Die Solingen Paladins reisten vergangenen Samstag nach Langenfeld zur diesjährigen Erstauflage des Lokalderbys. Mit dabei im Gepäck: zwei knappe Last-Minute Siege aus den vorangegangenen Spielen, Personalsorgen auf defensiver Seite und der erwartet große Tross an Paladins Fans.

Die Longhorns hingegen waren nach der Last-Minute Niederlage im vorherigen Heimspiel und der 17:71 Heimniederlage im vergangenen Jahr umso mehr auf Wiedergutmachung aus.

Und das bewiesen die lila Gastgeber von Sekunde eins an: nach vier Versuchen schickten sie die Paladins Offense vom Feld und übernahmen umgehend selbst das Steuer. Mit mehreren Läufen ihres agilen Quarterbacks Jarvis McClam bahnten sie sich ihren Weg zur Endzone. Dort war es dann auch erneut McClam selbst, der für die frühe 07:00 Führung (PAT erfolgreich) sorgte.

Darauf schien die Paladins Offense zunächst die richtige Antwort zu haben: mit einem langen Drive arbeiteten sich die Gäste übers Feld und schlossen ihn mit einem Touchdown ab- der durch eine Flagge zunichte gemacht wurde. Noch bitterer wurde es dann kurz Zeit später, als Patrick Poetsch den Ball kurz vor der Endzone verlor und die Longhorns damit wieder in Ballbesitz kamen.

Nach weiteren guten Läufen des Langenfelder Quarterbacks, war die Defense nun aber in der Lage die Longhorns kurz vor der Endzone zu stoppen und ein Field Goal zu erzwingen. 10:00 stand es damit Mitte des zweiten Quarters- ein Spielstand bei dem es nicht lange bleiben sollte. Die Paladins Offense fand ihren Rythmus nicht und ging erneut schnell vom Feld. Jarvis McClam ließ sich hingegen nicht lang bitten und rannte der Defense über 22 Yards zum Touchdown davon (PAT nicht erfolgreich, 16:00)
Zum Unglück der Klingenstädter blieb es nicht dabei, denn die Longhorns stellten noch vor der Pause mittels einem kurzen Pass auf 23:00 (PAT erfolgreich).

Für die Paladins immernoch eine machbare Aufgabe, hatte man in Hamburg eine Woche zuvor erst einen 21 Punkte Rückstand im dritten Quarter noch gedreht. Doch was den Hamburgern nicht gelang, machten die Longhorns am Samstag umso besser.
Erneut war es McClam der mit einem kurzen Touchdown Lauf die Führung ausbaute (30:00, PAT erfolgreich), bevor die Paladins das erste mal zum Zug kamen.

Nach einem langen Drive fand QB Danny Farley seinen TE Thilo Lindenberg für einen kurzen Pass Touchdown und verkürzte auf 30:06 (TPC nicht erfolgreich). Den dringend benötigten Stop der Longhorns Offensive konnte die Paladins Defensive dann leider nicht liefern. McClam stellte mit seinem vierten Run Touchdown des Tages den alten Abstand wieder her (37:06, PAT erfolgreich). So war der Touchdown Run von Patrick Poetsch und der Safety durch einen übersnappten Ball auch nichts weiter als Ergebniskosmetik, denn die Longhorns scorten auch im letzten Viertel noch mit einem Pass Touchdown zum 44:16 Endstand.

Ein frustrierender Nachmittag für die Solingen Paladins und auch für LB Jan Berens: „Das Spiel war ganz bitter für uns. Ich möchte das auch nicht mit Verletzungen unsererseits entschuldigen, auch wenn das ein Thema war. In einem Monat dürfte sich diese Thematik aber erledigt haben und dann wird in der Rückrunde nochmal aufgeräumt, auch wenn mit Elmshorn direkt die schwierigste Prüfung wartet.“ gibt sich der 25-jährige kampfbetont. Auch für HC Cevin Conrad waren die Verletzungen ein Thema- und für ihn auch ein Grund für die Niederlage. „Jetzt haben die Jungs aber erstmal Zeit zum regenieren und genesen. Ich freue mich auf unsere Fans in der Festung im August und ein großes Dankeschön geht an alle die Samstag dabei waren um uns zu supporten.“

Damit treten die Solingen Paladins mit einem kleinen Dämpfer sowie fünf Siegen bei drei Niederlagen die Sommerpause an. Am 03. August geht es in Elmshorn weiter, bevor eine Woche später die Longhorns zur Revanche in der Jahnkampfbahn zu Gast sind.

Text: PR Solingen Paladins - Niklas Schopphoff

Top