HEFT #50

Ausgabe OKTOBER 2021

Jetzt kaufen

Die Favoriten auf ihre Conference Meisterschaften

Quarterback Kedon Slovis entweicht dem Druck der Oregon Ducks im Pac-12 Championship Game 2020 Quarterback Kedon Slovis entweicht dem Druck der Oregon Ducks im Pac-12 Championship Game 2020 Imago Images / ZUMA Press / Keith Birmingham
Sommeranfang! Die Temperaturen klettern nach oben. Zumindest bot die warme Jahreszeit bereits einen Vorgeschmack. Uns steht eine aufregende College Football Saison bevor. Von der Southeastern Conference bis in den Norden kämpfen 124 Schulen in zehn Conferences auf dem FBS Level um die Conference Meisterschaften. Sechs unabhängige Colleges dürfen sich zumindest über volle Ränge und einen kompletten Schedule freuen.

6,50 € inkl. MwSt. TD24 Heft 50 - OKT 2021 Noch 161 vorhanden Zum Produkt


Bevor es am 28. August endlich losgeht und so etwas wie Normalität in die Welt des College Footballs Einzug hält, betrachten wir die frühen Favoriten auf ihre jeweilige Conference Meisterschaft. Auch wenn es noch etwas Zeit hin ist, können Prognosen und Spekulationen nicht schaden. So erfahren wir wichtige Dinge über die talentiertesten Teams und die größten Titelanwärter. Vorfreude ist doch die schönste Freude!

Atlantic Coast Conference (ACC)

Bevor am Ende der Saison beide Division Champions aufeinandertreffen, gehen die Clemson Tigers als unangefochtener Favorit in die Saison. Während in der Atlantic Division das Rennen wieder einmal klar ausgehen sollte, gibt es in der Coastal Division ein ausgeglichenes Rennen. Die Miami Hurricanes sollten im Kampf mit den North Carolina Tar Heels die Nase vorn behalten. Ihr Kader ist ausgeglichener und für eine lange Saison bestens gerüstet, sofern Quarterback D’Eriq King rechtzeitig fit wird.

Big Ten Conference

Die Ohio State Buckeyes sind seit Jahren das Team, dass es zu schlagen gilt. Trotz emsiger Bemühungen konnte ihnen allerdings nie ein College in der jüngeren Vergangenheit das Wasser reichen. Die Buckeyes sind Recruiting Champion im Norden, haben mit das beste Coaching Staff und ein extraordinäres Umfeld. Wer außer Iowa oder Wisconsin auch immer den Weg über die leichtere West Division ins Endspiel schafft, dort wird Ohio State kurzen Prozess machen.

Big12 Conference

Ähnlich wie in der Big Ten verhält es sich in der Big12. Nur, dass dort die Konkurrenz teilweise noch schwächer einzuordnen ist. Die Iowa State Cyclones holen das beste aus ihren Möglichkeiten heraus. Doch so lange man in Texas nicht seine Ressourcen voll ausschöpft, steuern die Oklahoma Sooners ihrem siebten Conference Titel in Folge entgegen.

Pac-12 Conference

In der Pac-12 dürfen wir ein spannendes Rennen erwarten. Hier gibt es nicht nur mehrere Herausforderer auf den Conference Titel, sondern die vier Teams befinden sich auch ausgewogen verteilt in beiden Divisions. Der amtierende Meister aus Oregon qualifizierte sich im vergangenen Jahr lediglich fürs Endspiel, weil die Washington Huskies kurzfristig aufgrund mehrerer CORONA-Fälle absagen mussten. Die USC Trojans verloren das Finale und müssen sich in diesem Jahr zusätzlich gegen die Arizona State Sun Devils erwehren. Ab dem 6. November geht das Rennen in die extrem heiße Phase, wenn Washington die Oregon Ducks empfängt und die USC Trojans nach Tempe, Arizona reisen werden.

