings – Yetur Gross-Matos (DE, Penn State) - der Pass Rush muss spätestens nach dem Abgang von Everson Griffen verstärkt werden. Ich muss aber zugeben, dass Yetur Gross-Matos eine Art Lieblings-Spieler von mir im Draft ist und daher relativ früh vom Board geht.
  23. New England Patriots – Kenneth Murray (LB, Oklahoma) - die Liste der Needs der Pats ist groß. Offensive Line, Wide Receiver, Tight End, Linebacker. Am Ende wird es mit Kenneth Murray ein zukünftiger Führungsspieler.
  24. New Orleans Saints – Trevon Diggs (CB, Alabama) - keine Frage, die Suche der Saints nach einem Gegenpart von Marshon Lattimore hält nach dem Abgang von Eli Apple weiter an. Trevon Diggs aus Alabama könnte passen.
  25. Minnesota Vikings – Javon Kinlaw (DT, South Carolina) - Rang 25 und Javon Kinlaw ist noch auf dem Board? Die Vikings stecken auch ihren zweiten Pick in die Defensive Line. An dieser Position ist Kinlaw schon ein kleiner Steal.
  26. Washington Redskins via Miami Dolphins - K`Lavon Chaisson (DE, LSU) - Hoch talentiert aber mit langer Verletzungs-Historie. K`Lavon könnte an #26 ebenfalls ein Steal sein - immerhin hat ihn seine Vielzahl an Verletzungen tief in der ersten Runde fallen lassen.
  27. Seahawks – Julian Okwara (DE, Notre Dame) - Chaisson hätten auch die Seahawks gerne gehabt, die höchstwahrscheinlich versuchen, aus der ersten Runde runterzutraden. Andernfalls ist Pass Rusher Julian Okwara durchaus eine gute Option.
  28. Baltimore Ravens – Patrick Queen (LB, LSU) - die Ravens entscheiden sich ganz unspektakulär für den noch besten Linebacker auf dem Board.
  29. Tennessee Titans – Xavier McKinney (S, Alabama) - die Titans haben zwar größere Needs als auf Safety, aber dass mit Xavier McKinney der beste Safety des Jahrgangs noch da ist, lässt die Titans den "Best Man Available" auswählen - ein Steal.
  30. Green Bay Packers – Zack Baun (LB, Wisconsin) - Blake Martinez ist weg, B.J. Goodson und Kyler Fackrell ebenso. Auf Linebacker klafft eine große Lücke im Packers-Roster und so entscheiden sich GM Brian Gutekunst und HC Matt LaFleur für Zack Baun, der damit in Wisconsin bleibt. 
  31. New York Jets via San Francisco 49ers - Austin Jackson (OL, USC) - mit dem ersten Pick ein Wide Receiver, mit dem zweiten Pick ein Offensive Lineman für Quarterback Sam Darnold - macht Sinn.
  32. Kansas City Chiefs – A. J. Terrell (CB, Clemson) - größter Need und noch ein äußerst talentierter Cornerback verfügbar. A. J. Terrell verstärkt den amtierenden Champion.

Dieser Artikel ist zur Zeit leider nicht verfügbar.
6.50 EUR
Heft 33 Ausgabe MAI 2020 Deines American Football Magazins TOUCHDOWN24.

Markus Schulz

Markus Schulz arbeitet seit 2009 beim Sport-Informations-Dienst in Köln. Seine Leidenschaft für den American Football entdeckte der Familienvater bereits mit elf Jahren während Super Bowl XXIII. 2017 schloss sich Schulz TOUCHDOWN24 zudem als Chefredakteur an. Außerdem hat der gebürtige Mönchengladbacher mehrere Bücher über den US-Sport publiziert und engagiert sich ehrenamtlich als Pressesprecher bei seinem örtlichen Football-Verein Remscheid Amboss.

Dein Warenkorb

Gesamtsumme:   0.00 EUR
Zum Warenkorb

TOUCHDOWN24 im Abo

td24 abo 300x300

Anzeige

Händler finden

Meistgelesen

Kommentar: Huber macht sich seine Welt, widewide wie sie ihm gefällt

01.05.2020 GFL Patrick Rebien

Gäbe es einen Guinness-Rekord für die Distanz zwischen einem Verband und seinem Sport, hätte der ...