51,5 Prozent Ja-Stimmen: Spieler stimmen neuem CBA zu imago images / Icon SMI

51,5 Prozent Ja-Stimmen: Spieler stimmen neuem CBA zu

geschrieben/veröffentlicht von/durch  Dirk Kaiser 15.03.2020
Es ist ein knappes Ergebnis, aber die Mehrheit der NFL-Profis hat dem neuen Tarifvertrag (CBA) zugestimmt - er tritt ab sofort in Kraft.
Während vor allem die Stars unter den NFL-Profis gegen den neuen Vertrag waren, hat sich die breite Masse der NFL-Profis am Ende doch für den neuen Vorschlag eines Tarifvertrag entschieden. J.C. Tretter, Center der Cleveland Browns und Vorsitzender der Spielergewerkschaft NFLPA mahnte aufgrund des knappen Ergebnisses zur Einigkeit unter den NFL-Spielern.

Vor allem die NFL und die Teambesitzer dürften über die schnelle Einigung mehr als glücklich sein. Insbesondere mit der Erweiterung der Playoff-Teams auf 14 Teilnehmer zur neuen Saison dürften die Verhandlungen um neue Übertragungsrechte in den kommenden Jahren interessant werden. Experten glauben, dass der Erlös der Live-Rechte die aktuellen TV-Verträge bei weitem übertreffen wird - alleine durch die Vielzahl der Streaming-Dienste, die ins Wettbieten mit den etablierten TV-Anstalten einsteigen werden.

Die wichtigsten Inhalte des neuen CBA im Überblick:

  • Erweiterung der Playoff-Teilnehmer von 12 auf 14 bereits zur kommenden Saison.
  • Erweiterung des Spielplans um ein 17. Regular-Season-Spiel (zu wann noch nicht definiert)
  • Anpassung des Mindestgehalts der NFL-Profis ab sofort.
  • Weniger Offseason-Trainingseinheiten.
  • Die Teams dürfen aktuell nur noch Franchise- oder Transition-Tag ziehen.

Zudem erhöhte sich der Salary Cap für die kommende Saison um etwa 10 Millionen auf 198,2 Millionen US-Dollar.

Dieser Artikel ist zur Zeit leider nicht verfügbar.
6.50 EUR
Heft 32 Ausgabe APR 2020 Deines American Football Magazins TOUCHDOWN24.

Dein Warenkorb

Gesamtsumme:   0.00 EUR
Zum Warenkorb

TOUCHDOWN24 im Abo

td24 abo 300x300

Anzeige

Händler finden

Meistgelesen

Kommentar: Vier weitere Jahre Robert Huber? Vier weitere Jahre Intransparenz

11.03.2020 GFL Sebastian Mühlenhof

Der AFVD-Präsident Robert Huber ist für vier weitere Jahre gewählt worden. Somit gibt es auch in ...