Hildesheim Invaders erarbeiten sich Sieg gegen Cologne Crocodiles
GFL
Volles Haus am Philosophenweg: 1134 Football-Fans sehen bei bestem Wetter einen 31:14-Heimsieg (7:0/7:14/14:0/3:0) gegen die Cologne Crocodiles, die kurzfristig auf ihren Quarterback Jan Weinreich verzichten mussten.

Das Spiel der Invaders war geprägt von spektakulären Aktionen und Touchdowns, aber auch von vielen Unkonzentriertheiten und Strafen.

Die Kölner bekamen den Ball zuerst, konnten aber kein Kapital daraus schlagen. Immer wieder übergab Quarterback Tobias Jarmuzek den Ball an Runningback Colby Goodwyn, der Schwerstarbeit verrichtete. Casey Therriault wiederum wusste, seinen ersten Angriff in Punkte zu verwandeln. In der Endzone fand er nach einem langen Drive Anthony Dablé-Wolf. Runningback Sean Richard hatte ihn mit seinen Läufen in Position gebracht.

Im Anschluss passierte zwei Angriffsserien nichts, dann fand Casey Therriault aus schier aussichtsloser Situation Nate Morris an der 5-Yard-Linie. Die übrigen Yards überbrückte Morris selbst - Touchdown zum 14:0. Luca Jeckstadt traf sämtliche Extrapunkte.

Wer jetzt aber mit einer einseitigen Partie rechnete, der irrte. Denn Köln produzierte zwei blitzsaubere Angriffsserien und sorgte durch Ramin Aghlagi und Colby Goodwyn für den Ausgleich. Mit 14:14 ging es auch in die Halbzeit.

Doppelschlag aber gleich nach der Pause. Erst setzte Jaleel Awini zum Kickoff-Return an, trug den Ball spektakulär die Seitenlinie entlang und punktete in der Endzone. Dann entriss Safety Jeff Juurlink seinem Gegenspieler den Ball und legte damit den Grundstein für Nate Morris zweiten Touchdown - nach Pass von Therriault. Davon erholte sich Köln nicht mehr.

Text: PR Hildesheim Invaders - Johannes Krupp

Top