Southeastern Conference (SEC)

Machen wir's kurz. Alabama geht erneut als klarer Favorit in die Saison. Wenn sie letztendlich scheitern, dann eher an sich selbst, weil diverse Leistungsträger ausfallen oder man unglücklich stolpert. Nimmt die Saison seinen normalen Verlauf, müssten die Georgia Bulldogs weit über sich hinauswachsen, um das Powerhouse aus dem Süden zu stellen.

American Athletic Conference (AAC)

In Cincinnati haben sich die Bearcats zum derzeit besten Group-of-Five College des Landes gemaustert. Bemerkenswert, was Luke Fickell aus seiner Mannschaft herausholt, wobei sie wesentlich geringeres Talent im Recruiting erhalten als so manches Power-Five Team, dass schwächer dasteht. Central Florida sitzt ihnen im Nacken und wartet nur auf einen Ausrutscher. Ohne den wird Cincinnati die AAC für sich entscheiden.

Conference USA (C-USA)

Marshall wechselte den Head Coach, obwohl die Thundering Herd mit Doc Holliday ins Conference Championship Game einzog. Die Offense soll nun unter Charles Huff wesentlich potenter daherkommen. Gegen die Konkurrenz ist das auch bitternötig. Mit dem effektiven Laufangriff der UAB Blazers ist nämlich jedes Jahr zu rechnen. Die University of Texas in San Antonio hat im letzten Jahr das Gewinnen für sich entdeckt und verlor kaum Talent in Richtung NFL. Auch sie müssen zu den Titelanwärtern gezählt werden.

Mid-American Conference (MAC)

Buffalo ist nach dem Verlust von Star-Runningback Jaret Patterson und Head Coach Lance Leipold nur schwer auszumachen. Dazu geht es gegen einen der größten Konkurrenten von der Ball State auswärts zur Sache. Die Cardinals hingegen, erhalten alle wichtigen Starter ihrer Offense zurück und wollen ihre Siegesserie von zuletzt sieben Spielen ohne Niederlage mit Quarterback Drew Plitt fortsetzen. Die besten Waffen im Angriff hat allerdings Toledo zur Hand und wird neben Central Michigan das Rennen in der Mid-American Conference völlig offen halten. 

Mountain West Conference 

Mit Jack Sears und Hank Bachmeier stellen die Boise State Broncos die möglicherweise beiden besten Quarterbacks der Mountain West. Dieser Umstand allein beweist, wie dominant die Broncos seit Jahren in den Rocky’s aufspielen. Außerhalb der Conference hat sich das Team mit neu formierter Defense um Coordinator Spencer Danielson vielleicht ein paar Steine zu viel in den Weg gelegt, damit sie am Ende der Saison zu einem New Year’s Six Bowl eingeladen werden. Doch zum Conference Titel sollte es wieder reichen.

Sun Belt Conference

Dreimal in Folge gewann Louisiana die Sunbelt West Division. Ein Sieg im seit 2018 ausgetragenen Conference Championship Game steht aber noch aus. Das Laufspiel wird zukünftig von frischen Runningbacks übernommen, jedoch dürfte eine der besten Offensive Lines des Landes schnell zur Eingewöhnung verhelfen. Die meisten Rückkehrer bieten die Coastal Carolina Chanticleers auf und werden der große Herausforderer sein. Quarterback Grayson McCall erhält nach einer beeindruckenden Saison sein komplettes Waffenarsenal zurück, weshalb das Überraschungsteam aus 2020 diesmal sogar als bestes Group-of-Five College abschließen könnte.

Philipp Forstner

DraftNerdPhilipp Forstner, alias Draft Nerd, ist ehemaliger O-Liner und sammelte erste Erfahrungen als Autor bei "Beardown Germany". Er schreibt über den NFL Draft und College Football für TOUCHDOWN24 und beobachtet als Scout die zukünftigen und aktuellen Spieler der NFL.
Nach Oben